Sonos-Vorwurf: Google verhinderte universellen smarten Lautsprecher

Sonos wollte auf smarten Lautsprechern Alexa und Google Assistant parallel nutzbar machen. Das hat Google laut Sonos verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf einem Sonos One könnten Alexa und Google Assistant parallel laufen.
Auf einem Sonos One könnten Alexa und Google Assistant parallel laufen. (Bild: Sonos)

Sonos hat seine Vorwürfe gegen Google erneuert: Der Betreiber des Google Assistant sei dafür verantwortlich, dass digitale Assistenten auf smarten Lautsprechern von Sonos nicht parallel verwendet werden könnten. Sonos hat der Washington Post gezeigt, wie der Parallelbetrieb von Alexa und Google Assistant auf einem Sonos-Lautsprecher laufen könnte. Für diesen Einsatzzweck habe Sonos eine Technik namens Concurrency entwickelt, heißt es vom Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Der Bericht beschreibt, wie erst Google Assistant mit dem typischen Aktivierungswort genutzt wurde. Direkt im Anschluss wurde Alexa verwendet - ebenfalls mit dem dafür reservierten Aktivierungswort. Das Ganze wurde auf einem One-Lautsprecher gezeigt, der mit einer angepassten Sonos-Software lief. Diese wird es vorerst nicht für die Kundschaft geben.

Die Concurrency-Funktion hätte von Amazon und Google freigeschaltet werden müssen. Während Amazon das unterstützt hätte, weigerte sich Google, die Funktion für den Google Assistant freizuschalten. Laut Sonos besagen die Verträge beim Einsatz des Google Assistant, dass dieser als einziger digitaler Assistent auf einem Produkt laufen muss.

Google verweigerte Interviews

Die Zeitung wollte mit Google-Führungskräften darüber sprechen, aber das Unternehmen hat keine Interviews erlaubt. Google reagierte nur mit einem Kommentar, dass Sonos "irreführende Aussagen" über die Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen gemacht hätte. Nähere Angaben machte Google nicht. Das Unternehmen nahm die Chance nicht wahr, die eigene Sicht der Dinge zu schildern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach der Schilderung von Sonos entstand die Idee für Concurrency aus der Wettbewerbssituation heraus. Sonos beobachtete, wie smarte Lautsprecher mit Sprachsteuerung immer beliebter wurden. Aber der Lautsprecherhersteller wusste, dass sie nicht die Ressourcen hätten, um einen eigenen digitalen Assistenten entwickeln und betreiben zu können.

Also setzte Sonos darauf, die am Markt verfügbaren digitalen Assistenten zu verwenden und wollte von Anfang an verschiedene digitale Assistenten parallel nutzbar machen. Die Idee dazu wurde patentiert und Sonos begann 2018 damit, diese Idee anderen Unternehmen zu präsentieren.

Sonos hat Google lange in Schutz genommen

Diese Informationen hielt Sonos lange Zeit geheim. Golem.de hatte mit Sonos im Spätsommer 2019 darüber gesprochen, dass ein Parallelbetrieb von Alexa und Google Assistant für die Kundschaft ungemein praktisch wäre. Damals nannte Sonos technische Gründe dafür, dass kein Parallelbetrieb möglich ist. Dabei hatte Sonos bereits eine technische Lösung dafür gefunden.

Wie sich jetzt zeigt, waren technische Argumente als Grund für den nicht vorhandenen Parallelbetrieb der beiden digitalen Assistenten vorgeschoben. Vermutlich wollte Sonos Google nicht verärgern und das Unternehmen nicht beschuldigen, der Grund für diese Einschränkung zu sein. Womöglich hoffte Sonos auf eine Umkehr bei Google. Für Sonos-Kunden wäre es ein Komfortgewinn, wenn sich Alexa und Google Assistant parallel nutzen lassen könnten.

Sonos One Smart Speaker, schwarz - Intelligenter WLAN Lautsprecher mit Alexa Sprachsteuerung, Google Assistant & AirPlay - Multiroom Speaker für unbegrenztes Musikstreaming, mit Sprachsteuerung

Parallelbetrieb zweier digitaler Assistenten funktioniert gut

Die Deutsche Telekom bietet bereits das an, was Sonos umsetzen möchte: Auf dem Smart Speaker und dem Smart Speaker Mini können parallel zwei digitale Assistenten verwendet werden. Allerdings sind es nicht Alexa und Google Assistant, sondern Alexa und der Telekom-eigene digitale Assistent Magenta Assistant. In unserem Test des Magenta Speaker zeigte sich, wie bequem und unproblematisch zwei digitale Assistenten parallel verwendet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Silent_GSG9 01. Okt 2021 / Themenstart

Bei meinem LG QNED919PA sind beide (Alexa UND Google) Assistenten nutzbar? Hat Google...

Rimsebimse 01. Okt 2021 / Themenstart

Ich lese sie gerne und zahle sogar die 49¤ für das jährliche Abo. Die Kommentare kann...

flyingjoker 30. Sep 2021 / Themenstart

Wenn Google an dem Standpunkt festhält werden sie das auf lange Sicht verlieren. Wie...

Itchy 30. Sep 2021 / Themenstart

Wogegen sich Google sträubt ist ja nicht mal die Wahl, sondern die parallele Verwendung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /