Abo
  • Services:
Anzeige
Sony 7S
Sony 7S (Bild: Andreas Donath)

Digitaler Sucher mit enormer Auflösung

Anzeige

Die Rückseite der 7S wird durch das 3 Zoll (7,62 cm) große Display dominiert, über dem links der Menüknopf und rechts daneben ein Knopf für die Zoom-Funktion ist, die mit dem Drehrad daneben gesteuert wird: eine umständliche Bedienung. Der Umschalter zwischen Autofokus- und manuellem Scharfstellen liegt rechts neben dem Display, gefolgt von der Funktionstaste, dem 4-Wege-Wählrad, der Play- und der Lösch-Taste. Das Wählrad ist gerastert, so dass eine versehentliche Verstellung nur selten passiert.

Bauartbedingt gibt es bei der 7S keinen optischen, sondern nur einen digitalen Sucher, der aber mit rund 2,6 Millionen Bildpunkten weit davon entfernt ist, einzelne Pixel erkennen zu lassen. Der Minibildschirm reagiert schnell, einen gewissen Nachzieheffekt gibt es dennoch, vor allem kurz nach dem Scharfstellen. Dafür hat der Elektroniksucher den unschätzbaren Vorteil, dass der Nutzer mit ihm vor der Aufnahme das Ergebnis der Einstellungen kontrollieren kann.

Die Kamera hat trotz ihres kompakten Metallgehäuses zahlreiche Regler, Knöpfe und Schalter. Belichtungsprogramme und Halbautomatiken lassen sich mitsamt ihren Parametern über das Gehäuse direkt einstellen, auch die umfangreichen Menüs können mit dem Multifunktionsrad einfach und schnell gesteuert werden, auch wenn sie sehr umfangreich ausfallen. Ohne ein ausführliches Handbuchstudium könnten sich Nutzer geradezu darin verlieren: Die Grundfunktionen erschließen sich zwar auch intuitiv, doch schon für die ISO-Verstellung sind mehrere Klicks erforderlich. Frei belegbare Tasten ermöglichen es, solche Funktionen einfacher zu erreichen.

Ein Schnellmenü gegen die Untiefen des Hauptmenüs

Wie alle aktuellen Sony-Kameras hat auch die Sony 7S ein Schnellmenü, das sich der Anwender selbst zusammenstellen kann. Die Wahl der ISO-Einstellung gehört unserer Erfahrung nach auf einen Knopf, und auch die Belichtungskorrektur sollte schnell zu erreichen sein. Eine rasche Justierung des Autofokus-Messpunktes ist ebenso wünschenswert wie das Umschalten zwischen verschiedenen Belichtungsmessmethoden. Hier muss und kann jeder selbst herausfinden, welche Funktionen ihm im Schnellmenü wichtig sind. Die Handhabung der Kamera kann so durch eine geschickte Belegung und Menüzusammenstellung deutlich verbessert werden. Leider sind die Knöpfe unbeleuchtet, was das Hantieren im Halbdunkel erschwert.

Schnelle Scharfstellung

Der Autofokus stellt enorm schnell scharf, aber in unseren aufwendigen Versuchen nicht immer dort, wo es sinnvoll ist. Das gilt allerdings nur dann, wenn die Kamera selbst Scharfstellbereiche vorschlägt und der Anwender nicht einen vordefinierten Bereich festlegt. Eine kontinuierliche Scharfstellung mit Objektverfolgung gibt es ebenfalls, doch bei schnell bewegten Motiven verliert sie bei unseren Tests recht häufig die Orientierung.

Bei mehreren Aufnahmen hintereinander dauert es gelegentlich etwas, bis wieder das Live-Bild im Sucher oder im Display zu sehen ist. Das stört nicht nur den Arbeitsablauf, sondern kann auch zu verpassten Motiven führen, denn in dieser Zeit kann der Fotograf die Kamera nicht gezielt neu ausrichten. Wir haben die 7S mit einer Sandisk SDXC Extreme Pro II mit 280 Mbit/s Brutto-Datendurchsatz getestet - Verzögerungen aufgrund einer zu langsamen Speicherkarte sollten so ausgeschlossen sein.

Vollkommen lautlos

Die 7S ist die erste Vollformatkamera, die vollkommen lautlos arbeiten kann. Möglich ist dies durch den elektronischen Verschluss, den Sony erstmals in die A7-Serie eingebaut hat. Zusammen mit der hohen Lichtempfindlichkeit lässt sich damit unbemerkt und ohne zu stören die Szenerie fotografieren. Das funktioniert gerade auch mit fotoscheuen Motiven sehr gut - mit der Zeit vergisst die Umgebung, dass fotografiert wird. Bei Veranstaltungen wie dem Theater bietet sich diese Kamera deshalb und wegen der hohen Empfindlichkeit als Ideallösung an. Lediglich das (ausschaltbare) orangefarbene Autofokus-Hilfslicht verrät den Fotografen. Der elektronische Verschluss kann jedoch nur über die Menü-Untiefen zugeschaltet werden. Eine Tastenbelegung für diese Funktion ist kurioserweise nicht möglich.

  • Sony A7S - JPEG aus der Kamera  (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Bearbeitetes Rohdatenbild mit aufgehellten Schatten.  (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Foto mit besonders hohem ISO-Wert (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
  • Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)
Sony A7S - Beispielbilder (Foto: Andreas Donath)

Noch dazu hat die Sony Alpha 7S WLAN IEEE802.11b/g/n (2,4-GHz-Band) zur Fernsteuerung über eine Smartphone- beziehungsweise Tablet-App. Damit kann per Fingerzeig der Autofokusbereich ausgewählt und ein Foto gemacht beziehungsweise die Filmaufnahme gestartet oder gestoppt werden. Die Kameraeinstellungen können über WLAN und die Apps aus der Ferne verändert werden, was gut und zügig funktioniert. Die Übertragungsrate reicht allerdings nicht aus, um Videos flüssig zu übermitteln. Möglich ist auch das Übertragen der Aufnahmen auf das mobile Gerät oder den Desktop. Das dauert jedoch recht lang, wenn die volle Auflösung genutzt wird.

 Die BedienungDie Bildqualität von Sonys Alpha 7S 

eye home zur Startseite
SoerVolp 24. Okt 2014

Wenn du mich fragst gibt es schon seit 5 Jahren eine Systemkamera mit Vollformatsensor...

Horsty 16. Okt 2014

Sorry aber "richtige" Motive zu versuchen zu vergleichen ist Unsinn. Nur Testumgebungen...

olleIcke 13. Okt 2014

Das Pelikanvideo ist erstmal toll!! Alle Achtung! :O Whow! Sind das 60fps? http://video...

mainframe 13. Okt 2014

GUten Montag Morgen... ich habe auch gedacht, dass Leute aus der fotocommunity oder...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2014

Was Fotografiert man denn,wenn man fast dauerhaft mit ISO 10.000 fotografiert?^^ Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  2. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  3. afb Application Services AG, München
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    chefin | 07:54

  2. Re: iOS 11 auf iPad Mini 2 64GB ?

    nightmar17 | 07:53

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    rockero | 07:53

  4. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    M. | 07:51

  5. Achtung 1 Phasig

    Cycl0ne | 07:50


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel