Abo
  • Services:

Sonos: Überarbeiteter One-Lautsprecher bringt mehr Leistung

Sonos bringt eine überarbeitete Version des Lautsprechers One. Klanglich und vom Design her gibt es keine Änderungen. Das neue Modell bekommt vor allem mehr Speicher und einen schnelleren Prozessor. Bisher gibt es keine Unterschiede bei den Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der One der zweiten Generation ist optisch identisch mit dem alten Modell.
Der One der zweiten Generation ist optisch identisch mit dem alten Modell. (Bild: Sonos)

Wer sich derzeit für einen Sonos One interessiert, sollte beim Kauf sehr genau darauf achten, das neue Lautsprechermodell zu erwischen, denn langfristig sind Unterschiede beim Funktionsumfang möglich. Und das kann nicht nur bei Onlinebestellungen zu einem Problem führen. Auf der One-Produktseite des Herstellers wird die neue Gerätegeneration nur im FAQ-Bereich erwähnt. Nur wer bis dorthin durchblättert, erfährt davon, dass er bei Sonos ein überarbeitetes Modell erhält. Der One 2. Gen wird ab dem 15. März 2019 ausgeliefert und kostet wie das bisherige Modell 230 Euro. Das alte Modell ist über die Sonos-Homepage selbst nicht mehr zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. LDB Gruppe, Berlin

Wer sich nicht sicher ist, ob er ein altes oder neues Modell besitzt, muss auf das Produktetikett schauen. Das alte Modell heißt nur "One", auf dem aktuellen Modell gibt es den Hinweis "Gen 2" auf dem Produktetikett. Nach Angaben von Sonos hat das neue Modell einen schnelleren Prozessor und mehr Speicher erhalten. Nähere Details nennt der Hersteller dazu nicht. Zudem unterstützt das neue One-Modell Bluetooth Low Energy. Allerdings wird Bluetooth generell nur zur ersten Einrichtung genutzt. Sonos erlaubt keine Bluetooth-Zuspielung auf seinen Lautsprechern.

Vorerst wird es keine Unterschiede bei den Funktionen der beiden One-Lautsprecher geben. Beide Modelle werden künftige Updates erhalten. Aufgrund der prinzipiell besseren Hardwareausstattung könnte es aber später einmal Funktionen geben, die nur für das aktuelle One-Modell bereitgestellt werden. Nach Angaben von Sonos seien derzeit "keine konkreten Funktionen geplant, die es nur für die 2. Generation gibt".

Sonos One läuft mit Alexa - kann aber nicht alles

Die One-Lautsprecher unterstützen Amazons digitalen Assistenten Alexa, decken dabei aber nicht den vollen Funktionsumfang von Alexa ab. Bisher steht etwa die Anruffunktion nur für die Amazon-eigenen Echo-Lautsprecher zur Verfügung. Auch das Wecken mit Musik ist über Alexa nicht möglich. Das Alexa-Multiroom-System kann mittlerweile auch von Nicht-Echo-Geräten genutzt werden, wird aber nur von wenigen Geräten unterstützt. Sonos hat bereits bekanntgegeben, dass das Alexa-Multiroom-System nicht unterstützt wird.

Seit Juli 2018 beherrscht der One-Lautsprecher Apples Airplay 2, um darüber Musik drahtlos zuzuspielen oder auf diese Weise andere Airplay-2-kompatible Lautsprecher in einem Multiroom-System zu verwenden. Zudem sollen beide One-Lautsprecher später einmal mit dem Google Assistant verwendet werden können. Sonos plant allerdings keine parallele Nutzung von Alexa und Google Assistant; der Nutzer muss immer erst manuell zwischen diesen umschalten.

Auch Googles Cast-Protokoll wird nicht unterstützt, das quasi sein Pendant zu Airplay ist und dafür genutzt werden könnte, Sonos-Lautsprecher mit anderen Cast-fähigen Geräten zu verbinden. Auf Rückfrage von Golem.de teilte Sonos mit, dass der Google Assistant irgendwann dieses Jahr als Update erscheinen wird. Einen genaueren Termin nennt der Hersteller weiterhin nicht.

Mehr dazu:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

sTy2k 12. Mär 2019 / Themenstart

Das kannte ich noch gar nicht - sieht wirklich sehr schön aus. Bei mir ist das mit der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /