• IT-Karriere:
  • Services:

Sono Motors: Das Solar-Elektroauto Sion wird serienreif

Solarzellen auf der Karosserie, eine App zum Stromanbieten oder zur Autovermietung: Das Elektroauto Sion von Sono Motors hat einige Besonderheiten. Das Münchener Unternehmen hat das Design für das Serienmodell vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarelektrisches Auto Sion: Solarzellen liefern bis zu 34 km Reichweite am Tag.
Solarelektrisches Auto Sion: Solarzellen liefern bis zu 34 km Reichweite am Tag. (Bild: Sono Motors)

Ein Elektroauto für weniger als 26.000 Euro: Das Münchener Unternehmen Sono Motors hat das Design für die Serienversion seine Elektroautos Sion vorgestellt. Im Vergleich zu den Prototypen ist das Auto etwas größer geworden: Der Sion ist ein Fünftürer mit einer Länge von knapp 4,3 m und einer Breite von 1,8 m. Zudem hat er ein weiteres Seitenfenster hinten bekommen. Zur Ausstattung gehört - eher ungewöhnlich für ein Elektroauto - eine Anhängerkupplung.

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Angetrieben wird das Auto von einem 120 kW starken Elektromotor. Das Fahrzeug ist als Familienkutsche konzipiert, die eher behäbig in knapp neun Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 km/h. Der Stromverbrauch soll bei etwa 14 kWh auf 100 km liegen.

Ein Akku mit einer Speicherkapazität von 35 kWh ermöglicht eine Reichweite von 255 km nach dem Zyklus Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP). Real dürfte sie etwas darunter liegen. Geladen wird per Typ-2-Stecker mit 10 kW Wechselstrom oder mit dem Combined Charging System (CCS) mit 50 kW Gleichstrom.

  • Der Sion von Sono Motors (Bild: Sono Motors)
  • Das Auto hat Solarzellen, die den Akku laden. (Bild: Sono Motors)
  • Die Ladeleistung schwankt jedoch stark mit den Jahreszeiten. (Bild: Sono Motors)
  • In der Serienversion ist das Auto etwas länger und breiter geworden. (Bild: Sono Motors)
  • Das Auto unterstützt bidirektionales Laden, kann also auch Strom abgeben. (Bild: Sono Motors)
Der Sion von Sono Motors (Bild: Sono Motors)

Das Besondere an dem Fahrzeug ist allerdings, dass die Flächen der Karosserie fast vollständig mit Solarzellen ausgelegt sind. Sie liefern laut Hersteller an einem sehr sonnigen Sommertag Strom für eine Reichweite von etwa 34 km. Im Schnitt sollen die Solarzellen zwischen April und August 22 bis 24 km Reichweite ermöglichen. In den Monaten November bis Januar sind es deutlich unter 10 km.

Das Auto kann auch seinerseits als Energielieferant eingesetzt werden: Über einen Haushaltsstecker liefert es 3,7 kW, über den Typ-2-Stecker 11 kW. So kann der Sion etwa einem liegengebliebenen Elektroauto Strom für die Fahrt zur nächsten Ladesäule spendieren. Über eine App können die Sion-Fahrer den Strom anbieten. Außerdem ermöglicht es die App, Mitfahrer zu finden oder das Auto per Carsharing an andere zu vermieten.

Das Auto soll ab Ende dieses Jahres in Serie produziert werden. Sono Motors hat schon den Preis bekanntgegeben: Das Auto soll 25.500 Euro kosten - früher war von 20.000 Euro die Rede. Laut Hersteller haben schon rund 9.500 Kunden eines reserviert und angezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

L_Starkiller 05. Mär 2019

Genau das hatte ich versucht. Ich hatte einen C-Zero und brauchte ihn kaum. Leider gibt...

imo (Golem.de) 04. Mär 2019

Vielen Dank für den Hinweis. Hier fehlt jetzt kein s mehr.

hlenor 04. Mär 2019

War ja klar: So haben sie geworben, angeblich fertiges Design - getourt und angeblich...

hlenor 04. Mär 2019

... angeblich startet ja die Produktion in 2019 und es ist schon aaaaaaalles fertig. Dann...

wp (Golem.de) 04. Mär 2019

Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /