Abo
  • Services:

Sonte: Fenster wird per WLAN blickdicht

Sonte will eine smartphonegesteuerte Folie für die Fensterscheibe auf den Markt bringen, die auf Knopfdruck hin opak wird. Eine herkömmliche Jalousie zum vollständigen Verdunkeln ersetzt das nicht, soll aber vor neugierigen Blicken schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Folie Sonte
Folie Sonte (Bild: Sonte)

Mit der Folie von Sonte können Eigenheimbesitzer ihre Fenster WLAN-gesteuert mit einem Schlag halbdurchsichtig machen. Die Folie ist normalerweise undurchsichtig und wird durch das Anlegen einer elektrischen Spannung transparent. Finanziert wird die Entwicklung der Folie über Kickstarter.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Sonte-Folie werde auf die Fensterscheibe aufgetragen und lasse sich auch wieder ablösen, schreiben die Entwickler. Wenn die Folie befestigt wurde, wird noch ein ungefähr 50 Cent großer Kontakt aufgesetzt, der per Kabel mit dem WLAN-Modul verbunden wird, das über die Apps angesteuert wird. Das Kabel soll ungefähr mit einem dünnen Audiokabel vergleichbar sein und sich leicht verstecken lassen. Eine Version ohne WLAN-Modul mit einem einfachen Ein- und Ausschalter soll es ebenfalls geben.

  • Sonte-Folie vorher/nachher (Bild: Sonte)
  • Sonte-Folie vorher/nachher (Bild: Sonte)
  • Sonte-Folie vorher/nachher (Bild: Sonte)
  • Sonte-App (Bild: Sonte)
Sonte-Folie vorher/nachher (Bild: Sonte)

Die Folie lässt sich natürlich nicht nur auf Fenster, sondern auch auf Scheiben in Innenräumen auftragen. So kann zum Beispiel eine Duschkabine diskret abgeschottet werden.

Der Umschaltvorgang dauert nach Angaben der Entwickler nur eine Sekunde. Pro Quadratmeter werden im Betrieb weniger als 5 Watt benötigt. Die Folie ist etwa 0,4 mm dick und lässt im ausgeschalteten Zustand nur 5 Prozent des einfallenden Lichts hindurch, in eingeschaltetem Zustand 70 Prozent. Die Betriebstemperatur rangiert von -20 bis +70 Grad Celsius. Weitere technische Daten hat das Unternehmen auf seiner Website veröffentlicht.

Die Preise reichen von 65 US-Dollar für das Paket mit einem 50 x 50 cm großen Folienstück und einem einfachen Ein-Aus-Schalter bis zu 184 USD für die gleiche Fläche mitsamt dem WLAN-Modul. Größere Folienstücke werden ebenfalls angeboten und kosten 220 US-Dollar pro Quadratmeter. Die Macher benötigen 200.000 US-Dollar zur Verwirklichung des Projekts. Bislang sind nach zwei Tagen rund 16.000 US-Dollar zusammengekommen. Das Kickstarter-Projekt endet am 3. Juli 2013.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Julia90hot 21. Sep 2013

Hier mal eine hersteller fur fenster aus aluminium http://www.conal.de/aluminiumfenster/

Arthur49 22. Jul 2013

LED-Lampen und höchste Technik: Mit Z-Wave leuchtet dein Licht, wie du es willst! Schau...

Darktrooper 04. Jun 2013

Hmm... Idee ist gut, aber im Video lässt das Teil zuviel Licht rein. Hier im Text steht...

Sheep_Dirty 04. Jun 2013

Das finde ich etwas umständlich wenn ich erst einen Rechner benutzen muss. Ein Desktop...

bongeye 04. Jun 2013

Ich hätte es toll gefunden, wenn man die fläche gedrittelt verdunkel könnte. Dann muss...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /