• IT-Karriere:
  • Services:

Sonos Move im Hands on: Toller smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb und Bluetooth

Sonos hat auf der Ifa 2019 einen neuen Lautsprecher vorgestellt. Er ist das erste Sonos-Modell mit Akku und Bluetooth-Zuspielung. Wir konnten den Move bereits ausprobieren - er hat uns gut gefallen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Sonos Move hat einen Akku eingebaut (Video). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

So muss ein smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb aussehen: Sonos hat - wie erwartet - seinen ersten akkubetriebenen Lautsprecher vorgestellt. Er heißt Move und hat gleich eine passende Ladestation dabei - im Unterschied zu dem im Oktober 2019 erscheinenden Portable Home Speaker von Bose oder dem Pure Discover. Zumindest für das Bose-Modell gibt es gegen Aufpreis eine Ladestation als Zubehör.

Inhalt:
  1. Sonos Move im Hands on: Toller smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb und Bluetooth
  2. Move kommt mit automatischem Trueplay

Der Move bindet sich in das Sonos-Ökosystem ein, hat aber eine Besonderheit: Er erlaubt eine Zuspielung über Bluetooth, die Sonos auf seinen übrigen Lautsprechermodellen auch weiterhin nicht ermöglicht. Die Bluetooth-Zuspielung kommt dann zum Einsatz, wenn keine WLAN-Versorgung gewährleistet ist. Sonos verspricht Optimierungen an den WLAN-Funktionen, um auch bei schwachem WLAN-Empfang noch eine gute Verbindung zu gewährleisten.

Lautsprecher ist robust

Nach Angaben von Sonos besitzt der Move die Schutzklasse IP56 und ist demnach gegen Regen, Spritzwasser, Stürze, Stöße und Staub geschützt. Damit soll er auch im Außeneinsatz keinen Schaden nehmen. Auf der Rückseite gibt es eine Griffmulde, um den drei Kilo schweren Lautsprecher tragen zu können. Das vergleichsweise hohe Gewicht von 4 kg spüren wir schon, aber über kurze Distanzen lässt sich der Lautsprecher angenehm tragen.

Wir können uns gut vorstellen, den Move mal auf der Terrasse, auf dem Balkon oder im Garten zu verwenden. Ansonsten kann er im Haus oder in der Wohnung problemlos in verschiedenen Räumen genutzt werden. Er lässt sich natürlich auch auf Ausflüge etwa in Parks mitnehmen, aber wir würden ihn nicht gerne lange Strecken mit der Griffmulde tragen wollen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Beim ersten Ausprobieren lieferte der Move einen guten Klang. Gesang und Stimmen waren gut verständlich, der Mittenbereich war gut herausgearbeitet und auch im Bassbereich war einiges zu hören. Es kam uns so vor, dass der Bassbereich um einiges stärker ist als der des Sonos One, der nur etwas mehr als die Hälfte kostet und in einem kleineren Gehäuse steckt.

  • Der Move in seinen Einzelteilen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Move lässt sich bequem aus der Ladestation entnehmen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und auch wieder absetzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Steuertasten des Move. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ladeanschluss des Move und darüber befindet sich eine USB-C-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Move befinden sich der Einschalter und der Button, um zwischen Bluetooth und WLAN zu wechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos Move (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
  • Move (Bild: Sonos)
Move lässt sich bequem aus der Ladestation entnehmen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Move hat zwei digitale Verstärker der Klasse D, einen nach unten gerichteten Hochtöner, der hohe Frequenzen gleichmäßig im Raum verteilen soll und einen Mitteltöner, der tiefe und satte Bässe liefern soll. Außerdem sind vier Fernfeldmikrofone eingebaut, über die der Lautsprecher wahlweise mit Alexa oder Google Assistant über die Sprache gesteuert werden kann.

Sonos nutzt die eingebauten Mikrofone erstmals zur klanglichen Anpassung an die Raumgegebenheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Move kommt mit automatischem Trueplay 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 11,99€
  3. 20,49€
  4. 52,99€

E-Narr 06. Sep 2019

Für ein Heimkino brauchst du ja nicht zwingend einen Multiroom-Lautsprecher. Und wenn...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /