Sono Motors: Das Solar-Elektroauto Sion wird serienreif

Solarzellen auf der Karosserie, eine App zum Stromanbieten oder zur Autovermietung: Das Elektroauto Sion von Sono Motors hat einige Besonderheiten. Das Münchener Unternehmen hat das Design für das Serienmodell vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarelektrisches Auto Sion: Solarzellen liefern bis zu 34 km Reichweite am Tag.
Solarelektrisches Auto Sion: Solarzellen liefern bis zu 34 km Reichweite am Tag. (Bild: Sono Motors)

Ein Elektroauto für weniger als 26.000 Euro: Das Münchener Unternehmen Sono Motors hat das Design für die Serienversion seine Elektroautos Sion vorgestellt. Im Vergleich zu den Prototypen ist das Auto etwas größer geworden: Der Sion ist ein Fünftürer mit einer Länge von knapp 4,3 m und einer Breite von 1,8 m. Zudem hat er ein weiteres Seitenfenster hinten bekommen. Zur Ausstattung gehört - eher ungewöhnlich für ein Elektroauto - eine Anhängerkupplung.

Stellenmarkt
  1. Senior Backend-Entwickler (w/m/d)
    articy Software GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Angetrieben wird das Auto von einem 120 kW starken Elektromotor. Das Fahrzeug ist als Familienkutsche konzipiert, die eher behäbig in knapp neun Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 km/h. Der Stromverbrauch soll bei etwa 14 kWh auf 100 km liegen.

Ein Akku mit einer Speicherkapazität von 35 kWh ermöglicht eine Reichweite von 255 km nach dem Zyklus Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP). Real dürfte sie etwas darunter liegen. Geladen wird per Typ-2-Stecker mit 10 kW Wechselstrom oder mit dem Combined Charging System (CCS) mit 50 kW Gleichstrom.

  • Der Sion von Sono Motors (Bild: Sono Motors)
  • Das Auto hat Solarzellen, die den Akku laden. (Bild: Sono Motors)
  • Die Ladeleistung schwankt jedoch stark mit den Jahreszeiten. (Bild: Sono Motors)
  • In der Serienversion ist das Auto etwas länger und breiter geworden. (Bild: Sono Motors)
  • Das Auto unterstützt bidirektionales Laden, kann also auch Strom abgeben. (Bild: Sono Motors)
Der Sion von Sono Motors (Bild: Sono Motors)

Das Besondere an dem Fahrzeug ist allerdings, dass die Flächen der Karosserie fast vollständig mit Solarzellen ausgelegt sind. Sie liefern laut Hersteller an einem sehr sonnigen Sommertag Strom für eine Reichweite von etwa 34 km. Im Schnitt sollen die Solarzellen zwischen April und August 22 bis 24 km Reichweite ermöglichen. In den Monaten November bis Januar sind es deutlich unter 10 km.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Auto kann auch seinerseits als Energielieferant eingesetzt werden: Über einen Haushaltsstecker liefert es 3,7 kW, über den Typ-2-Stecker 11 kW. So kann der Sion etwa einem liegengebliebenen Elektroauto Strom für die Fahrt zur nächsten Ladesäule spendieren. Über eine App können die Sion-Fahrer den Strom anbieten. Außerdem ermöglicht es die App, Mitfahrer zu finden oder das Auto per Carsharing an andere zu vermieten.

Das Auto soll ab Ende dieses Jahres in Serie produziert werden. Sono Motors hat schon den Preis bekanntgegeben: Das Auto soll 25.500 Euro kosten - früher war von 20.000 Euro die Rede. Laut Hersteller haben schon rund 9.500 Kunden eines reserviert und angezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


L_Starkiller 05. Mär 2019

Genau das hatte ich versucht. Ich hatte einen C-Zero und brauchte ihn kaum. Leider gibt...

imo (Golem.de) 04. Mär 2019

Vielen Dank für den Hinweis. Hier fehlt jetzt kein s mehr.

hlenor 04. Mär 2019

War ja klar: So haben sie geworben, angeblich fertiges Design - getourt und angeblich...

hlenor 04. Mär 2019

... angeblich startet ja die Produktion in 2019 und es ist schon aaaaaaalles fertig. Dann...

wp (Golem.de) 04. Mär 2019

Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /