Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Solar-elektrisches Auto Sion: Die Elektroautoprämie schließt Startups aus.
Solar-elektrisches Auto Sion: Die Elektroautoprämie schließt Startups aus. (Bild: Andreas Gebert/Reuters)

Eigentlich ist das Konzept für ein Elektroauto naheliegend: die Flächen der Karosserie mit Solarzellen auszulegen, die Sonnenlicht in Strom wandeln, und in den Akku laden. Doch nur wenige Unternehmen haben sich bisher daran versucht. Eines ist Sono Motors, das den Sion entwickelt hat. Der erste Prototyp wurde vor drei Jahren vorgestellt, die Serienversion sollte in diesem Jahr auf den Markt kommen. Doch stattdessen stand das Münchener Startup Ende vergangenen Jahres kurz vor dem Aus.

Inhalt:
  1. Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
  2. So könnte Corona Sono Motors noch schaden
  3. Sions sollen geteilt werden

Mit einem geschickten Schachzug rettete sich das Unternehmen: Es startete eine Crowdfunding-Kampagne, um 50 Millionen Euro einzusammeln, was im zweiten Anlauf zum Erfolg führte.

Der Lockdown war unproblematisch

Damit sei das Unternehmen "erst einmal safe", erzählt Laurin Hahn, einer der Gründer und Chef des Unternehmens, im Gespräch mit Golem.de - auch wenn das Geld nicht ausreichen werde, um das Auto auf die Straße zu bringen. "Wir sind in der Entwicklungsphase und hatten den großen Vorteil, dass wir kurz vor der Krise eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen hatten und deswegen relativ unberührt durch diese Krise gekommen sind."

Auch habe der Lockdown die Arbeit nicht zum Erliegen gebracht. "Die Fahrzeugentwicklung ist eigentlich ja nur noch digital, da macht man hardwaremäßig fast nichts mehr", sagt Hahn. "Wir haben Testbenches im Büro, wo wir die Komponenten miteinander verschalten. Aber da muss maximal eine Person stehen, und die konnte auch während Corona da stehen. Rein von der Inhouse-Entwicklung her waren wir nahezu nicht beeinträchtigt."

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Das bedeutet: Der neue Prototyp ist vom Design her fertig und kann gebaut werden. Das übernimmt Roding Automobile, ein Autohersteller aus dem gleichnamigen Ort in der Oberpfalz. Ende Juni haben die Designer dem Produzenten die digitalen Modelle übergeben. Roding muss diese noch anpassen, um mit dem Bauen loslegen zu können.

Im Herbst soll der Prototyp einsatzbereit sein. Er werde "schicker als die aktuellen" sein, sagt Hahn. Diese Version sei "die finale Designentscheidung", die dann in Serie gehen werde. Gegenüber dem ersten sei das Aussehen noch einmal angepasst worden.

So wurde die Integration der Solarzellen verändert. Auch in der Gestaltung des Innenraums gibt es Veränderungen. Zudem werden die Komponenten verbaut, die später auch in die Serie kommen - wie der Motor vom Zulieferer Continental.

Die Prototypen werden später fertig

Coronabedingt verzögert sich aber der Bau: Wegen Problemen in der Lieferkette, etwa durch Kurzarbeit oder Sparprogramme, rechnet Hahn damit, dass die Autos erst im November fertig sein werden und nicht wie geplant im September. Auch wurde die Zahl reduziert: Gebaut werden nur zwei Fahrzeuge, nicht wie ursprünglich geplant vier.

Bis das Auto in Serie geht, wird es aber dauern, und diese Übergangszeit bereitet Hahn Sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
So könnte Corona Sono Motors noch schaden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Emanuele F. 02. Aug 2020

Falsch. Dann brauchen sie noch 150 bis 200 Mio. je nachdem wie sie die jetzigen 50 Mio...

wiseboar 02. Aug 2020

Wenn man genauer schaut, kommt man drauf, dass die Strategie bei Tesla ziemlich schlecht...

Mixermachine 02. Aug 2020

Carsharing funktioniert kostendeckend nicht so wirklich. https://www.golem.de/news...

mungo24601 01. Aug 2020

Nope, nicht jede freie Werkstatt. Wenn man davon absieht, dass es jeder Werkstatt frei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /