Abo
  • Services:

Sony: 20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

Rund 60 Millionen Playstation 4 hat Sony insgesamt verkauft - 20 Millionen allein im letzten Geschäftsjahr. Auch andere Bereiche wie Halbleiter und Kameras liefen gut.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony.
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony. (Bild: Sony)

Der japanische Elektronikkonzern Sony rechnet für das laufende Geschäftsjahr dank kräftiger Nachfrage unter anderem bei Halbleitern mit einem Gewinnsprung. Wie der Playstation-Hersteller am Freitag mitteilte, dürfte sich der Nettogewinn in dem noch bis zum 31. März 2018 laufenden Geschäftsjahr auf 255 Milliarden Yen (rund 2,1 Milliarden Euro) mehr als verdreifachen. Beim Umsatz wird ein Plus um 5,2 Prozent erwartet.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Dataport, Rostock

Das abgelaufene Geschäftsjahr hatte Sony wie zuletzt erwartet mit einem Nettogewinn von rund 73,3 Milliarden Yen (rund 603 Millionen Euro) beendet. Das ist zwar deutlich mehr als zuvor angenommen. Im Vergleich zum Vorjahr war es aber ein Rückgang von gut 50 Prozent. Der Umsatz lag bei 1,65 Billionen Yen (rund 13,6 Milliarden Euro), ein Plus von 6,3 Prozent.

Für das gerade angebrochene Jahr stellte Sony beim operativen Gewinn mit 500 Milliarden Yen (rund 4,11 Milliarden Euro) den höchsten Wert in rund zwei Jahrzehnten in Aussicht. Den größten Beitrag dazu sollen das Spielegeschäft, die Kamera-Sensoren und die Finanzsparte liefern.

Auch aktuell profitiert Sony davon, dass Sparmaßnahmen in seinem Versicherungszweig Erfolge zeigen. Außerdem konnten Chipfabriken von Sony nach einem Erdbeben im westlichen Japan schneller als erwartet wieder in Betrieb genommen werden.

Das Spielegeschäft erwies sich dank der Playstation 4 wieder als ein zentraler Gewinnbringer mit einem operativen Ergebnis von 22,5 Milliarden Yen (rund 185,5 Millionen Euro) - über vier Mal mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz des Bereichs stieg um mehr als ein Fünftel. Sony verkaufte im gesamten Geschäftsjahr 20 Millionen Playstation 4 und rechnet für das laufende Jahr mit einem Absatzrückgang auf 18 Millionen Geräte. Insgesamt hat der Hersteller damit rund 60 Millionen PS4 verkauft.

Im für Sony wichtigen Geschäft mit Kamera-Sensoren, die in Smartphones vieler Hersteller stecken, legte der Umsatz im Schlussquartal im Jahresvergleich um 36 Prozent auf 201 Milliarden Yen (rund 1,65 Milliarden Euro) zu. Mit einem operativen Ergebnis von 12,8 Milliarden Yen (rund 105 Millionen Euro) trug die Sparte nach einer Schwächephase wieder gut zum Gewinn bei.

Die seit langem schwächelnde Smartphone-Sparte rutschte zum Abschluss des Geschäftsjahres wieder ins Minus mit einem operativen Verlust von 15,2 Milliarden Yen (rund 125 Millionen Euro). Sony versucht, lieber weniger, aber dafür teurere Telefone zu verkaufen. Im gesamten Geschäftsjahr setzte der Konzern noch 14,6 Millionen Smartphones ab, nach rund 25 Millionen ein Jahr zuvor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

_2xs 30. Apr 2017

[...] Sehe ich auch so, die PS Vita hat mindestens eine Revision. Auch sonst haut Sony...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /