Abo
  • Services:

Die Bildqualität von Sonys Alpha 7S

Noch vor der Bedienung ist für viele die Bildqualität die wichtigste Eigenschaft einer Kamera und gibt den Ausschlag für die Kaufentscheidung. Auf dem Papier spricht zunächst die geringe Auflösung der 7S gegen sie. 12 Megapixel und 2.200 Euro gehen eigentlich nicht mehr zusammen. Die verhältnismäßig großen Pixel, die sich über den 35mm-Kleinbildsensor verteilen, sind sehr lichtempfindlich und sorgen selbst in hohen ISO-Bereichen für rauscharme Bilder. Bis ISO 6.400 ist keine zusätzliche Bildbearbeitung gegen das Rauschen erforderlich, doch danach sind leichte Korrekturmaßnahmen erforderlich. Bis ISO 51.600 können die Bilder problemlos eingesetzt werden, darüber hinaus lassen sie sich immerhin noch verkleinert zum Beispiel für Webseiten benutzen. Ab ISO 102.400 fällt es schwer, den Bildern mehr als dokumentarischen Charakter abzugewinnen.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Ihr Dynamikumfang ist enorm groß - auch beim Filmen. Mit dem optionalen Sonys S-Log 2 kann beim Filmen ein deutlich höherer Dynamikumfang herausgeholt werden, allerdings erfordert das eine sehr genaue Belichtungseinstellung und viel Nachbearbeitung, damit der vermeintlich dumpfe Bildeindruck wieder verschwindet. Die Kamera kann mehrere selbst erstellte Bildstile (Farbmodus, Gamma, Schwarzpegel, Sättigung) speichern und auf Knopfdruck abrufen. Werden während der Aufnahme Fotos gemacht, werden auf sie die gleichen Regeln angewendet.

  • Sony A7S - JPEG aus der Kamera  (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Bearbeitetes Rohdatenbild mit aufgehellten Schatten.  (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)

Beim Filmen gibt es ein kleines Problem: Die Sony 7S kann zwar in 4K aufnehmen, doch nur über einen externen HDMI-Rekorder: Intern nimmt die Systemkamera nur in Full-HD auf. Dessen Bildqualität ist tadellos, selbst bei ISO-Werten bis 50.000 kann das Bild verwendet werden. Wer wirklich in höchster Lichtempfindlichkeit arbeiten will, kann die Kamera immer noch gut zu Überwachungszwecken einsetzen, doch die automatische Fokussierung ist über größere Distanzen bei schlechtem Licht kaum noch möglich.

Bei Fotorohdaten kann der große Dynamikumfang (ungefähr 14 Blendenstufen) gut genutzt werden. Selbst aus dunklen Strukturen lässt sich hier mit Bildbearbeitungsprogrammen noch viel herausholen. Die Kamera belichtet eher konservativ - ausgerissene Lichter sind daher eher selten. Die Farbdarstellung ist natürlich Geschmacksache, im JPEG-Bereich fanden wir sie sehr stimmig und nicht übermäßig poppig. Weniger schön sind die etwas überschärften JPEGs.

Zusammen mit den hochwertigen Vollformatobjektiven, die Sony für den E-Mount anbietet, erreicht die Kamera zusammengefasst subjektiv eine Bildqualität, die deutlich im oberen Feld der Vollformatkonkurrenz liegt. Ans digitale Mittelformat reicht sie unserem Empfinden nach jedoch nicht heran.

 Digitaler Sucher mit enormer AuflösungDie Objektive 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

SoerVolp 24. Okt 2014

Wenn du mich fragst gibt es schon seit 5 Jahren eine Systemkamera mit Vollformatsensor...

Horsty 16. Okt 2014

Sorry aber "richtige" Motive zu versuchen zu vergleichen ist Unsinn. Nur Testumgebungen...

olleIcke 13. Okt 2014

Das Pelikanvideo ist erstmal toll!! Alle Achtung! :O Whow! Sind das 60fps? http://video...

mainframe 13. Okt 2014

GUten Montag Morgen... ich habe auch gedacht, dass Leute aus der fotocommunity oder...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2014

Was Fotografiert man denn,wenn man fast dauerhaft mit ISO 10.000 fotografiert?^^ Ich...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /