Abo
  • Services:

Sonos-Konkurrenz: Urbanears bringt vernetzte Lautsprecher für 350 Euro

Urbanears steigt in den Markt vernetzter Lautsprecher ein. Das Unternehmen startet mit zwei verschieden großen Lautsprechern, die beide Subwoofer enthalten und multiroomfähig sind. Sie bieten Spotify-Anbindung, Apples Airplay, Googles Cast-Technik und haben Bluetooth eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Vernetzte Lautsprecher mit zwei Reglern
Vernetzte Lautsprecher mit zwei Reglern (Bild: Urbanears)

Der schwedische Hersteller Urbanears hat seine ersten vernetzten Lautsprecher auf den Markt gebracht. Damit will das Unternehmen in Konkurrenz zu Sonos, Teufel und ähnlichen Herstellern treten. Auch die Urbanears-Lautsprecher setzen darauf, vor allem mit einem Smartphone oder Tablet bedient zu werden. Eine grundlegende Steuerung direkt am Lautsprecher ist aber ebenfalls möglich. Bisher ist Urbanears vor allem als Hersteller von Kopfhörern bekannt, Lautsprecher gehörten bislang nicht zum Sortiment.

Stellenmarkt
  1. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Die Urbanears-Lautsprecher gibt es in zwei verschiedenen Größen. Die Modellreihe Stammen ist für die Beschallung kleiner und mittelgroßer Räume gedacht und Baggen für größere konzipiert. Wer also keine besonders großen Räume beschallen muss, könnte sich mit Stammen begnügen und sich vergleichsweise günstig eine Multiroom-Sound-Umgebung aufbauen. Dabei wird die Musik in allen Räumen abgespielt, in denen ein Urbanears-Lautsprecher aufgestellt ist.

Musik über Bluetooth oder Kabel abspielen

Die Lautsprecher unterstützen Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, haben einen 3,5-Klinkeneingang und sind mit Bluetooth 4.2 ausgestattet. Damit können auch andere Musikquellen kabelgebunden oder über Bluetooth angebunden werden. Zum einzig direkt unterstützten Streamingdienst gehört derzeit Spotify, weitere werden auf den Produktseiten nicht gelistet. Die Lautsprecher bieten Apples Airplay und Googles Cast-Technik, um darüber verschiedene Streamingdienste abspielen zu können.

  • Links Baggen, rechts Stammen (Bild: Urbanears)
  • Urbanears vernetzter Lautsprecher (Bild: Urbanears)
  • Mit Reglern kann der Lautsprecher auch ohne Smartphone bedient werden. (Bild: Urbanears)
  • Baggen (Bild: Urbanears)
  • Baggen (Bild: Urbanears)
  • Zwei Baggen-Lautsprecher (Bild: Urbanears)
  • Mit Reglern kann der Lautsprecher auch ohne Smartphone bedient werden. (Bild: Urbanears)
  • Mit Reglern kann der Lautsprecher auch ohne Smartphone bedient werden. (Bild: Urbanears)
  • Stammen (Bild: Urbanears)
  • Stammen (Bild: Urbanears)
  • Stammen (Bild: Urbanears)
  • Stammen (Bild: Urbanears)
Stammen (Bild: Urbanears)

Die Urbanears-Lautsprecher haben einen Subwoofer eingebaut, so dass dieser nicht zusätzlich dazugekauft werden muss, wie es bei anderen Multiroom-Lösungen teilweise notwendig ist. An den Lautsprechern befinden sich zwei Drehregler, mit denen die Grundfunktionen bedient werden können, ohne das Smartphone zücken zu müssen. Neben der Lautstärkeregelung kann die Wiedergabe pausiert oder fortgesetzt werden. Außerdem lassen sich bis zu sieben Spotify-Playlisten oder Internetradiosender direkt aktivieren.

Der kleine Lautsprecher kostet 350 Euro

Die kleineren Stammen-Lautsprecher sind 21 x 21 x 14,2 cm groß, haben zwei 3/4-Zoll-Neodym-Kalottenhochtöner und einen 4-Zoll-Subwoofer. Mit 30 x 30 x 21,2 cm sind die Baggen-Lautsprecher größer. Sie haben zwei 2,5 Zoll große Full-Range-Hochtöner und einen 5,25-Zoll-Subwoofer.

Beide Lautsprecher werden in den Farben Schwarz, Blau, Grau, Orange, Grün und Rosa angeboten. Den Stammen-Lautsprecher gibt es für 350 Euro pro Stück und ein Baggen-Lautsprecher kostet 450 Euro. Beide Lautsprecher können über die Webseite des Herstellers bestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Lumumba 03. Apr 2017

Die Sonos hatte ich schon, die klingen aber nicht gut, deshalb hab ich sie wieder...

7hyrael 03. Apr 2017

Die philips-Teile nutzen allerdings kein WLAN sondern Bluetooth und die Synchronisation...

Thobar 02. Apr 2017

Die Optik dieser Schuhkartons erinnert an aus Spanplatte zusammengeschusterte...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /