Sonos Move im Hands on: Toller smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb und Bluetooth

Sonos hat auf der Ifa 2019 einen neuen Lautsprecher vorgestellt. Er ist das erste Sonos-Modell mit Akku und Bluetooth-Zuspielung. Wir konnten den Move bereits ausprobieren - er hat uns gut gefallen.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Sonos Move hat einen Akku eingebaut (Video). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

So muss ein smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb aussehen: Sonos hat - wie erwartet - seinen ersten akkubetriebenen Lautsprecher vorgestellt. Er heißt Move und hat gleich eine passende Ladestation dabei - im Unterschied zu dem im Oktober 2019 erscheinenden Portable Home Speaker von Bose oder dem Pure Discover. Zumindest für das Bose-Modell gibt es gegen Aufpreis eine Ladestation als Zubehör.

Inhalt:
  1. Sonos Move im Hands on: Toller smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb und Bluetooth
  2. Move kommt mit automatischem Trueplay

Der Move bindet sich in das Sonos-Ökosystem ein, hat aber eine Besonderheit: Er erlaubt eine Zuspielung über Bluetooth, die Sonos auf seinen übrigen Lautsprechermodellen auch weiterhin nicht ermöglicht. Die Bluetooth-Zuspielung kommt dann zum Einsatz, wenn keine WLAN-Versorgung gewährleistet ist. Sonos verspricht Optimierungen an den WLAN-Funktionen, um auch bei schwachem WLAN-Empfang noch eine gute Verbindung zu gewährleisten.

Lautsprecher ist robust

Nach Angaben von Sonos besitzt der Move die Schutzklasse IP56 und ist demnach gegen Regen, Spritzwasser, Stürze, Stöße und Staub geschützt. Damit soll er auch im Außeneinsatz keinen Schaden nehmen. Auf der Rückseite gibt es eine Griffmulde, um den drei Kilo schweren Lautsprecher tragen zu können. Das vergleichsweise hohe Gewicht von 4 kg spüren wir schon, aber über kurze Distanzen lässt sich der Lautsprecher angenehm tragen.

Wir können uns gut vorstellen, den Move mal auf der Terrasse, auf dem Balkon oder im Garten zu verwenden. Ansonsten kann er im Haus oder in der Wohnung problemlos in verschiedenen Räumen genutzt werden. Er lässt sich natürlich auch auf Ausflüge etwa in Parks mitnehmen, aber wir würden ihn nicht gerne lange Strecken mit der Griffmulde tragen wollen.

Stellenmarkt
  1. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Beim ersten Ausprobieren lieferte der Move einen guten Klang. Gesang und Stimmen waren gut verständlich, der Mittenbereich war gut herausgearbeitet und auch im Bassbereich war einiges zu hören. Es kam uns so vor, dass der Bassbereich um einiges stärker ist als der des Sonos One, der nur etwas mehr als die Hälfte kostet und in einem kleineren Gehäuse steckt.

  • Der Move in seinen Einzelteilen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Move lässt sich bequem aus der Ladestation entnehmen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und auch wieder absetzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Steuertasten des Move. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ladeanschluss des Move und darüber befindet sich eine USB-C-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Move befinden sich der Einschalter und der Button, um zwischen Bluetooth und WLAN zu wechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos Move (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
Move lässt sich bequem aus der Ladestation entnehmen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Move hat zwei digitale Verstärker der Klasse D, einen nach unten gerichteten Hochtöner, der hohe Frequenzen gleichmäßig im Raum verteilen soll und einen Mitteltöner, der tiefe und satte Bässe liefern soll. Außerdem sind vier Fernfeldmikrofone eingebaut, über die der Lautsprecher wahlweise mit Alexa oder Google Assistant über die Sprache gesteuert werden kann.

Sonos nutzt die eingebauten Mikrofone erstmals zur klanglichen Anpassung an die Raumgegebenheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Move kommt mit automatischem Trueplay 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. God of War: Kriegsgott Kratos kämpft sich auf PCs
    God of War
    Kriegsgott Kratos kämpft sich auf PCs

    Bislang ist God of War nur für Playstation erhältlich, nun kündigt Sony eine PC-Version an - wohl nicht zufällig vor dem Start von Ragnarök.

  3. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /