Abo
  • Services:

Sonos Beam im Hands on: Alexa-Soundbar ist mehr als nur ein smarter Lautsprecher

Sonos Beam ist nicht nur ein smarter Lautsprecher, sondern auch eine Soundbar für den Fernseher. Damit werden sprachgesteuerte Lautsprecher auch für Kunden interessant, die damit nicht nur Musik hören wollen. Wir haben die Alexa-Soundbar ausprobiert, sie ist eine ideale Ergänzung für Fire-TV-Geräte.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Sonos Beam arbeitet als smarte Soundbar mit Amazons Alexa.
Die Sonos Beam arbeitet als smarte Soundbar mit Amazons Alexa. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Sonos bringt demnächst mit Beam seinen zweiten smarten Lautsprecher auf den Markt. Bald wird die Beam-Soundbar mit einem Preis von 450 Euro der teuerste smarte Lautsprecher auf dem Markt sein. Bereits vor der Markteinführung konnten wir die Alexa-Soundbar ausprobieren. Besonderes Augenmerk richteten wir auf die Nutzung als Lautsprecher für das Heimkino.

Inhalt:
  1. Sonos Beam im Hands on: Alexa-Soundbar ist mehr als nur ein smarter Lautsprecher
  2. Anschlussmöglichkeiten und Sonos-Besonderheiten
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die Beam ist mit einer Breite von 65,1 cm deutlich kleiner als die anderen Soundbar-Lösungen von Sonos. Daher sind auch vier Lautsprecher weniger verbaut als bei den anderen Produkten des Anbieters. Die Beam ist zur Beschallung kleinerer und mittlerer Räume konzipiert. Einen knapp 20 qm großen Raum beschallt die Soundbar ordentlich, wir hatten nicht den Eindruck, dass sie unterdimensioniert ist.

Durch die Alexa-Integration ist Beam mehr als eine einfache Soundbar. Nutzer können das Gerät als Helferlein für den Alltag verwenden, indem es etwa im Wohnzimmer mal eben auf Zuruf die Wetteraussichten, Sportergebnisse oder aktuelle Nachrichten ansagt. Zudem kann darüber auf Zuruf das Licht einer smarten Leuchte gesteuert oder Musik gehört werden. Das alles funktioniert wie mit anderen Alexa-Lautsprechern.

Der Fernseher braucht dabei nicht eingeschaltet zu werden, das Lauschen übernehmen fünf Fernfeldmikrofone. Beim Ausprobieren reagierten die Beam-Mikrofone nicht ganz so gut, wie wir es von den One-Lautsprechern gewohnt sind. Allerdings befindet sich die Soundbar noch im Betastadium und mit einem Firmware-Upgrade sind hier Verbesserungen zu erwarten. Beim One-Lautsprecher hatte Sonos hier ebenfalls mittels Firmware-Upgrade nachgebessert.

Stellenmarkt
  1. Hausbank München, München
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Für einen Stereoeffekt wurden links und rechts Lautsprecher verbaut, allerdings sorgt die vergleichsweise geringe Breite aus akustischen Gründen dafür, dass die Effekte weniger auffällig sind, als wenn die Lautsprecher weiter auseinanderstehen würden. Hier stößt das Prinzip einer kompakten Soundbar an ihre Grenzen. Für die geringe Gerätebreite ist das Ergebnis aber durchaus gut. Am besten ist der Stereoeffekt wahrnehmbar, wenn wir direkt mittig vor der Soundbar dem Klang lauschen. Sobald wir uns nicht mehr optimal in der Mitte vor der Soundbar befinden, verringert sich die Stereoleistung.

In der Soundbar steckt zudem ein Hochtöner, der gut verständliche Dialoge auch in actionreichen Szenen verspricht. Wir konnten Gespräche immer gut verstehen und mussten nicht eingreifen, um die Dialogleistung zu verbessern. Ergänzt wird das Ganze durch vier Fullrange-Woofer, die einen ordentlichen Tiefbass liefern. In den App-Einstellungen lässt sich dieser Bass noch steigern.

  • Smarte Soundbar Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Smarte Soundbar Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sonos' Beam läuft mit Amazons Alexa. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind Tasten zur Musiksteuerung und zur Stummschaltung des Mikrofons. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Beam hat eine Stoffummantelung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit der nach innen gewölbten Mulde sollen Reflexionen vom Fernseher gemindert werden. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Beam hat einen Stromanschluss, eine Ethernet-Buchse und einen HDMI-Anschluss. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Knopf auf der Rückseite wird zur Einrichtung benötigt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit der Beam liefert Sonos einen HDMI-Toslink-Adapter mit. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit der Beam liefert Sonos einen HDMI-Toslink-Adapter mit. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Sonos' Beam läuft mit Amazons Alexa. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

In modernen Flachbildfernsehern fehlt einfach der Platz für entsprechende Lautsprecher, so dass eine Soundbar hier in jedem Fall eine Verbesserung darstellen dürfte. Die Beam bietet ein breites Klangspektrum, mit guter Betonung der Höhen und einem intensiven Bass.

Bei den Anschlussmöglichkeiten ist die Beam nicht gerade führend, aber im Unterschied zu den anderen Soundbars des Herstellers hat sich schon einiges verbessert.

Anschlussmöglichkeiten und Sonos-Besonderheiten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

superdachs 30. Jun 2018 / Themenstart

Welche smarten Lautsprecher zum Musik hören gibt es denn? Ich kenne nur die üblichen Mono...

HerrMannelig 29. Jun 2018 / Themenstart

Keine Ahnung was du eigentlich willst. Wenn du etwas willst, das das "technisch mögliche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /