• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Sonos bringt den Move am 24. September für 400 Euro auf den Markt, er kann bereits im Onlineshop von Sonos vorbestellt werden. Zum Lieferumfang gehört die Ladestation für den Lautsprecher. Ein weiteres Netzteil oder ein USB-C-Ladekabel liegen nicht bei. Sonos will einen Austauschakku als Zubehör anbieten; der Preis dafür liegt noch nicht vor.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. ACP IT Solutions AG, Mainz

Wer einen gut klingenden mobilen Lautsprecher sucht, der ideal auf die Bedingungen für den Außeneinsatz abgestimmt ist, sollte sich den Move anschauen. Mit einer Akkulaufzeit von 11 bis 14 Stunden leistet der Move eine Menge - und das Aufladen auf der mitgelieferten Ladestation ist nicht nur äußerst komfortabel, sondern auch schnell erledigt.

Das robuste Gehäuse ist gegen viele Malheurs im Außeneinsatz geschützt und somit ideal dafür, wenn wir auf dem Balkon, der Terrasse oder dem Garten gut klingende Musik genießen wollen. Im direkten Klangvergleich zum Homepod hatte der Move zwar das Nachsehen, weil der vorbildliche Tiefbass des Homepod hier positiv zum Tragen kommt, aber für sich genommen liefert der Move ein gutes, ausgewogenes Klangbild. Aufgrund des hohen Preises für den Move und der langjährigen Erfahrung von Sonos als Lautsprecherhersteller hatten wir aber einen besseren Klang als beim Homepod erwartet.

Betrachten wir die Funktionen als smarter Lautsprecher mit Sprachsteuerung, ergibt sich ein durchwachsenes Bild. Wir finden es sehr bedauerlich, dass Sonos die Chance nicht nutzt, einen smarten Lautsprecher mit zwei parallel nutzbaren digitalen Assistenten anzubieten. Außerdem muss sich der Käufer eines Sonos-Lautsprechers darauf einstellen, weder bei Alexa noch bei Google Assistant den vollen Funktionsumfang zu erhalten. Vor allem das Fehlen von Youtube Music ist ärgerlich.

Der Suspend-Modus beim Move ist in unseren Augen eine Fehlkonstruktion. Wir haben nichts von einem smarten Akku-Lautsprecher, bei dem wir immer erst einen Knopf drücken müssen, um ihn mit der Stimme steuern zu können. Hier bleibt die vage Hoffnung, dass Sonos dieses Verhalten mit einem Software-Update korrigiert. Dann wäre der Move als mobiler smarter Lautsprecher perfekt, auch wenn die Bereitschaftszeit mit um die 16 Stunden nicht gerade überragend ist. Aber die bequeme Lademöglichkeit lässt einen darüber hinwegsehen.

Aufgrund des eingebauten Akkus und der Bluetooth-Unterstützung ist der Move der vielseitigste Lautsprecher von Sonos. Schade ist allerdings, dass die Bluetooth-Zuspielung nicht in das übrige Sonos-Ökosystem implementiert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anbindung an Alexa und Google Assistant könnte besser sein
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sadan 19. Sep 2019

Sonos baut weiter und weiter funktionen ab. Ich weis das der anwendungsfall ein ganz...


Folgen Sie uns
       


    •  /