Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Sonnet verkauft die eGFX Breakaway Box 650 für etwa 450 Euro, bisher ist das eGPU-Gehäuse aber nicht lieferbar. Die Variante mit 550 Watt gibt es für rund 330 Euro, sie wird von mehreren Händlern als verfügbar gelistet. Sie unterscheidet sich vom größeren eGFX-Modell nur durch das leistungsschwächere SFX-Netzteil.

Fazit

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Apple hat sich nicht ohne Grund für eine eGFX Box von Sonnet für seine eGPU Dev-Kits entschieden: Das Grafikkartengehäuse ist sauber verarbeitet, mit aktuellen Thunderbolt-3- sowie USB-Controllern versehen und das SFX-Netzteil gibt keinen Anlass zur Kritik. Etwas genervt sind wir vom integrierten Lüfter, der trotz Temperaturregelung ein bisschen zu laut ist. Verglichen mit anderen eGPU-Boxen rotiert er aber ziemlich leise.

Die Sonnet eGFX Box hat weder Ethernet- noch USB- noch Sata-Anschlüsse. Das ist eine bewusste Entscheidung des Herstellers, um die volle Thunderbolt-3-Performance zu garantieren. Wer Ports benötigt, kauft ergo besser ein anderes Modell. Alternative eGPU-Boxen wie Powercolors Gaming Station sind allerdings maximal nur für eine Vega 56 freigegeben und nicht für eine Vega 64.

Ob es an einem Ultrabook eine so schnelle externe Grafikkarte braucht, sei dahingestellt. Wir sehen die Nische der eGPU-Boxen bei Workstation-Modellen wie einer Nvidia Quadro, da manche Software einen solch zertifizierten Beschleuniger voraussetzt. Wer einfach nur Gaming- oder Render-Power im mobilen Format wünscht, der greift lieber zu Notebooks wie einem Razer Blade 15, statt ein Ultrabook samt eGPU zu kombinieren.

 Kein Plug-and-Play unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  4. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)

Aquan 17. Jun 2018

Ich finde nicht, dass Notebooks überflüssig geworden sind. Das sieht man ja auch daran...

the_ben_m 13. Jun 2018

Bezüglich deines Wunsches nach einer eGPU in Din-A5 Format kann ich dich auf das Lenovo...

AlexanderSchäfer 12. Jun 2018

Klar kann man TF auch privat verwenden. Der Nutzen hängt aber natürlich immer von den...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /