Abo
  • Services:

Sony: 20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

Rund 60 Millionen Playstation 4 hat Sony insgesamt verkauft - 20 Millionen allein im letzten Geschäftsjahr. Auch andere Bereiche wie Halbleiter und Kameras liefen gut.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony.
Die Playstation 4 ist derzeit das wichtigste Produkt von Sony. (Bild: Sony)

Der japanische Elektronikkonzern Sony rechnet für das laufende Geschäftsjahr dank kräftiger Nachfrage unter anderem bei Halbleitern mit einem Gewinnsprung. Wie der Playstation-Hersteller am Freitag mitteilte, dürfte sich der Nettogewinn in dem noch bis zum 31. März 2018 laufenden Geschäftsjahr auf 255 Milliarden Yen (rund 2,1 Milliarden Euro) mehr als verdreifachen. Beim Umsatz wird ein Plus um 5,2 Prozent erwartet.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Das abgelaufene Geschäftsjahr hatte Sony wie zuletzt erwartet mit einem Nettogewinn von rund 73,3 Milliarden Yen (rund 603 Millionen Euro) beendet. Das ist zwar deutlich mehr als zuvor angenommen. Im Vergleich zum Vorjahr war es aber ein Rückgang von gut 50 Prozent. Der Umsatz lag bei 1,65 Billionen Yen (rund 13,6 Milliarden Euro), ein Plus von 6,3 Prozent.

Für das gerade angebrochene Jahr stellte Sony beim operativen Gewinn mit 500 Milliarden Yen (rund 4,11 Milliarden Euro) den höchsten Wert in rund zwei Jahrzehnten in Aussicht. Den größten Beitrag dazu sollen das Spielegeschäft, die Kamera-Sensoren und die Finanzsparte liefern.

Auch aktuell profitiert Sony davon, dass Sparmaßnahmen in seinem Versicherungszweig Erfolge zeigen. Außerdem konnten Chipfabriken von Sony nach einem Erdbeben im westlichen Japan schneller als erwartet wieder in Betrieb genommen werden.

Das Spielegeschäft erwies sich dank der Playstation 4 wieder als ein zentraler Gewinnbringer mit einem operativen Ergebnis von 22,5 Milliarden Yen (rund 185,5 Millionen Euro) - über vier Mal mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz des Bereichs stieg um mehr als ein Fünftel. Sony verkaufte im gesamten Geschäftsjahr 20 Millionen Playstation 4 und rechnet für das laufende Jahr mit einem Absatzrückgang auf 18 Millionen Geräte. Insgesamt hat der Hersteller damit rund 60 Millionen PS4 verkauft.

Im für Sony wichtigen Geschäft mit Kamera-Sensoren, die in Smartphones vieler Hersteller stecken, legte der Umsatz im Schlussquartal im Jahresvergleich um 36 Prozent auf 201 Milliarden Yen (rund 1,65 Milliarden Euro) zu. Mit einem operativen Ergebnis von 12,8 Milliarden Yen (rund 105 Millionen Euro) trug die Sparte nach einer Schwächephase wieder gut zum Gewinn bei.

Die seit langem schwächelnde Smartphone-Sparte rutschte zum Abschluss des Geschäftsjahres wieder ins Minus mit einem operativen Verlust von 15,2 Milliarden Yen (rund 125 Millionen Euro). Sony versucht, lieber weniger, aber dafür teurere Telefone zu verkaufen. Im gesamten Geschäftsjahr setzte der Konzern noch 14,6 Millionen Smartphones ab, nach rund 25 Millionen ein Jahr zuvor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

_2xs 30. Apr 2017

[...] Sehe ich auch so, die PS Vita hat mindestens eine Revision. Auch sonst haut Sony...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /