Abo
  • Services:

Sonnet: Externe Thunderbolt-Grafikkarten für bis zu vier Bildschirme

Das eGFX Puck ist eine externe Radeon RX 560 oder 570, die per Thunderbolt 3 an ein Notebook passt. Das Gehäuse ist für diese Karten ungewöhnlich klein, dafür aber auch ungewöhnlich teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Puck ist relativ kompakt.
Das Puck ist relativ kompakt. (Bild: Sonnet)

Der Zubehörhersteller Sonnet hat ein neues externes Grafikkartengehäuse für Notebooks vorgestellt. Das eGFX Breakaway Puck beinhaltet wahlweise eine Radeon-RX-560- oder RX-570-Grafikkarte von AMD. Allerdings gibt es das Produkt nicht als Gehäuse ohne Grafikkarte. Diese Nische füllt beispielsweise die eGFX Breakaway Box.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. AXIT GmbH - A Siemens Company, Frankenthal

Das Breakaway Puck wird per Thunderbolt 3 an einen passenden PC angeschlossen. Über ein externes 220-Watt-Netzteil kann das angeschlossene Notebook per Thunderbolt 3 mit 45 Watt geladen werden. Die Abmessungen des Produkts betragen 15,2 x 13 x 5 cm. Das Referenzdesign der Radeon RX 570 ist jedoch fast doppelt so lang. Es ist wahrscheinlich, dass Sonnet eine speziell angepasste Version der Karte verbaut.

  • Sonnet eGFX Puck (Bild: Sonnet)
  • Sonnet eGFX Puck (Bild: Sonnet)
  • Sonnet eGFX Puck (Bild: Sonnet)
Sonnet eGFX Puck (Bild: Sonnet)

Fest steht, dass der Videospeicher auf 4 GByte GDDR5 begrenzt ist. In der Desktopversion der RX 570 gibt es auch Modelle mit 8 GByte Speicher. An der Rückseite sind drei Displayport-1.4-Ausgänge und ein HDMI-2.0-Port angebracht. Per AMD-Eyefinity-Software sollen sich damit vier Bildschirme gleichzeitig betreiben lassen können - allesamt bei einer Auflösung von 4K bei 60 Hz Bildfrequenz.

Anschluss von vier Bildschirmen

Das Gehäuse wiegt mit Inhalt etwa 2,3 Kilogramm mit verbauter RX 570 und 1,9 Kilogramm mit RX 560. Im Paket enthalten ist ein passendes Thunderbolt-3-Kabel mit einem halben Meter Länge. Für 65 Euro kann auch eine VESA-Halterung dazubestellt werden.

Die RX 560 und 570 können von der Leistung her viele Spiele in FullHD-Auflösung auf hohen Details beschleunigen.

  • Sonnet eGFX Puck (Bild: Sonnet)
  • Sonnet eGFX Puck (Bild: Sonnet)
  • Sonnet eGFX Puck (Bild: Sonnet)
Sonnet eGFX Puck (Bild: Sonnet)

Für 4K bei 60 Hertz könnten die Karten jedoch nicht ausreichen. Auch vier 4K-Displays parallel zu betreiben dürfte allein für die Thunderbolt-Schnittstelle schwierig werden. Es sollte auch darauf geachtet werden, ob das eigene Notebook überhaupt externe Grafikkarten über Thunderbolt 3 unterstützt. Dells XPS 13 scheint dort noch einige Probleme zu machen.

Sonnet bietet den Puck mit RX 560 für etwa 600 Euro an. Die Variante mit RX 570 kostet 800 Euro. Der Einzelpreis der Grafikkarten beträgt momentan etwa 130 respektive 240 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,99€
  2. (-37%) 37,99€
  3. 3,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

boiii 09. Nov 2017

Bis zur 9xx Reihe von Nvidia schon. Ab der 10xx Reihe sind diese quasi gleichauf.

AnDieLatte 08. Nov 2017

Na die Firma heißt doch schon So net :p


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /