Sony: 3D-Datenbrille für Chirurgen

Sony hat schon seit einigen Jahren Videobrillen im Angebot, mit denen Filme und Spiele in 3D betrachtet werden können. Die gleiche Technik sollen nun auch Chirurgen beim Endoskopieren nutzen können, allerdings mit einem stark modifizierten Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
HMM-3000MT
HMM-3000MT (Bild: Sony)

Die 3D-Brille von Sony, die für die Endoskopie gedacht ist, wird mit zwei 720p-OLED-Displays ausgerüstet, die auch in der Brille HMZ-T2 von Sony eingesetzt werden. Allerdings sieht die medizinische Videobrille HMM-3000MT etwas anders aus.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Die HMM-3000MT ist nach Angaben von Sony anders ausbalanciert, damit der Arzt im Stehen arbeiten und den Kopf nach vorn oder nach unten richten kann. Wer will, kann das dargestellte Bild bei ungünstiger Kameraposition drehen oder eine Bild-in-Bild-Funktion nutzen, um mehrere Aufnahmen vergleichen zu können.

Neben einer 3D-Darstellung ist auch eine klassische zweidimensionale Darstellung möglich, je nachdem, welche Art Endoskop genutzt wird. Nach Herstellerangaben ist es auch vorstellbar, dass mehrere Ärzte im OP Datenbrillen benutzen. An die Bildverarbeitungseinheit, die mit dem Endoskop verbunden wird, lassen sich zwei Brillen anschließen. Neben DVI- sind unter anderem auch SDI-Anschlüsse vorhanden.

Die Brille ist derzeit für medizinische Zwecke nur in Japan zugelassen, teilte Sony mit. Ob die Zulassung auch für andere Länder angestrebt wird, ist noch nicht bekannt. Die Videobrille HMZ-T2 hatte Sony schon im August 2012 vorgestellt. Anders als beispielsweise die VR-Brille Oculus Rift füllt sie nicht das komplette Sichtfeld des Trägers aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /