Abo
  • Services:

Sono Motors: Elektroauto Sion wird deutlich teurer

Sono Motors, der Hersteller des kleinen Elektroautos Sion, muss den Preis des Autos massiv erhöhen. Ursprünglich wurde von 20.000 Euro ausgegangen, nun sind es 25.500 Euro. Der Grund ist ein deutlich höherer Preis für den Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Sion bekommt einen Motor von Continental.
Elektroauto Sion bekommt einen Motor von Continental. (Bild: Sono Motors)

Sono Motors, ein in Deutschland ansässiges Startup, das mit dem Sion ein mit Solarzellen bestücktes Elektroauto bauen will, hat Fortschritte bei der Entwicklung seines Antriebsstrangs angekündigt, der Motor kommt von Continental.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Der Sion ist ein herkömmliches Elektroauto mit zusätzlichen Solarzellen auf dem Dach und an den Seiten. Der Basispreis ohne Akku soll bei rund 16.000 Euro liegen. Bisher gingen die Entwickler davon aus, dass das Akkupaket etwa 4.000 Euro zusätzlich kostet und gemietet oder gekauft werden kann.

Doch nun haben sich die Entwickler für einen Akku von Elringklinger mit 35 kWh auf Basis von 51-Ah-Zellen entschieden. Der Preis für den Akku steigt so auf mindestens 9.500 Euro - was den Preis für das Gesamtfahrzeug auf 25.500 Euro erhöht. Der Preis wird in den FAQ am Rande erwähnt. Das Handelsblatt berichtete zuerst von der Preissteigerung.

Sono strebt eine Reichweite von 250 km pro Akkuladung an. Diese Reichweite wurde jetzt auch in Simulationen nach dem neuen WLTP-Standard (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) mit 255 km bestätigt, schreibt das Unternehmen.

  • Elektroauto Sion (Bild: Sono Motors)
  • Elektroauto Sion (Bild: Sono Motors)
  • Elektroauto Sion (Bild: Sono Motors)
  • Elektroauto Sion (Bild: Sono Motors)
  • Elektroauto Sion (Bild: Sono Motors)
Elektroauto Sion (Bild: Sono Motors)

Continental wird den Elektromotor für den Sion liefern, der ein Drehmoment von 290 Newtonmetern und eine Leistung von 163 PS (121 kW) aufweisen soll. Das 4,10 m lange Fahrzeug soll eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h erreichen.

Im August 2018 teilte Sono Motors mit, dass mittlerweile 7.000 Reservierungen vorliegen. Mittlerweile liegen rund 8.900 Reservierungen vor. Der Produktionsstart ist für das zweite Halbjahr 2019 in Kooperation mit einem europäischen Auftragsfertiger geplant. Welcher das ist, teilte das Unternehmen noch nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. (-62%) 11,50€

neocron 28. Nov 2018

Preis Leistungsverhaeltnis wird errechnet mit: Kosten/Nutzwert ... und den Nutzwert...

JackIsBlack 28. Nov 2018

Tesla ist ja nur auf Grund der PR interessant. Niemand schreibt zum Beispiel über den...

JackIsBlack 27. Nov 2018

Warum warten? Den Up gibt es schon länger elektrisch.

Anonymer Nutzer 26. Nov 2018

Genau Letzteres kann ich dir jetzt bereits beantworten: minimalst. Insbesondere während...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2018

Alles viel zu viel, gemessen daran, dass der Loremo im NEFZ-Zyklus nur 6 kWh/100 km...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /