Abo
  • IT-Karriere:

Sonos-Lautsprecher: Deutsche Kunden müssen weiter auf Google Assistant warten

Sonos hat Neuigkeiten zur Integration von Google Assistant auf seinen Alexa-fähigen Lautsprechern bekanntgegeben. Demnach werden deutsche Kunden wohl noch weitere Monate darauf warten müssen, zunächst erhalten nur US-Kunden ein Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos-Lautsprecher erhalten Google Assistant zunächst nur in den USA.
Sonos-Lautsprecher erhalten Google Assistant zunächst nur in den USA. (Bild: Sonos)

Das Warten geht für deutsche Sonos-Kunden weiter: Die vor eineinhalb Jahren angekündigte Integration des Google Assistant in Alexa-Lautsprecher von Sonos wird noch dauern - zumindest für alle Sonos-Besitzer außerhalb der USA. Sonos gab anlässlich der Veröffentlichung aktueller Geschäftszahlen (PDF-Link) bekannt, den Google Assistant bis zum 17. Mai 2019 in den USA als Software-Update bereitzustellen. In anderen Ländern soll die Integration in den kommenden Monaten folgen. Einen näheren Zeitplan nannte Sonos nicht. Möglicherweise wird es nächste Woche neue Informationen dazu geben.

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Anfang des Jahres hatte Sonos ausgewählten Journalisten den Google Assistant auf den eigenen smarten Lautsprechern vorgeführt. Der Google Assistant wird für die Modelle One und die Beam-Soundbar angeboten, die beide Mikrofone haben und direkt auf Zuruf mit Alexa gesteuert werden können. Eine erwartete parallele Nutzung beider digitaler Assistenten war zumindest Anfang des Jahres nicht geplant - und es gibt erstmals funktionale Einschränkungen bei einem Google-Assistant-Lautsprecher. Beides schmälert den Komfort erheblich.

Es wäre reizvoll, einen smarten Lautsprecher zu besitzen, auf dem sich beide digitale Assistenten parallel nutzen ließen. Eigentlich könnte der Google Assistant parallel zu Alexa verwendet werden, denn die digitalen Assistenten nutzen beide unterschiedliche Aktivierungswörter. Es ist derzeit nicht bekannt, ob Sonos sich besonnen hat und doch mit einer Parallelnutzung starten wird.

Sonos sieht Probleme bei Parallelnutzung

Bei der Vorführung des Google Assistant anlässlich der CES 2019 war es so, dass der Nutzer sich in den Einstellungen der Sonos-App entscheiden musste, welchen der beiden digitalen Assistenten er nutzen wollte. Somit steht entweder Alexa oder Google Assistant zur Sprachsteuerung bereit.

Diese Beschränkung wird damit begründet, dass es für Anwender verwirrend sein könne, wenn beide digitalen Assistenten parallel liefen. Wer etwa einen Timer oder Wecker mit Alexa gestellt hat, muss wieder Alexa nutzen, um diesen auszustellen. Mit Google Assistant ginge das nicht, das gilt umgekehrt genauso. Sonos hat Sorge, dass Nutzer sich nicht erinnern, mit welchem der beiden digitalen Assistenten sie einen Wecker oder Timer gestellt haben.

Dieses Problem hätte auch durch spezielle Anpassungen gelöst werden können, indem etwa der Sonos-Nutzer festlegt, dass immer nur einer der beiden Assistenten für Timer, Alarme und Ähnliches zuständig ist. So könnten die beiden Assistenten für alle übrigen Aufgaben parallel verwendet werden.

Parallele Nutzung mit zweitem Gerät doch möglich

Denn ganz werden solche Probleme von Sonos nicht ausgeschlossen: Wer mehrere Sonos-Lautsprecher - etwa zwei One-Modelle - besitzt, kann auf jedem einen anderen digitalen Assistenten nutzen. Damit treten die genannten Probleme genauso wieder auf, wenn sich beide Lautsprecher im gleichen Raum oder in benachbarten Räumen befinden. Dann muss sich der Nutzer nämlich ebenfalls merken, mit welchem digitalen Assistenten auf einem der beiden Lautsprecher ein Timer gestellt wurde.

Die Sonos-Lautsprecher werden die ersten Google-Assistant-Lautsprecher sein, die nicht den vollen Funktionsumfang des digitalen Assistenten erhalten. Google Cast wird nur begrenzt zur Verfügung stehen. Zwar kann ein Chromecast auf Zuruf von einem Sonos-Lautsprecher mit der Stimme gesteuert werden, aber die Multiroom-Funktionen werden nicht unterstützt. Es wird also nicht möglich sein, Sonos-Lautsprecher zusammen mit anderen Google-Assistant-Lautsprechern in einer Musikgruppe anzusprechen.

Nicht alle Funktionen des Google Assistant nutzbar

Sonos wird damit der bisher einzige Anbieter von Google-Assistant-Lautsprechern, mit denen keine Multiroom-Einrichtung mit anderen Google-Assistant-Lautsprechern möglich sein wird. Das ist bedauerlich, denn mit Airplay 2 lassen sich Sonos-Lautsprecher mit anderen Geräten verbinden. Diese Möglichkeit über Google Cast hätte das Sonos-System aufgewertet.

Offen ist noch, ob Google Cast zumindest genutzt wird, um von einem Android-Gerät Inhalte unabhängig vom Sonos-Ökosystem auf dem Lautsprecher abspielen zu können. Dann ließen sich etwa Youtube-Inhalte auf einem Sonos-Lautsprecher abspielen, was derzeit nur mit Apple-Geräten über Airplay 2 funktioniert, weil Sonos keine Bluetooth-Zuspielung anbietet.

Ältere Sonos-Lautsprecher erhalten Google-Assistant-Anbindung

Wenn Sonos den Google Assistant für seine Lautsprecher freischaltet, werden sich auch mikrofonlose Modelle durch Zubehör mit der Stimme steuern lassen. Denn ein zusätzlicher Google-Assistant-Lautsprecher kann mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Dann kann etwa ein Google Home Mini für die Sprachsteuerung der damit verbundenen Sonos-Lautsprecher verwendet werden.

Eine Google-Assistant-Integration wurde für den One-Lautsprecher erstmals im Herbst 2017 angekündigt und sollte eigentlich im vergangenen Jahr erscheinen. Ende 2018 gab Sonos bekannt, dass die Google-Assistant-Integration doch erst im Jahr 2019 kommen werde. Seit November 2018 läuft ein Betatest für ausgewählte Sonos-Kunden.

Mehr dazu:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /