Symfonisk: Ikea bringt neuen Tischlampen-Lautsprecher mit Sonos-Technik

Ikea hat einen neuen Symfonisk-Lautsprecher vorgestellt. Das Sonos-kompatible Produkt lässt sich modular zusammenstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Symfonisk-Tischleuchten-Lautsprecher
Neuer Symfonisk-Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)

Der neue Sonos-kompatible Lautsprecher von Ikea nennt sich Symfonisk Tischleuchte mit Wi-Fi-Speaker. Er ist eine Ergänzung zum bisherigen Lampenlautsprecher von Ikea. Bei dem neuen Tischleuchten-Lautsprecher wird die Klangtechnik wieder in eine Lampe integriert. So soll es im Wohnbereich gar nicht weiter auffallen, dass Lautsprecher herumstehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Das modulare Konzept sieht vor, dass sowohl beim Gestell als auch beim Lampenschirm verschiedene Designs angeboten werden. So kann der Leuchtenfuß mit der Lautsprechertechnik wahlweise in schwarz oder weiß erworben werden. Dazu kann aus vier unterschiedlichen Lampenschirmen ausgewählt werden.

Den Lampenschirm gibt es entweder in Textil oder als Glasvariante jeweils in schwarz oder weiß. Ikea will der Kundschaft so die Möglichkeit geben, den Lautsprecher nach den eigenen Wünschen zu gestalten.

Lautsprecher mit neuer akustischer Architektur

Die Lampe hat eine E26/E27-Fassung und kann somit entsprechende Leuchtmittel aufnehmen. Wer eine smartes Leuchtmittel einsetzt, kann daraus eine smarte Lampe machen, die in das bisherige Smart-Home-Equipment integriert werden kann. Ikea gibt an, dass für das neue Modell eine ganz neue akustische Architektur gewählt wurde. Diese nutzt einen speziellen sogenannten Waveguide und soll aus jedem Winkel ein sehr gutes Klangerlebnis erzeugen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mitte September 2021 gab es erste Hinweise auf den neuen Tischlampen-Lautsprecher von Ikea, nun wurde das Produkt offiziell vorgestellt. Mitte Juni 2021 hat Ikea bereits den Bilderrahmen-Lautsprecher auf den Markt gebracht. Der hat uns im Test sehr gut gefallen, er liefert einen tollen Klang zu einem günstigen Preis.

  • Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)
Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)

Alle Symfonisk-Lautsprecher nutzen die Technik und das Ökosystem von Sonos, die Ikea-Lautsprecher verhalten sich also exakt so wie Sonos-Lautsprecher. Besonderheiten des Sonos-Systems sind unter anderem das gut abgestimmte Multiroom-System und die Unterstützung von mehr als 100 unterschiedlichen Musikstreamingdiensten. Üblicherweise unterstützen die Symfonisk-Produkte Apples Airplay 2, aber weder Google Cast noch Bluetooth als Zuspieloption.

SYMFONISK Tischleuchte mit WiFi-Speaker, weiß

Neuer Tischleuchten-Lautsprecher kommt Mitte November

Ikea will den neuen Tischleuchten-Lautsprecher Mitte November 2021 auf den Markt bringen. Wieviel das Produkt kosten wird, hat das Möbelhaus noch nicht mitgeteilt. In den vorab bekanntgewordenen Dokumenten hieß es, dass das Gestell mit der Lautsprechertechnik 130 Euro kosten soll. Je nach Modell des Lampenschirms kommen 20 Euro oder 30 Euro dazu. Insgesamt würde das neue Modell also 150 Euro respektive 160 Euro kosten, falls sich diese Preise bestätigen sollten.

Damit wäre das neue Modell 20 Euro bis 30 Euro günstiger als der bisherige Symfonisk-Lautsprecher als Tischleuchte, der weiterhin für 180 Euro von Ikea angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /