Abo
  • Services:

Sonnet Solo 10G: Neuer Thunderbolt-3-Adapter liefert 10-GBit-Ethernet

Der Adapter Solo 10G kann über Thunderbolt 3 eine Ethernetverbindung mit 10-Gigabit-Ethernet ermöglichen. Die Energie bezieht er direkt aus dem Bus. Die hohen Netzwerkgeschwindigkeiten sind etwa für Netzlaufwerke sinnvoll, der Adapter ist aber nicht ganz preiswert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnets Adapter ist recht klotzig.
Sonnets Adapter ist recht klotzig. (Bild: Sonnet)

Der Peripheriehersteller Sonnet hat einen Adapter vorgestellt, der 10-Gigabit-Ethernet ermöglicht. Der Solo 10G wird an eine Thunderbolt-3-Schnittstelle des Hostgerätes angeschlossen und verfügt auf der anderen Seite des Gehäuses über eine Standard-RJ-45-Buchse. Die Energie für den Adapter wird über den Bus des Thunderbolt-3-Ports selbst bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

An die Buchse können Nutzer dann Ethernetkabel der Kategorien Cat 6 oder Cat 6A anschließen. Preiswertere Cat-5e-Kabel reichen nicht aus, da die elektromagnetische Abschirmung für diese Datenraten ungenügend ist. In diesem Fall schaltet der Adapter auf langsamere Standards wie Gigabit Ethernet oder 100-MBit-Ethernet herunter.

Sonnet bezeichnet seinen Adapter als kompakt. Allerdings ist das Gehäuse mit 4,5 Zoll Tiefe, 3,1 Zoll Breite und 1,1 Zoll Höhe eher das Gegenteil. Im Gehäuse sitzt eine Art dedizierte Netzwerkkarte, die auch Funktionen wie Flusskontrolle, Multicast-Filter und Energy Efficient Ethernet nach Standard 802.3az unterstützt. Das Gehäuse aus Aluminium verfügt über Kühlrippen, sodass die darin enthaltene Hardware passiv gekühlt wird. Das Thunderbolt-3-Kabel ist auch am Adapter nicht verlötet und kann abgezogen werden. Nutzer können es bei Beschädigung daher auch schnell austauschen.

Neben herkömmlichem Ethernet unterstützt der Sonnet-Adapter auch Video und Audio Bridging nach Standard 802.1. Außerdem sollen Treiber für das Gerät bereits in Windows- und MacOS-Betriebssystemen nativ integriert sein. Zu beachten ist, dass sich der Adapter zwar an USB-Typ-C-Ports anstecken lässt, dort aber keine 10-GBit-Ethernet erreicht werden können. Eventuell funktioniert er daran nicht einmal, da der Port nicht genug oder gar keine Energie über Bus liefert.

Der Solo 10G kann bereits bei Sonnet gekauft werden. Der Preis dafür ist mit 212 Euro aber nicht gerade niedrig, was ihn eher für professionelle Anwendungen als für das heimische schnelle Backup interessant macht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bonita.M 21. Mai 2018 / Themenstart

Quatsch. Das sind die Prioritäten von Nerds.

der_Volker 20. Mai 2018 / Themenstart

Mehr als 1000MB/s sind drin. Allerdings haben wir mit einem RAID 0 aus 12 HP 6G Sata SSDs...

registrierungen... 19. Mai 2018 / Themenstart

So bald du das Mainboard ins Notebook kriegst kauf ichs dir ab, vorher aber nicht...

honna1612 19. Mai 2018 / Themenstart

USB-C ist der Physische Stecker. Ob Thunderbolt, USB-3.1 gen2 oder displayport...

Tragen 19. Mai 2018 / Themenstart

Klasse. Ist mir gar nicht aufgefallen. Vielen Dank für den Hinweis

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /