Abo
  • Services:

Unterschiede bei der nativen Streamingauswahl

Zusätzlich zu den angeschlossenen Audiosignalen können beide Lautsprechersysteme auch Audioquellen aus dem Internet abspielen. Die Auswahl verfügbarer Dienste ist dabei bei der Playbase weitaus größer als beim Sounddeck: Wartet Teufels System mit den sechs Diensten Spotify, Tidal, Wimp, Napster, Soundcloud und Tune-In auf, bietet Sonos bei seinem Multiroom-System insgesamt 46 Dienste an. Darunter befinden sich neben den großen Streamingdiensten wie Spotify, Google Play Music, Amazon Music, Apple Music und Juke auch eher weniger bekannte Anbieter mit exotischerer Musikauswahl oder auch Hörbuchdienste und der Vorleseservice Narando.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Gustav Ehlert GmbH & Co. KG, Verl

Dafür bietet Raumfeld bei seinen Multiroom-Lautsprechern - und damit auch beim Sounddeck - eine Verbindung mit Googlecast an. Damit lassen sich Audiosignale aller Apps über das Lautsprechersystem abspielen, die Googles Standard unterstützen. Die Auswahl an verfügbaren Diensten wächst somit ungemein.

  • Die Playbase von Sonos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos' Lautsprechersystem wird direkt unter den Fernseher gestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite steht eine grundlegende Musiksteuerung bereit, hauptsächlich wird das Gerät aber über die Sonos-App bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlüsse der Playbase sind übersichtlich: Neben Netz- und Ethernet-Stecker gibt es nur einen Toslink-Eingang für ein optisches Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Insgesamt hat die Playbase zehn Lautsprecher. Der Ausgang des Woofer ist an der Seite des Gerätes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sonos-App erlaubt eine komfortable Bedienung des Geräts. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Raumfelds Sounddeck bietet eine Vielzahl an Anschlüssen, neben einem optischen Eingang beispielsweise noch einen analogen Anschluss und einen HDMI-Eingang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Sounddecks (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Front des Sounddecks mit Lautstärkeeinstellungen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Raumfelds Sounddeck ist ungefähr doppelt so hoch wie die Playbase und wirkt entsprechend wuchtiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Lieferumfang des Sounddecks ist eine Fernbedienung enthalten, die Hauptsteuerung erfolgt aber auch hier über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung des Sounddecks (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App ist insgesamt weniger übersichtlich und komfortabel als die Sonos-App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos' Playbase und Raumfelds Sounddeck im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Playbase ist flacher und dank runden Ecken etwas unauffälliger als das Sounddeck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fronten der Playbase und des Sounddecks im Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Anschlüsse der Playbase sind übersichtlich: Neben Netz- und Ethernet-Stecker gibt es nur einen Toslink-Eingang für ein optisches Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Die Einbindung der Onlineanbieter ist bei Sonos dennoch besser umgesetzt: Wir können die eingerichteten Services direkt über die App steuern, die ausgewählten Stücke werden über die Playbase abgespielt. Beim Raumfeld Sounddeck müssen wir das Gerät beispielsweise bei Spotify in der App als Musikquelle angeben, automatisch funktioniert das nicht immer. Zwar gibt es auch in der Raumfeld-App die Möglichkeit, auf Spotify zuzugreifen - dabei müssen wir die Anwendung aber extern starten, um Musik auszuwählen.

Läuft beispielsweise Musik über Spotify, können wir in der Raumfeld-App Tracks überspringen und die Musik stoppen und fortführen. Eine Übersicht der von uns bei Spotify gespeicherten Alben gibt es hingegen in der Raumfeld-App nicht, auch direkt aus der Anwendung heraus bei Spotify suchen können wir nicht.

An der Front der Playbase gibt es drei Buttons, über die wir das Gerät auch ohne die App steuern können. Die linke Sensortaste reduziert die Lautstärke, die rechte erhöht sie; in der Mitte befindet sich eine Pause-Taste. Streichen wir von links nach rechts über die drei Tasten, wird das nächste Lied in unserer Playlist abgespielt; ein Wisch von rechts nach links wechselt zum vorigen Track. Beim Sounddeck können wir am Gerät selbst die Lautstärke regulieren.

Praktische Fernbedienung beim Sounddeck

Die Fernbedienung des Raumfeld Sounddeck bietet eine Auswahl an Bedienmöglichkeiten, die im Alltag nützlich sind und dazu führen, dass wir anders als beim Sonos-System weitaus weniger mit der App arbeiten müssen. Grundsätzlich können wir verschiedene Audioquellen über die Fernbedienung auswählen und die Lautstärke regulieren. Außerdem hat die Bedienung einen Einschalter und vier weitere Buttons, die je nach Anwendungsszenario unterschiedliche Funktionen haben.

Verwenden wir das Sounddeck als Wiedergabegerät für unseren Fernseher oder eine andere externe Audioquelle, können wir mit den vier Knöpfen auf der Fernbedienung zwischen den unterschiedlichen Audiomodi umschalten. Neben der im Akustikfeld eher zentral angeordneten Standardeinstellung gibt es einen sehr breiten Stereomodus (Arena), der sich beispielsweise für Konzertaufnahmen eignet, einen Theatermodus und einen Theatermodus mit einer Anhebung der Stimmenfrequenzen.

Sounddeck mit vier verschiedenen Soundmodi

Im Theatermodus ist das Stereospektrum weniger breit als im Konzertmodus, zudem ist die gedachte Center-Position des Audiospektrums wesentlich besser verständlich als in der zweiten Einstellung. Dort sind Stimmen in Filmen und Serien so schwer zu verstehen, dass wir diese Einstellung im normalen Betrieb kaum verwendet haben. Der zweite Theatermodus bringt nochmal ein verbessertes Stimmenverständnis, in der Raumfeld-App wird er als "Sprache" bezeichnet.

Den normalen Theatermodus empfinden wir für die meisten Anwendungen als am besten - sowohl für Filme, Serien oder auch Spiele. Verglichen mit der Standardeinstellung ist das Stereospektrum viel besser, das Sounddeck klingt in diesem Modus schlicht besser. In der täglichen Nutzung sind wir beim Sounddeck tatsächlich nur zwischen Theatermodus und dem Theatermodus mit verbesserter Sprachverständlichkeit hin- und hergewechselt.

 Komplette Systeme mit einfacher InstallationUmständliche App bei Raumfeld 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 43,99€
  3. (-79%) 8,49€
  4. (-5%) 23,79€

Maikel 01. Sep 2017

Ich habe insgesamt 4 Heos 1 Der Sound ist gut, die Ausstattung der letzten Serie genial...

0xDEADC0DE 08. Mai 2017

Für 900 ¤? Naja... andererseits ist die Zielgruppe solcher Geräte eher eine ganz andere...

DubstepCat 03. Mai 2017

Hab auch etwas gegooglet und irgendwie ließt sich das so, als sind die wirklich überzeugt...

Skaar2204 29. Apr 2017

Ein Vergleich zur deutlich günstigeren Bose Solo 15 Serie II wäre schön die es in vielen...

0xDEADC0DE 26. Apr 2017

Dann hast du vom Preis her "gewonnen", 159 bezog sich auf nur einen Regallautsprecher...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /