Abo
  • IT-Karriere:

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.

Ein Test von veröffentlicht am
Sonos Move (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es gibt viele Bluetooth-Lautsprecher mit Akku auf dem Markt, aber das Move-Modell von Sonos ist viel mehr als das, denn es unterstützt im WLAN-Betrieb über 100 unterschiedliche Musikstreamingdienste und kann Musik über Airplay 2 abspielen oder sich mit anderen Airplay-2-fähigen Geräten verbinden. Zudem ist er ein smarter Lautsprecher, der mit der Stimme gesteuert werden kann - entweder über Alexa oder Google Assistant. Diese Möglichkeiten fehlen vielen anderen Bluetooth-Akku-Lautsprechern am Markt.

Der Move ist Sonos' erster Lautsprecher mit eingebautem Akku und Bluetooth-Zuspielung - und der US-Hersteller wagt sich in einen dritten neuen Bereich vor: Ein Lautsprecher, der robust genug für den Außeneinsatz ist. Nach Angaben von Sonos besitzt er die Schutzklasse IP56 und ist demnach gegen Regen, Spritzwasser, Stürze, Stöße und Staub geschützt.

Bei der Präsentation des Move hat Sonos eine Teststrecke aufgebaut: Hier wurde der Lautsprecher fallengelassen, ohne Schaden zu nehmen, in heißen Umgebungen und in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit verwendet, ohne dass es die Funktionen des Lautsprechers beeinträchtigt hätte.

  • Im ersten Teil haben wir uns die Bluetooth-Implementierung angeschaut, die doch mit einer entscheidenden Limitierung versehen ist.

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

  • Im zweiten Teil haben wir uns den Klang des Move angehört und ihn dabei mit Apples Homepod im Blindtest verglichen, der vor allem im Tiefbassbereich eine Menge leistet.

  • Im dritten Teil haben wir getestet, wie lange der Akku im WLAN- sowie im Bluetooth-Modus sowie im Standby-Betrieb durchhält. Die von Sonos versprochenen Laufzeiten bei kontinuierlicher Musikwiedergabe konnten wir sogar übertreffen - bei einer vorbildlich kurzen Ladezeit. Bei der Standby-Nutzung mussten wir einigen Aufwand betreiben, um hier ein Messergebnis zu erhalten.

  • Der Move in seinen Einzelteilen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Move lässt sich bequem aus der Ladestation entnehmen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und auch wieder absetzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Steuertasten des Move. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ladeanschluss des Move - darüber befindet sich eine USB-C-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Move befinden sich der Einschalter und der Button, um zwischen Bluetooth und WLAN zu wechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos Move (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
Auf der Oberseite sind die Steuertasten des Move. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

  • Im vierten Bereich geht es um die Funktionen als smarter Lautsprecher. Der Move kann wahlweise mit Alexa oder Google Assistant verwendet werden. In beiden Fällen gibt es nicht den vollen Funktionsumfang der digitalen Assistenten. Und ein Aspekt rund um digitale Assistenten hat uns so richtig geärgert. Außerdem gehen wir auf die Möglichkeiten von Airplay 2 ein.

  • Zum Schluss folgt unser Fazit.

Zum Lieferumfang des Move gehört eine passende Ladestation, die nicht bequemer zu nutzen sein könnte. Wir müssen den Lautsprecher nur in die Station stellen und schon wird der Akku geladen. Das Entnehmen ist ebenfalls sehr bequem: Einfach anheben. Die Station ist dabei nur ein Ring, der sich um den Lautsprecher legt. Der Ladering sollte sich auf einer möglichst ebenen Fläche befinden, etwa auf einem Regal oder einem Tisch. An der Unterkante hat der Lautsprecher passende Ladeanschlüsse und zudem ist die Unterseite gummiert, sodass der Lautsprecher immer sicher und rutschfrei steht.

Move kann bequem getragen werden

Auf der Rückseite des Move befindet sich eine Ausbuchtung, um den drei Kilo schweren Lautsprecher tragen zu können. Diese Ausbuchtung macht - wie das gesamte Gehäuse - einen sehr wertigen Eindruck. Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass die Mulde das Gewicht nicht aushält und sie ist auch so gestaltet, dass wir den Lautsprecher sehr sicher transportieren können. Bequem können wir ihn mal auf den Balkon, die Terrasse oder in den Garten tragen. Falls die WLAN-Abdeckung reicht, stehen auch weiterhin alle Komfortfunktionen samt Sprachsteuerung bereit.

Abseits eines nutzbaren WLAN-Netzwerks kann der Lautsprecher im Bluetooth-Betrieb verwendet werden - eine Besonderheit im Sonos-Ökosystem. Die Umschaltung erfolgt bequem über eine Taste, eine Bluetooth-Verbindung ist schnell aufgebaut. Sobald der Bluetooth-Betrieb aktiviert ist, sind die WLAN-Funktionen ausgeschaltet, die Sonos-App kann dann nicht mehr auf den Lautsprecher zugreifen.

Bluetooth-Nutzung ohne Multiroom-Funktion

Der Move kann also nicht dazu genutzt werden, um über Bluetooth Musik auf mehreren Sonos-Lautsprechern im Multiroom-Betrieb abzuspielen. Es ist schade, dass Sonos sich dazu entschieden hat, den Bluetooth-Betriebsmodus nicht in das übrige Ökosystem einzubinden. Es wäre durchaus auch mal praktisch, Youtube-Inhalte über Bluetooth auf anderen Sonos-Lautsprechern abspielen zu können - das geht aber dann nur auf dem Move selbst. Zwei Move lassen sich zu einem Stereopaar verbinden, allerdings sehen wir kaum einen Einsatzzweck, bei dem wir zwei akkubetriebene Lautsprecher umhertragen wollen - die Stereonutzung ist eher für eine dauerhafte Installation gedacht - und dann braucht man eigentlich keinen eingebauten Akku.

Aufgrund des vergleichsweise hohen Gewichts wollen wir den Move nicht längere Zeit an dem Griff herumtragen. Wer also den Lautsprecher zum Park oder an den Strand mitnehmen will, wird ihn eher in einer Tasche transportieren. Das Gerät hat auf der Rückseite einen Power-Knopf, während andere smarte Lautsprecher von Sonos keinen solchen Schalter besitzen. Wir finden es praktisch, dass wir das Gerät bei Nichtbenutzung ausschalten können, ohne den Stecker ziehen zu müssen.

Wir haben den Move beim Klangtest gegen Apples Homepod antreten lassen, der bei ungefähr gleicher Größe ebenfalls ein automatisches Einmesssystem für die Anpassungen an die Klangeigenschaften im Raum hat.

Bei der Klangqualität kann Sonos noch aufholen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

sadan 19. Sep 2019 / Themenstart

Sonos baut weiter und weiter funktionen ab. Ich weis das der anwendungsfall ein ganz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /