Abo
  • Services:

Sonnet: Zwei PCIe-Steckkarten mit schnellen USB-Anschlüssen

Sonnet hat zwei neue PCI-Express-Karten vorgestellt, die USB 3.1 Gen2 entweder per USB Typ A oder Typ C bieten. Die Karten bieten pro Anschluss 10 GBit/s und sind sowohl für Windows- als auch für Mac-Anwender gedacht. Für Linux gibt es Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Allegro hat vier Typ-C-Anschlüsse.
Die Allegro hat vier Typ-C-Anschlüsse. (Bild: Sonnet)

Die Allegro Pro USB 3.1 PCIe und Allegro USB-C 4-Port PCIe sind Sonnets neue Steckkarten für PCI Express, um schnelles Superspeed Plus USB nachzurüsten. Auch wenn nur eine Karte als Pro-Version verkauft wird, bieten sie grundsätzliche sehr ähnliche Funktionen, unterscheiden sich aber vom Steckertyp, der unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Die Allegro Pro setzt auf USB-Buchsen des Typs A, die Nicht-Pro-Variante hingegen auf den moderneren USB Typ C. Alle anderen Daten sind gleich. Die Steckkarte braucht einen PCIe 2.0 x4-Steckplatz. Eine separate Stromversorgung ist nicht nötig. Entsprechend fehlt aber auch eine Unterstützung von USB Power Delivery. Stattdessen wird USB Battery Charge 1.2 mit maximal 7,5 Watt unterstützt. Für Datenspeicher ist das in der Regel genug.

  • Die neue USB-Steckkarte gibt es mit Typ-A-Buchsen ... (Bild: Sonnet)
  • ... und Typ-C-Buchsen. (Bild: Sonnet)
Die neue USB-Steckkarte gibt es mit Typ-A-Buchsen ... (Bild: Sonnet)

Insgesamt stecken zwei ASMedia 1142 Chips auf der Platine, die jeweils zwei USB-Anschlüsse ansteuern. Jeder USB-Anschluss kann mit maximal 10 GBit/s betrieben werden. Laut Datenblatt sind allerdings nur 20 GBit/s kombinierter Datendurchsatz möglich.

Als Betriebssysteme werden offiziell Windows 7, 8.1 und 10 und viele MacOS-Versionen unterstützt. 10.11 wird laut Hersteller betont ausgeschlossen. Dafür funktionieren der Vorgänger 10.10, der Nachfolger 10.12 sowie neuere Versionen. Mac-Nutzer werden die Karte häufig mit einer Thunderbolt-Box betreiben. Das wird von Sonnet explizit unterstützt, wenn der Anschluss per Thunderbolt 2 oder 3 erfolgt. Eine Einschränkung optischer Natur gibt es bei Macs zusätzlich. Laut Sonnet meldet das Betriebssystem nur eine Datenrate von 5 GBit/s, obwohl in der Praxis das Doppelte erzielt wird.

Die neuen Karten lassen sich laut Hersteller auch auf Linux-Systemen verwenden. Doch Sonnet betont, dass derzeit die Karten unter Linux nur Superspeed, also 5 GBit/s, bieten. Eine Garantie, dass sich dies in Zukunft ändert, gibt Sonnet nicht.

Sonnet zufolge werden die beiden neuen Karten bereits ausgeliefert und für einen Preis von rund 145 Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. 23,99€
  3. 119,90€

Ford Prefect 06. Feb 2019 / Themenstart

**Eine** PCIe 2.0 Lane erreicht eine effektive Datenrate von 4 Gbit/s. Diese Karte hat...

NeoCronos 06. Feb 2019 / Themenstart

Wenns wenigstens Thunderbolt auf USB-C wäre, so das man auch Displays dranhängen könnte...

Hotohori 06. Feb 2019 / Themenstart

Jo, bei dem Preis würde ich mir eher ein neues Mainboard mit entsprechendem USB Support...

Neuro-Chef 05. Feb 2019 / Themenstart

Bei vier Anschlüssen und der nutzbaren Übertragungsrate würde ich eher von 30 bis 40...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /