Abo
  • Services:
Anzeige
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony.
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony. (Bild: Sony)

Sony: 20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony.
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony. (Bild: Sony)

Rund 60 Millionen Playstation 4 hat Sony insgesamt verkauft - 20 Millionen allein im letzten Geschäftsjahr. Auch andere Bereiche wie Halbleiter und Kameras liefen gut.

Der japanische Elektronikkonzern Sony rechnet für das laufende Geschäftsjahr dank kräftiger Nachfrage unter anderem bei Halbleitern mit einem Gewinnsprung. Wie der Playstation-Hersteller am Freitag mitteilte, dürfte sich der Nettogewinn in dem noch bis zum 31. März 2018 laufenden Geschäftsjahr auf 255 Milliarden Yen (rund 2,1 Milliarden Euro) mehr als verdreifachen. Beim Umsatz wird ein Plus um 5,2 Prozent erwartet.

Anzeige

Das abgelaufene Geschäftsjahr hatte Sony wie zuletzt erwartet mit einem Nettogewinn von rund 73,3 Milliarden Yen (rund 603 Millionen Euro) beendet. Das ist zwar deutlich mehr als zuvor angenommen. Im Vergleich zum Vorjahr war es aber ein Rückgang von gut 50 Prozent. Der Umsatz lag bei 1,65 Billionen Yen (rund 13,6 Milliarden Euro), ein Plus von 6,3 Prozent.

Für das gerade angebrochene Jahr stellte Sony beim operativen Gewinn mit 500 Milliarden Yen (rund 4,11 Milliarden Euro) den höchsten Wert in rund zwei Jahrzehnten in Aussicht. Den größten Beitrag dazu sollen das Spielegeschäft, die Kamera-Sensoren und die Finanzsparte liefern.

Auch aktuell profitiert Sony davon, dass Sparmaßnahmen in seinem Versicherungszweig Erfolge zeigen. Außerdem konnten Chipfabriken von Sony nach einem Erdbeben im westlichen Japan schneller als erwartet wieder in Betrieb genommen werden.

Das Spielegeschäft erwies sich dank der Playstation 4 wieder als ein zentraler Gewinnbringer mit einem operativen Ergebnis von 22,5 Milliarden Yen (rund 185,5 Millionen Euro) - über vier Mal mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz des Bereichs stieg um mehr als ein Fünftel. Sony verkaufte im gesamten Geschäftsjahr 20 Millionen Playstation 4 und rechnet für das laufende Jahr mit einem Absatzrückgang auf 18 Millionen Geräte. Insgesamt hat der Hersteller damit rund 60 Millionen PS4 verkauft.

Im für Sony wichtigen Geschäft mit Kamera-Sensoren, die in Smartphones vieler Hersteller stecken, legte der Umsatz im Schlussquartal im Jahresvergleich um 36 Prozent auf 201 Milliarden Yen (rund 1,65 Milliarden Euro) zu. Mit einem operativen Ergebnis von 12,8 Milliarden Yen (rund 105 Millionen Euro) trug die Sparte nach einer Schwächephase wieder gut zum Gewinn bei.

Die seit langem schwächelnde Smartphone-Sparte rutschte zum Abschluss des Geschäftsjahres wieder ins Minus mit einem operativen Verlust von 15,2 Milliarden Yen (rund 125 Millionen Euro). Sony versucht, lieber weniger, aber dafür teurere Telefone zu verkaufen. Im gesamten Geschäftsjahr setzte der Konzern noch 14,6 Millionen Smartphones ab, nach rund 25 Millionen ein Jahr zuvor.


eye home zur Startseite
_2xs 30. Apr 2017

[...] Sehe ich auch so, die PS Vita hat mindestens eine Revision. Auch sonst haut Sony...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Ohne Subvention? Das klingt zu schön um wahr...

    Ovaron | 10:24

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    violator | 10:22

  3. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  4. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  5. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel