Abo
  • Services:

Sony: CPU-Kern 7 soll Leistungsschub für Playstation 4 bringen

Es gibt einen Hinweis darauf, dass Sony den siebten von acht Prozessorkernen der Playstation 4 für die Nutzung durch Spiele freigegeben hat. Das dürfte die Leistungsfähigkeit der Konsole spürbar erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 4
Playstation 4 (Bild: Sony)

Es ist nur eine etwas kryptische Zeile in den Patch Notes für eine Audio-Middleware, die bei Konsolenspielern derzeit für Aufregung sorgt. "Allow access to the newly unlocked 7th core", ist dort zu lesen. Dieser Hinweis könnte bedeuten, dass Sony den siebten von acht CPU-Kernen der Playstation 4 freigegeben hat. Entwickler könnten so ihren Spielen mehr Hardware-Ressourcen zur Verfügung stellen - und sie schöner oder schneller machen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Sony hat sich bislang nicht zu den Spekulationen geäußert. Ein Statement von den Entwicklern ist nicht so schnell zu erwarten - die stehen normalerweise unter Verschwiegenheitsvereinbarungen und dürfen sich über die Software-Development-Kits der Konsolenhersteller nicht äußern.

Bislang sind Kern 7 und 8 der von AMD zugelieferten, x86-basierten CPU für das Betriebssystem reserviert. Es wäre aber nicht allzu ungewöhnlich, wenn Sony im Laufe der Zeit etwa durch Optimierungen an der Firmware oder schlicht durch genug Erfahrung über die Zuverlässigkeit der CPU einige der gesperrten Ressourcen freigibt.

Konkurrent Microsoft hatte das bei der Xbox One bereits vor einiger Zeit getan. Seit das ursprünglich offerierte Zwangs-Bundle aus Konsole und Kinect aufgehoben wurde, können Entwickler selbst entscheiden, wie sie die für die Bewegungs- und Sprachsteuerung reservierten Ressourcen verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 45,99€

cuthbert34 04. Dez 2015

Leider schon paar Tage her. Ja, sie ist schwächer. Aber, es hat keine Auswirkungen auf...

HubertHans 02. Dez 2015

Red keinen Schmarrn. Als ob die PS2 und PS3 komplett Rueckwaertskompatibel waeren. Bei...

Trollversteher 01. Dez 2015

47,8% verwenden eine 2 Kern CPU, 44,9% eine 4 kern CPU. Und ich wette mit Dir, dass man...

waswiewo 30. Nov 2015

Verstehe ich jetzt nicht ganz. Eine PS4 macht das alles doch jetzt schon und die...

kayozz 30. Nov 2015

Das ist ganz sicher kein Schwachsinn, denn es geht nicht um API-Calls oder OS-Aufrufe...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /