Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Sonnet verkauft die eGFX Breakaway Box 650 für etwa 450 Euro, bisher ist das eGPU-Gehäuse aber nicht lieferbar. Die Variante mit 550 Watt gibt es für rund 330 Euro, sie wird von mehreren Händlern als verfügbar gelistet. Sie unterscheidet sich vom größeren eGFX-Modell nur durch das leistungsschwächere SFX-Netzteil.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Apple hat sich nicht ohne Grund für eine eGFX Box von Sonnet für seine eGPU Dev-Kits entschieden: Das Grafikkartengehäuse ist sauber verarbeitet, mit aktuellen Thunderbolt-3- sowie USB-Controllern versehen und das SFX-Netzteil gibt keinen Anlass zur Kritik. Etwas genervt sind wir vom integrierten Lüfter, der trotz Temperaturregelung ein bisschen zu laut ist. Verglichen mit anderen eGPU-Boxen rotiert er aber ziemlich leise.

Die Sonnet eGFX Box hat weder Ethernet- noch USB- noch Sata-Anschlüsse. Das ist eine bewusste Entscheidung des Herstellers, um die volle Thunderbolt-3-Performance zu garantieren. Wer Ports benötigt, kauft ergo besser ein anderes Modell. Alternative eGPU-Boxen wie Powercolors Gaming Station sind allerdings maximal nur für eine Vega 56 freigegeben und nicht für eine Vega 64.

Ob es an einem Ultrabook eine so schnelle externe Grafikkarte braucht, sei dahingestellt. Wir sehen die Nische der eGPU-Boxen bei Workstation-Modellen wie einer Nvidia Quadro, da manche Software einen solch zertifizierten Beschleuniger voraussetzt. Wer einfach nur Gaming- oder Render-Power im mobilen Format wünscht, der greift lieber zu Notebooks wie einem Razer Blade 15, statt ein Ultrabook samt eGPU zu kombinieren.

 Kein Plug-and-Play unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. (-25%) 22,49€
  4. (-80%) 3,99€

Aquan 17. Jun 2018

Ich finde nicht, dass Notebooks überflüssig geworden sind. Das sieht man ja auch daran...

the_ben_m 13. Jun 2018

Bezüglich deines Wunsches nach einer eGPU in Din-A5 Format kann ich dich auf das Lenovo...

AlexanderSchäfer 12. Jun 2018

Klar kann man TF auch privat verwenden. Der Nutzen hängt aber natürlich immer von den...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /