Abo
  • Services:

Sony: Alpha 7 III erhält Vollformat-Sensor mit hohem Dynamikumfang

Sony baut seine Alpha-7-Serie aus und stellt die Alpha 7 III mit Vollformat-Sensor vor, der 24,2 Megapixel große Fotos und 4K-Videos erzeugt. Der Sensor der Systemkamera hat mit 15 Blendenstufen einen hohen Dynamikumfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Alpha 7 III
Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)

Die spiegellose Systemkamera Sony A7 III ist mit einem neuen Bildsensor im 35mm-Kleinbildformat ausgerüstet, der einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 204.800 abdeckt und einen 15 Blendenstufen weiten Dynamikumfang aufweist. Die Kamera arbeitet mit 693 Phasen-Autofokus-Punkten und mit 425 Kontrast-Autofokus-Punkten, die rund 93 Prozent der Sensoroberfläche abdecken. Per Joystick kann der Autofokuspunkt mit einem Finger an der richtigen Stelle platziert werden.

Stellenmarkt
  1. Böllhoff Automation GmbH, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Sony verspricht Serienaufnahmen sind mit bis zu zehn Bildern pro Sekunde und hat den Sensor als Bildstabilisator eingesetzt, der Bewegungen auf fünf Achsen ausgleichen kann. Insgesamt ist der Puffer für bis zu 177 JPEG-Bilder oder 89 komprimierte RAW-Bilder oder 40 unkomprimierte RAW-Bilder ausgelegt. Danach verringert sich die Geschwindigkeit.

Neben Fotos kann die Alpha 7 III auch Videos in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) über die gesamte Breite des Vollformat-Bildsensors aufnehmen - ohne Pixel-Binning. Wer will, kann mit dem HLG-Bildprofil (Hybrid Log-Gamma) in HDR aufzeichnen Auch S-Log2 und S-Log3 werden unterstützt, damit Nutzer das Bildmaterial nachträglich farblich bearbeiten können.

Der Akku soll für 710 Fotos gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera verfügt über zwei Speicherkarten-Steckplätze, um zum Beispiel JPGs und RAWs getrennt aufzunehmen oder Videos und Fotos zu trennen. Auch eine Backup-Funktion, bei der alle Daten doppelt gespeichert werden, ist vorhanden.

  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)

Der elektronische OLED-Sucher arbeitet mit rund 2,3 Millionen Bildpunkten. Per WLAN lässt sich die Sony mit Smartphones und Tablets sowie Computern und FTP-Servern verbinden. Zudem ist ein USB-Type-C-Anschluss vorhanden, mit dem die Kamera auch geladen werden kann.

Die Alpha 7 III kostet rund 2.300 Euro und soll ab April 2018 verfügbar sein. Die Kamera wird auch zusammen mit dem Sony-Objektiv SEL2870 für 2.500 Euro verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 12,49€
  3. 30,99€
  4. 49,95€

ArcherV 05. Mär 2018

Lightroom zeigt nur die RAW Bilder an, dann werden diese teilweise unterschiedlich...

Andi K. 01. Mär 2018

Warte doch erst die A7S III ab. Der Vergleich mit der GH5 ist lächerlich, da Sony...

berritorre 28. Feb 2018

Wobei ich mich auch gefragt habe, wieso das alles so grau und dunkel ist. Das Video ist...

Andi K. 28. Feb 2018

Du hast deine Frage schon selbst beantwortet: Zeitlupe. Eine A6700 mit 4K/60fps würde...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /