Sonnettech Echo 11: Thunderbolt-4-Dock ist für Apples M1-Macs geeignet

Das Echo 11 mit vier Thunderbolt-4-Ports soll mit Apples M1-SoC kompatibel sein. Es hat zudem einen SD-Kartenleser und Ethernet dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Echo 11 hat viele Thunderbolt-Anschlüsse.
Das Echo 11 hat viele Thunderbolt-Anschlüsse. (Bild: Sonnettech/Montage: Golem.de)

Der Zubehörhersteller Sonnettech hat ein neues Thunderbolt-4-Dock vorgestellt. Das Echo 11 soll mit M1-Macs kompatibel sein und maximal zwei zusätzliche Monitore unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Wie das Thunderbolt-Dock von Anker unterstützt aber auch dieses Produkt Displaylink nicht. Daher ist es wahrscheinlich, dass ein Macbook mit M1-Chip weiterhin nur einen weiteren Bildschirm darüber ansteuern kann.

Angeschlossen wird ein Gerät per Thunderbolt 4. Der Port lädt ein Notebook zudem mit maximal 90 Watt per Power Delivery. Drei weitere Thunderbolt-4-Buchsen stehen für Peripheriegeräte, externe Datenträger, Monitore und anderes Zubehör zur Verfügung.

Daneben sind ein Gigabit-Ethernet-Port (RJ45) und drei USB-A-3.2-Gen2-Buchsen zu finden. Auf der Rückseite befindet sich zudem der Netzteilanschluss für eine Maximalleistung von 135 Watt (20 Volt, 6,75 Ampere).

SD-Kartenleser und USB-A

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An der Vorderseite lässt sich ein SD-Kartenleser in voller Größe verwenden. Dazu kommt ein weiterer USB-A-2.0-Port, über den sich etwa ein Telefon aufladen lässt. Vorne ist zudem eine 3,5-mm-Kombobuchse für Headset und Mikrofon zu finden.

Das Dock soll maximal zwei Monitore mit 5K-Auflösung unterstützen. Alternativ lässt sich ein 8K-Panel daran anschließen. Für mehr ist die Bandbreite von Thunderbolt 4 schlicht nicht ausgelegt. Die drei zusätzlichen Thunderbolt-3-Ports unterstützen etwa auch Daisy Chaining, wodurch mehrere kompatible Bildschirme in Reihe an einen Port angeschlossen werden können.

  • Sonnettech Echo 11 (Bild: Sonnettech)
  • Sonnettech Echo 11 (Bild: Sonnettech)
  • Sonnettech Echo 11 (Bild: Sonnettech)
  • Sonnettech Echo 11 (Bild: Sonnettech)
  • Sonnettech Echo 11 (Bild: Sonnettech)
Sonnettech Echo 11 (Bild: Sonnettech)

Günstig ist das Ganze nicht: Sonnettech will 410 Euro für das Dock haben. Ankers Apex unterstützt weniger Thunderbolt-4-Ports und ist entsprechend mit 300 Euro günstiger. Der Verkaufsstart des Echo 11 ist für den August 2021 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fatMike 13. Jul 2021

@Golem: Was hat diese Dockingstation explizit mit dem Apple-M1 SoC zu tun? Macht doch...

forenuser 13. Jul 2021

SoHo-Geräte. Ich denke mal, das die restliche Netzwertgerätschaften der jeweiligen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /