Abo
  • Services:

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.

Ein Test von und veröffentlicht am
Sonnet eGFX Breakaway Box 650 (Test-Video) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die eGFX Breakaway Box 550 von Sonnet gilt als eines der besten eGPU-Thunderbolt-3-Gehäuse am Markt, so nutzt Apple es für seine Dev-Kits. Weil das Modell jedoch mit einer Radeon RX Vega 64 (Test) nicht in allen Fällen stabil läuft, hat Sonnet es als eGFX Breakaway Box 650 neu aufgelegt und gibt das eGPU-Gehäuse auch offiziell für die AMD-Grafikkarte frei. Wir haben die eGFX Box über mehrere Tage hinweg verwendet und finden sie ziemlich gut, wenngleich uns einige - vom Hersteller gewollte - Details stören.

Inhalt:
  1. Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
  2. Thunderbolt 3 bremst leicht
  3. Kein Plug-and-Play unter Linux
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Mit 340 x 202 x 185 mm ist die eGFX Box wie die meisten anderen eGPU-Behausungen keinesfalls kompakt, denn es gibt Mini-ITX-Gehäuse wie das Dan Cases A4-SFX (Test), die mit 317 x 200 x 112 mm komplette Systeme samt 295-mm-Grafikkarte aufnehmen. Der Deckel und die Seitenwände sind wie das Innengestell aus Aluminium gefertigt, die Front besteht aus Kunststoff. Wer möchte, schaltet das blau beleuchtete Logo ab - einfach das Kabel ziehen. Die Sonnet-Konstruktion wirkt filigran, aber stabil.

  •  Sonnet eGFX Breakaway Box mit 650 Watt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  •  Sonnet eGFX Breakaway Box mit 650 Watt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  •  Sonnet eGFX Breakaway Box mit 650 Watt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  •  Sonnet eGFX Breakaway Box mit 650 Watt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  •  Sonnet eGFX Breakaway Box mit 650 Watt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  •  Sonnet eGFX Breakaway Box mit 650 Watt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sonnet eGFX Breakaway Box mit 650 Watt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Inneren stecken ein Enermax Revolution SFX mit 650 Watt und 80-Plus-Gold-Zertifizierung als Netzteil und ein ausblasender 120-mm-Lüfter mit 1.200 Umdrehungen pro Minute per PWM-Regelung. Laut Sonnet rotiert er temperaturabhängig via Umgebungssensor. Der Propeller ist hörbar, er rauscht lauter als die Vega 64 im Leerlauf - unter Last übertönt sie ihn aber bei weitem. Eine manuelle Steuerung wäre schön - notwendig ist der Lüfter sowieso nicht. Wird eine Radeon Fury X (Test) verwendet, findet deren Radiator einen Platz, wo sonst der Sonnet-Rotor sitzt.

Für die Grafikkarte gibt es zwei 8+2-Pin-Stecker, bis zu 475 Watt sind laut Sonnet möglich. Das ist wichtig, denn die Radeon RX Vega 64 braucht durchschnittlich 280 Watt bei Spitzen von fast 400 Watt und die eGFX Box lädt parallel noch Notebooks mit bis zu 87 Watt (20 Volt). Die Montage des Pixelbeschleunigers erfolgt ohne Werkzeug mittels einer Rändelschraube, das eGPU-Gehäuse hat Platz für Dualslot-Modelle mit bis zu 31 cm Länge. Auf der Platine befindet sich ein mechanisch als x16 ausgelegter PCIe-Gen3-Slot, elektrisch ist er jedoch nur mit x4 angebunden - es fehlen die zusätzlichen Pins.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Windream GmbH, Bochum

Das ist wichtig, denn Thunderbolt 3 nutzt vier Lanes - die Daten werden über ein 50 cm kurzes Kabel geschickt. Sonnet verbaut hierzu einen DSL6540-Controller von Intel und einen TPS65983 von Texas Instruments, der meist schlicht als TI83 bezeichnet wird. Was fehlt, sind USB-Ports oder Gigabit-Ethernet an der Rückseite oder ein Sata-Anschluss im Inneren. Dergleichen verringert aber die Bandbreite zum Notebook weiter, weshalb wir Sonnets Entscheidung nachvollziehen können.

Generell sollten Nutzer von einer externen Grafikkarte nicht die gleiche Leistung erwarten, wie wenn sie in einem Desktop-PC oder einer Workstation steckt. Dennoch beschleunigt eine eGPU das System drastisch, zumindest verglichen mit einer im Prozessor integrierten iGPU.

Thunderbolt 3 bremst leicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Aquan 17. Jun 2018

Ich finde nicht, dass Notebooks überflüssig geworden sind. Das sieht man ja auch daran...

the_ben_m 13. Jun 2018

Bezüglich deines Wunsches nach einer eGPU in Din-A5 Format kann ich dich auf das Lenovo...

AlexanderSchäfer 12. Jun 2018

Klar kann man TF auch privat verwenden. Der Nutzen hängt aber natürlich immer von den...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /