Abo
  • IT-Karriere:

Sonnet Solo 10G: Neuer Thunderbolt-3-Adapter liefert 10-GBit-Ethernet

Der Adapter Solo 10G kann über Thunderbolt 3 eine Ethernetverbindung mit 10-Gigabit-Ethernet ermöglichen. Die Energie bezieht er direkt aus dem Bus. Die hohen Netzwerkgeschwindigkeiten sind etwa für Netzlaufwerke sinnvoll, der Adapter ist aber nicht ganz preiswert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnets Adapter ist recht klotzig.
Sonnets Adapter ist recht klotzig. (Bild: Sonnet)

Der Peripheriehersteller Sonnet hat einen Adapter vorgestellt, der 10-Gigabit-Ethernet ermöglicht. Der Solo 10G wird an eine Thunderbolt-3-Schnittstelle des Hostgerätes angeschlossen und verfügt auf der anderen Seite des Gehäuses über eine Standard-RJ-45-Buchse. Die Energie für den Adapter wird über den Bus des Thunderbolt-3-Ports selbst bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. BWI GmbH, Meckenheim

An die Buchse können Nutzer dann Ethernetkabel der Kategorien Cat 6 oder Cat 6A anschließen. Preiswertere Cat-5e-Kabel reichen nicht aus, da die elektromagnetische Abschirmung für diese Datenraten ungenügend ist. In diesem Fall schaltet der Adapter auf langsamere Standards wie Gigabit Ethernet oder 100-MBit-Ethernet herunter.

Sonnet bezeichnet seinen Adapter als kompakt. Allerdings ist das Gehäuse mit 4,5 Zoll Tiefe, 3,1 Zoll Breite und 1,1 Zoll Höhe eher das Gegenteil. Im Gehäuse sitzt eine Art dedizierte Netzwerkkarte, die auch Funktionen wie Flusskontrolle, Multicast-Filter und Energy Efficient Ethernet nach Standard 802.3az unterstützt. Das Gehäuse aus Aluminium verfügt über Kühlrippen, sodass die darin enthaltene Hardware passiv gekühlt wird. Das Thunderbolt-3-Kabel ist auch am Adapter nicht verlötet und kann abgezogen werden. Nutzer können es bei Beschädigung daher auch schnell austauschen.

Neben herkömmlichem Ethernet unterstützt der Sonnet-Adapter auch Video und Audio Bridging nach Standard 802.1. Außerdem sollen Treiber für das Gerät bereits in Windows- und MacOS-Betriebssystemen nativ integriert sein. Zu beachten ist, dass sich der Adapter zwar an USB-Typ-C-Ports anstecken lässt, dort aber keine 10-GBit-Ethernet erreicht werden können. Eventuell funktioniert er daran nicht einmal, da der Port nicht genug oder gar keine Energie über Bus liefert.

Der Solo 10G kann bereits bei Sonnet gekauft werden. Der Preis dafür ist mit 212 Euro aber nicht gerade niedrig, was ihn eher für professionelle Anwendungen als für das heimische schnelle Backup interessant macht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Bonita.M 21. Mai 2018

Quatsch. Das sind die Prioritäten von Nerds.

der_Volker 20. Mai 2018

Mehr als 1000MB/s sind drin. Allerdings haben wir mit einem RAID 0 aus 12 HP 6G Sata SSDs...

registrierungen... 19. Mai 2018

So bald du das Mainboard ins Notebook kriegst kauf ichs dir ab, vorher aber nicht...

honna1612 19. Mai 2018

USB-C ist der Physische Stecker. Ob Thunderbolt, USB-3.1 gen2 oder displayport...

Tragen 19. Mai 2018

Klasse. Ist mir gar nicht aufgefallen. Vielen Dank für den Hinweis


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /