Abo
  • Services:

Sony A9: Bei dieser Vollformatkamera geht es nur um Geschwindigkeit

Sony hat eine neue Systemkamera mit Kleinbildsensor vorgestellt, die 20 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung macht, 4K-Videos dreht und 693 Autofokuspunkte hat. Auch beim Preis liegt sie weit oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony A9
Sony A9 (Bild: Sony)

Die Sony A9 ist eine Vollformatkamera, deren mehrschichtiger CMOS-Sensor (35,6 x 23,8 mm) 24,2 Megapixel aufnimmt und Filme mit 4K drehen kann. Der beeindruckendste Wert ist jedoch die Serienbildgeschwindigkeit. Die A9 kann bei voller Auflösung mit 20 Bildern pro Sekunde arbeiten und bis zu 241 Rohdatenbilder zwischenspeichern, bis die Geschwindigkeit reduziert wird.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. LIDL, Neckarsulm

Auf dem Sensor befinden sich 693 Phasendetektionspunkte für den Autofokus, dessen Werte 60 Mal pro Sekunde neu berechnet werden können. Der Sensor arbeitet im ISO-Bereich von 50 bis 204.800.

Der Sucher ist bei Sonys Kameras anders als bei einer klassischen DSLR nur elektronisch. Bei der A9 setzt Sony keinen Schwingspiegel ein. Das Sucherbild wird wie bei einer Systemkamera rein elektronisch angezeigt. Ein Großteil des einfallenden Lichtes, das auf den fest montierten Spiegel fällt, scheint durch ihn hindurch auf den dahinter liegenden Sensor. Der Spiegel wird auch dazu benutzt, das Licht zum klassischen Autofokusmodul zu leiten. Mit 3,69 Millionen Bildpunkten bietet der OLED-Sucher eine sehr hohe Auflösung. Auch während der Serienbildaufnahme mit 20 Bildern pro Sekunde wird er nicht ausgeschaltet - nicht einmal während der Belichtung. Auf der Rückseite befindet sich zudem ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit Touchscreen (1,44 Millionen Bildpunkte), der wie bei der A6500 eine Fokussierung per Fingerzeig ermöglicht.

  • Sony A9 (Bild: Sony)
  • Sony A9 (Bild: Sony)
  • Sony A9 (Bild: Sony)
  • Sony A9 (Bild: Sony)
  • Sony A9 (Bild: Sony)
Sony A9 (Bild: Sony)

Die A9 arbeitet mit einer fünfachsigen Bildstabilisierung des Sensors und ist mit einem Ethernet-Port für Studiofotografen ausgerüstet. Das Kameragehäuse bietet Platz für zwei SD-Speicherkarten des Typs ​​UHS-II. Auch USB 2.0 sowie 802.11b/g/n, NFC und Bluetooth sind vorhanden.

Im Videobereich will Sony mit der A9 ebenfalls punkten. Die Kamera nimmt Videos in 4K auf, allerdings liest sie den gesamten Vollbildsensor aus, woraus eigentlich Aufnahmen in 6K entstehen, die auf 4K umgerechnet werden. Zudem lassen sich 1080p-Videos mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde bei aktiviertem Autofokus drehen.

Die A9 misst 127 x 96 x 63 mm und wiegt 674 Gramm. Sie soll in Europa ab Juni 2017 für rund 5.300 Euro erhältlich sein. Sony hat parallel mit dem G Master 100-400mm f / 4.5-5.6 auch ein neues Teleobjektiv vorgestellt, das im Juli 2017 für rund 2.900 Euro auf den Markt kommen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  3. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

vahandr 29. Apr 2017

Außerdem hat man mit dem elektronischen Sucher der a9 kein Blackout mehr zwischen den...

Pjörn 22. Apr 2017

Laut Sony hat die A9 einen On-Sensor PDAF und die Kamera hat natürlich keinen Spiegel...

Pitstain 20. Apr 2017

Die Frage, tolle und teure Kamera in welchen Format wird aufgezeichnet??? Ich hoffe hier...

zenker_bln 20. Apr 2017

Ich hab hier 'ne A7II, da rutscht nichts! Und halten tun die sich perfekt! Wen du was...

HansDampf14 20. Apr 2017

Der Lichtverlust bei SLT's ist sehr gering und in der Praxis nicht spürbar. Hatte vor...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /