Abo
  • Services:

Sony: Alpha 7 III erhält Vollformat-Sensor mit hohem Dynamikumfang

Sony baut seine Alpha-7-Serie aus und stellt die Alpha 7 III mit Vollformat-Sensor vor, der 24,2 Megapixel große Fotos und 4K-Videos erzeugt. Der Sensor der Systemkamera hat mit 15 Blendenstufen einen hohen Dynamikumfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Alpha 7 III
Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)

Die spiegellose Systemkamera Sony A7 III ist mit einem neuen Bildsensor im 35mm-Kleinbildformat ausgerüstet, der einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 204.800 abdeckt und einen 15 Blendenstufen weiten Dynamikumfang aufweist. Die Kamera arbeitet mit 693 Phasen-Autofokus-Punkten und mit 425 Kontrast-Autofokus-Punkten, die rund 93 Prozent der Sensoroberfläche abdecken. Per Joystick kann der Autofokuspunkt mit einem Finger an der richtigen Stelle platziert werden.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Sony verspricht Serienaufnahmen sind mit bis zu zehn Bildern pro Sekunde und hat den Sensor als Bildstabilisator eingesetzt, der Bewegungen auf fünf Achsen ausgleichen kann. Insgesamt ist der Puffer für bis zu 177 JPEG-Bilder oder 89 komprimierte RAW-Bilder oder 40 unkomprimierte RAW-Bilder ausgelegt. Danach verringert sich die Geschwindigkeit.

Neben Fotos kann die Alpha 7 III auch Videos in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) über die gesamte Breite des Vollformat-Bildsensors aufnehmen - ohne Pixel-Binning. Wer will, kann mit dem HLG-Bildprofil (Hybrid Log-Gamma) in HDR aufzeichnen Auch S-Log2 und S-Log3 werden unterstützt, damit Nutzer das Bildmaterial nachträglich farblich bearbeiten können.

Der Akku soll für 710 Fotos gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera verfügt über zwei Speicherkarten-Steckplätze, um zum Beispiel JPGs und RAWs getrennt aufzunehmen oder Videos und Fotos zu trennen. Auch eine Backup-Funktion, bei der alle Daten doppelt gespeichert werden, ist vorhanden.

  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)

Der elektronische OLED-Sucher arbeitet mit rund 2,3 Millionen Bildpunkten. Per WLAN lässt sich die Sony mit Smartphones und Tablets sowie Computern und FTP-Servern verbinden. Zudem ist ein USB-Type-C-Anschluss vorhanden, mit dem die Kamera auch geladen werden kann.

Die Alpha 7 III kostet rund 2.300 Euro und soll ab April 2018 verfügbar sein. Die Kamera wird auch zusammen mit dem Sony-Objektiv SEL2870 für 2.500 Euro verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ArcherV 05. Mär 2018

Lightroom zeigt nur die RAW Bilder an, dann werden diese teilweise unterschiedlich...

Andi K. 01. Mär 2018

Warte doch erst die A7S III ab. Der Vergleich mit der GH5 ist lächerlich, da Sony...

berritorre 28. Feb 2018

Wobei ich mich auch gefragt habe, wieso das alles so grau und dunkel ist. Das Video ist...

Andi K. 28. Feb 2018

Du hast deine Frage schon selbst beantwortet: Zeitlupe. Eine A6700 mit 4K/60fps würde...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /