Abo
  • Services:

Digitaler Sucher mit enormer Auflösung

Die Rückseite der 7S wird durch das 3 Zoll (7,62 cm) große Display dominiert, über dem links der Menüknopf und rechts daneben ein Knopf für die Zoom-Funktion ist, die mit dem Drehrad daneben gesteuert wird: eine umständliche Bedienung. Der Umschalter zwischen Autofokus- und manuellem Scharfstellen liegt rechts neben dem Display, gefolgt von der Funktionstaste, dem 4-Wege-Wählrad, der Play- und der Lösch-Taste. Das Wählrad ist gerastert, so dass eine versehentliche Verstellung nur selten passiert.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock

Bauartbedingt gibt es bei der 7S keinen optischen, sondern nur einen digitalen Sucher, der aber mit rund 2,6 Millionen Bildpunkten weit davon entfernt ist, einzelne Pixel erkennen zu lassen. Der Minibildschirm reagiert schnell, einen gewissen Nachzieheffekt gibt es dennoch, vor allem kurz nach dem Scharfstellen. Dafür hat der Elektroniksucher den unschätzbaren Vorteil, dass der Nutzer mit ihm vor der Aufnahme das Ergebnis der Einstellungen kontrollieren kann.

Die Kamera hat trotz ihres kompakten Metallgehäuses zahlreiche Regler, Knöpfe und Schalter. Belichtungsprogramme und Halbautomatiken lassen sich mitsamt ihren Parametern über das Gehäuse direkt einstellen, auch die umfangreichen Menüs können mit dem Multifunktionsrad einfach und schnell gesteuert werden, auch wenn sie sehr umfangreich ausfallen. Ohne ein ausführliches Handbuchstudium könnten sich Nutzer geradezu darin verlieren: Die Grundfunktionen erschließen sich zwar auch intuitiv, doch schon für die ISO-Verstellung sind mehrere Klicks erforderlich. Frei belegbare Tasten ermöglichen es, solche Funktionen einfacher zu erreichen.

Ein Schnellmenü gegen die Untiefen des Hauptmenüs

Wie alle aktuellen Sony-Kameras hat auch die Sony 7S ein Schnellmenü, das sich der Anwender selbst zusammenstellen kann. Die Wahl der ISO-Einstellung gehört unserer Erfahrung nach auf einen Knopf, und auch die Belichtungskorrektur sollte schnell zu erreichen sein. Eine rasche Justierung des Autofokus-Messpunktes ist ebenso wünschenswert wie das Umschalten zwischen verschiedenen Belichtungsmessmethoden. Hier muss und kann jeder selbst herausfinden, welche Funktionen ihm im Schnellmenü wichtig sind. Die Handhabung der Kamera kann so durch eine geschickte Belegung und Menüzusammenstellung deutlich verbessert werden. Leider sind die Knöpfe unbeleuchtet, was das Hantieren im Halbdunkel erschwert.

Schnelle Scharfstellung

Der Autofokus stellt enorm schnell scharf, aber in unseren aufwendigen Versuchen nicht immer dort, wo es sinnvoll ist. Das gilt allerdings nur dann, wenn die Kamera selbst Scharfstellbereiche vorschlägt und der Anwender nicht einen vordefinierten Bereich festlegt. Eine kontinuierliche Scharfstellung mit Objektverfolgung gibt es ebenfalls, doch bei schnell bewegten Motiven verliert sie bei unseren Tests recht häufig die Orientierung.

Bei mehreren Aufnahmen hintereinander dauert es gelegentlich etwas, bis wieder das Live-Bild im Sucher oder im Display zu sehen ist. Das stört nicht nur den Arbeitsablauf, sondern kann auch zu verpassten Motiven führen, denn in dieser Zeit kann der Fotograf die Kamera nicht gezielt neu ausrichten. Wir haben die 7S mit einer Sandisk SDXC Extreme Pro II mit 280 Mbit/s Brutto-Datendurchsatz getestet - Verzögerungen aufgrund einer zu langsamen Speicherkarte sollten so ausgeschlossen sein.

Vollkommen lautlos

Die 7S ist die erste Vollformatkamera, die vollkommen lautlos arbeiten kann. Möglich ist dies durch den elektronischen Verschluss, den Sony erstmals in die A7-Serie eingebaut hat. Zusammen mit der hohen Lichtempfindlichkeit lässt sich damit unbemerkt und ohne zu stören die Szenerie fotografieren. Das funktioniert gerade auch mit fotoscheuen Motiven sehr gut - mit der Zeit vergisst die Umgebung, dass fotografiert wird. Bei Veranstaltungen wie dem Theater bietet sich diese Kamera deshalb und wegen der hohen Empfindlichkeit als Ideallösung an. Lediglich das (ausschaltbare) orangefarbene Autofokus-Hilfslicht verrät den Fotografen. Der elektronische Verschluss kann jedoch nur über die Menü-Untiefen zugeschaltet werden. Eine Tastenbelegung für diese Funktion ist kurioserweise nicht möglich.

  • Sony A7S - JPEG aus der Kamera  (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Bearbeitetes Rohdatenbild mit aufgehellten Schatten.  (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)

Noch dazu hat die Sony Alpha 7S WLAN IEEE802.11b/g/n (2,4-GHz-Band) zur Fernsteuerung über eine Smartphone- beziehungsweise Tablet-App. Damit kann per Fingerzeig der Autofokusbereich ausgewählt und ein Foto gemacht beziehungsweise die Filmaufnahme gestartet oder gestoppt werden. Die Kameraeinstellungen können über WLAN und die Apps aus der Ferne verändert werden, was gut und zügig funktioniert. Die Übertragungsrate reicht allerdings nicht aus, um Videos flüssig zu übermitteln. Möglich ist auch das Übertragen der Aufnahmen auf das mobile Gerät oder den Desktop. Das dauert jedoch recht lang, wenn die volle Auflösung genutzt wird.

 Die BedienungDie Bildqualität von Sonys Alpha 7S 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 2,99€
  3. 33,99€
  4. (-92%) 0,79€

SoerVolp 24. Okt 2014

Wenn du mich fragst gibt es schon seit 5 Jahren eine Systemkamera mit Vollformatsensor...

Horsty 16. Okt 2014

Sorry aber "richtige" Motive zu versuchen zu vergleichen ist Unsinn. Nur Testumgebungen...

olleIcke 13. Okt 2014

Das Pelikanvideo ist erstmal toll!! Alle Achtung! :O Whow! Sind das 60fps? http://video...

mainframe 13. Okt 2014

GUten Montag Morgen... ich habe auch gedacht, dass Leute aus der fotocommunity oder...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2014

Was Fotografiert man denn,wenn man fast dauerhaft mit ISO 10.000 fotografiert?^^ Ich...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /