• IT-Karriere:
  • Services:

Sony: Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück

Die Kundschaft wartet offensichtlich auf die neue Konsole: Sony hat von der Playstation 4 im letzten Quartal 2019 rund 6,1 Millionen Geräte verkauft. Klingt viel - ist aber viel weniger als früher.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

In den Monaten Oktober bis Dezember 2019 hat Sony von der Playstation 4 weltweit rund 6,1 Millionen Exemplare verkauft. Das ist der niedrigste Absatz in einem Jahresendquartal - abgesehen von 2013, als die Konsole mitten in diesem Zeitraum erschien, und das nicht in allen Regionen. Der vergleichbare Absatz lag 2018 bei rund 8,1 Millionen verkauften Geräten. Den Höchststand erreichte Sony im letzten Quartal des Jahres 2016 mit rund 9,7 Millionen verkauften PS4.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Anfang Januar 2020 gab Sony im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas bekannt, insgesamt seit der Markteinführung rund 106 Millionen PS4 verkauft zu haben. Gleichzeitig sagte der Konzern, er hätte rund 1,15 Milliarden Spiele für die Plattform verkauft.

Diese Zahl wurde inzwischen nach oben korrigiert: Es seien laut Sony sogar 1,18 Milliarden PS4-Games an Endkunden verkauft worden - gemeint sind eigene Titel, aber auch solche von anderen Publishern.

Bei der Bekanntgabe der Zahlen zum Absatz der Playstation 4 hat die Firma im Gespräch mit Analysten übrigens nichts Neues zur Playstation 5 gesagt, die nach aktuellem Stand Ende 2020 erscheinen soll. Fans warten derzeit darauf, dass sich Sony zum Preis und zu weiteren technischen Spezifikationen äußert. Es gibt Gerüchte, dass diese Informationen noch im Frühjahr auf einer größeren Veranstaltung bekanntgegeben werden sollen.

Neben Rückgängen bei der Playstation 4 verzeichnet Sony auch ein etwas nachlassendes Geschäft mit Fernsehern und Kameras. Sehr stark wächst derzeit vor allem der Bereich Bildsensoren - gemeint sind damit vor allem Sensoren, die Firmen wie Apple für die Kameras ihrer Smartphones und Tablets benötigen.

Vor allem wegen dieser Bauteile wuchs der Konzernumsatz von Sony im letzten Quartal 2019 um 2,6 Prozent auf rund 2,5 Billionen Yen (rund 21 Milliarden Euro) gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn lag bei rund 230 Milliarden Yen, was umgerechnet rund 1,91 Milliarden Euro sind (Vorjahreszeitraum: rund 429 Milliarden Yen, also rund 3,56 Milliarden Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

MickeyKay 05. Feb 2020 / Themenstart

Meine PS3 hatte ich mir damals geholt, nachdem die PS4 schon ein Jahr auf dem Markt war...

MickeyKay 05. Feb 2020 / Themenstart

Hm, ich überlege noch, ob ich mir übergangsweise die PS4Pro holen sollte. Hatte...

Garius 05. Feb 2020 / Themenstart

Ja, erstaunt mich auch immer wieder.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /