Abo
  • Services:

Sony: 20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

Rund 60 Millionen Playstation 4 hat Sony insgesamt verkauft - 20 Millionen allein im letzten Geschäftsjahr. Auch andere Bereiche wie Halbleiter und Kameras liefen gut.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony.
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony. (Bild: Sony)

Der japanische Elektronikkonzern Sony rechnet für das laufende Geschäftsjahr dank kräftiger Nachfrage unter anderem bei Halbleitern mit einem Gewinnsprung. Wie der Playstation-Hersteller am Freitag mitteilte, dürfte sich der Nettogewinn in dem noch bis zum 31. März 2018 laufenden Geschäftsjahr auf 255 Milliarden Yen (rund 2,1 Milliarden Euro) mehr als verdreifachen. Beim Umsatz wird ein Plus um 5,2 Prozent erwartet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das abgelaufene Geschäftsjahr hatte Sony wie zuletzt erwartet mit einem Nettogewinn von rund 73,3 Milliarden Yen (rund 603 Millionen Euro) beendet. Das ist zwar deutlich mehr als zuvor angenommen. Im Vergleich zum Vorjahr war es aber ein Rückgang von gut 50 Prozent. Der Umsatz lag bei 1,65 Billionen Yen (rund 13,6 Milliarden Euro), ein Plus von 6,3 Prozent.

Für das gerade angebrochene Jahr stellte Sony beim operativen Gewinn mit 500 Milliarden Yen (rund 4,11 Milliarden Euro) den höchsten Wert in rund zwei Jahrzehnten in Aussicht. Den größten Beitrag dazu sollen das Spielegeschäft, die Kamera-Sensoren und die Finanzsparte liefern.

Auch aktuell profitiert Sony davon, dass Sparmaßnahmen in seinem Versicherungszweig Erfolge zeigen. Außerdem konnten Chipfabriken von Sony nach einem Erdbeben im westlichen Japan schneller als erwartet wieder in Betrieb genommen werden.

Das Spielegeschäft erwies sich dank der Playstation 4 wieder als ein zentraler Gewinnbringer mit einem operativen Ergebnis von 22,5 Milliarden Yen (rund 185,5 Millionen Euro) - über vier Mal mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz des Bereichs stieg um mehr als ein Fünftel. Sony verkaufte im gesamten Geschäftsjahr 20 Millionen Playstation 4 und rechnet für das laufende Jahr mit einem Absatzrückgang auf 18 Millionen Geräte. Insgesamt hat der Hersteller damit rund 60 Millionen PS4 verkauft.

Im für Sony wichtigen Geschäft mit Kamera-Sensoren, die in Smartphones vieler Hersteller stecken, legte der Umsatz im Schlussquartal im Jahresvergleich um 36 Prozent auf 201 Milliarden Yen (rund 1,65 Milliarden Euro) zu. Mit einem operativen Ergebnis von 12,8 Milliarden Yen (rund 105 Millionen Euro) trug die Sparte nach einer Schwächephase wieder gut zum Gewinn bei.

Die seit langem schwächelnde Smartphone-Sparte rutschte zum Abschluss des Geschäftsjahres wieder ins Minus mit einem operativen Verlust von 15,2 Milliarden Yen (rund 125 Millionen Euro). Sony versucht, lieber weniger, aber dafür teurere Telefone zu verkaufen. Im gesamten Geschäftsjahr setzte der Konzern noch 14,6 Millionen Smartphones ab, nach rund 25 Millionen ein Jahr zuvor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

_2xs 30. Apr 2017

[...] Sehe ich auch so, die PS Vita hat mindestens eine Revision. Auch sonst haut Sony...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /