Symfonisk: Ikea bringt neuen Tischlampen-Lautsprecher mit Sonos-Technik

Ikea hat einen neuen Symfonisk-Lautsprecher vorgestellt. Das Sonos-kompatible Produkt lässt sich modular zusammenstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Symfonisk-Tischleuchten-Lautsprecher
Neuer Symfonisk-Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)

Der neue Sonos-kompatible Lautsprecher von Ikea nennt sich Symfonisk Tischleuchte mit Wi-Fi-Speaker. Er ist eine Ergänzung zum bisherigen Lampenlautsprecher von Ikea. Bei dem neuen Tischleuchten-Lautsprecher wird die Klangtechnik wieder in eine Lampe integriert. So soll es im Wohnbereich gar nicht weiter auffallen, dass Lautsprecher herumstehen.

Stellenmarkt
  1. Managing Consultant (m/w/d) Network Architecture
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt, München
  2. Manager IT Infrastructure Service Operations CEE (m/w/d)
    Gate Gourmet GmbH Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das modulare Konzept sieht vor, dass sowohl beim Gestell als auch beim Lampenschirm verschiedene Designs angeboten werden. So kann der Leuchtenfuß mit der Lautsprechertechnik wahlweise in schwarz oder weiß erworben werden. Dazu kann aus vier unterschiedlichen Lampenschirmen ausgewählt werden.

Den Lampenschirm gibt es entweder in Textil oder als Glasvariante jeweils in schwarz oder weiß. Ikea will der Kundschaft so die Möglichkeit geben, den Lautsprecher nach den eigenen Wünschen zu gestalten.

Lautsprecher mit neuer akustischer Architektur

Die Lampe hat eine E26/E27-Fassung und kann somit entsprechende Leuchtmittel aufnehmen. Wer eine smartes Leuchtmittel einsetzt, kann daraus eine smarte Lampe machen, die in das bisherige Smart-Home-Equipment integriert werden kann. Ikea gibt an, dass für das neue Modell eine ganz neue akustische Architektur gewählt wurde. Diese nutzt einen speziellen sogenannten Waveguide und soll aus jedem Winkel ein sehr gutes Klangerlebnis erzeugen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mitte September 2021 gab es erste Hinweise auf den neuen Tischlampen-Lautsprecher von Ikea, nun wurde das Produkt offiziell vorgestellt. Mitte Juni 2021 hat Ikea bereits den Bilderrahmen-Lautsprecher auf den Markt gebracht. Der hat uns im Test sehr gut gefallen, er liefert einen tollen Klang zu einem günstigen Preis.

  • Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)
Symfonisk Tischleuchten-Lautsprecher (Bild: Ikea)

Alle Symfonisk-Lautsprecher nutzen die Technik und das Ökosystem von Sonos, die Ikea-Lautsprecher verhalten sich also exakt so wie Sonos-Lautsprecher. Besonderheiten des Sonos-Systems sind unter anderem das gut abgestimmte Multiroom-System und die Unterstützung von mehr als 100 unterschiedlichen Musikstreamingdiensten. Üblicherweise unterstützen die Symfonisk-Produkte Apples Airplay 2, aber weder Google Cast noch Bluetooth als Zuspieloption.

SYMFONISK Tischleuchte WiFi-Speaker, Glasschirm, schwarz

Neuer Tischleuchten-Lautsprecher kommt Mitte November

Ikea will den neuen Tischleuchten-Lautsprecher Mitte November 2021 auf den Markt bringen. Wieviel das Produkt kosten wird, hat das Möbelhaus noch nicht mitgeteilt. In den vorab bekanntgewordenen Dokumenten hieß es, dass das Gestell mit der Lautsprechertechnik 130 Euro kosten soll. Je nach Modell des Lampenschirms kommen 20 Euro oder 30 Euro dazu. Insgesamt würde das neue Modell also 150 Euro respektive 160 Euro kosten, falls sich diese Preise bestätigen sollten.

Damit wäre das neue Modell 20 Euro bis 30 Euro günstiger als der bisherige Symfonisk-Lautsprecher als Tischleuchte, der weiterhin für 180 Euro von Ikea angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /