Abo
  • Services:

Sony: Alpha 7 III erhält Vollformat-Sensor mit hohem Dynamikumfang

Sony baut seine Alpha-7-Serie aus und stellt die Alpha 7 III mit Vollformat-Sensor vor, der 24,2 Megapixel große Fotos und 4K-Videos erzeugt. Der Sensor der Systemkamera hat mit 15 Blendenstufen einen hohen Dynamikumfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Alpha 7 III
Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)

Die spiegellose Systemkamera Sony A7 III ist mit einem neuen Bildsensor im 35mm-Kleinbildformat ausgerüstet, der einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 204.800 abdeckt und einen 15 Blendenstufen weiten Dynamikumfang aufweist. Die Kamera arbeitet mit 693 Phasen-Autofokus-Punkten und mit 425 Kontrast-Autofokus-Punkten, die rund 93 Prozent der Sensoroberfläche abdecken. Per Joystick kann der Autofokuspunkt mit einem Finger an der richtigen Stelle platziert werden.

Stellenmarkt
  1. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Sony verspricht Serienaufnahmen sind mit bis zu zehn Bildern pro Sekunde und hat den Sensor als Bildstabilisator eingesetzt, der Bewegungen auf fünf Achsen ausgleichen kann. Insgesamt ist der Puffer für bis zu 177 JPEG-Bilder oder 89 komprimierte RAW-Bilder oder 40 unkomprimierte RAW-Bilder ausgelegt. Danach verringert sich die Geschwindigkeit.

Neben Fotos kann die Alpha 7 III auch Videos in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) über die gesamte Breite des Vollformat-Bildsensors aufnehmen - ohne Pixel-Binning. Wer will, kann mit dem HLG-Bildprofil (Hybrid Log-Gamma) in HDR aufzeichnen Auch S-Log2 und S-Log3 werden unterstützt, damit Nutzer das Bildmaterial nachträglich farblich bearbeiten können.

Der Akku soll für 710 Fotos gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera verfügt über zwei Speicherkarten-Steckplätze, um zum Beispiel JPGs und RAWs getrennt aufzunehmen oder Videos und Fotos zu trennen. Auch eine Backup-Funktion, bei der alle Daten doppelt gespeichert werden, ist vorhanden.

  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
  • Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)
Sony Alpha 7 III (Bild: Sony)

Der elektronische OLED-Sucher arbeitet mit rund 2,3 Millionen Bildpunkten. Per WLAN lässt sich die Sony mit Smartphones und Tablets sowie Computern und FTP-Servern verbinden. Zudem ist ein USB-Type-C-Anschluss vorhanden, mit dem die Kamera auch geladen werden kann.

Die Alpha 7 III kostet rund 2.300 Euro und soll ab April 2018 verfügbar sein. Die Kamera wird auch zusammen mit dem Sony-Objektiv SEL2870 für 2.500 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. 116,75€ + Versand

ArcherV 05. Mär 2018

Lightroom zeigt nur die RAW Bilder an, dann werden diese teilweise unterschiedlich...

Andi K. 01. Mär 2018

Warte doch erst die A7S III ab. Der Vergleich mit der GH5 ist lächerlich, da Sony...

berritorre 28. Feb 2018

Wobei ich mich auch gefragt habe, wieso das alles so grau und dunkel ist. Das Video ist...

Andi K. 28. Feb 2018

Du hast deine Frage schon selbst beantwortet: Zeitlupe. Eine A6700 mit 4K/60fps würde...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /