Abo
  • IT-Karriere:

Sonnenenergie: Kanadische Forscher bauen Solarzellen mit Bakterien

Bakterien vom Stamm E. coli können unschöne Infektionen verursachen. Sie sind aber nützlich, und das nicht nur in unserem Darm: Kanadische Forscher haben eine Solarzelle gebaut, in der gentechnisch veränderte Bakterien dafür sorgen, dass Licht absorbiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomate: Lycopin absorbiert Licht sehr effektiv.
Tomate: Lycopin absorbiert Licht sehr effektiv. (Bild: Penny Greb/USDA ARS)

Eine neuartige Form von Solarzellen haben kanadische Forscher entwickelt: Sie nutzen einen Farbstoff, den Bakterien produzieren, um Sonnenlicht zu absorbieren. Diese Zellen sollen auch in Regionen, in denen die Sonne nicht so häufig scheint, effizient eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Bei biogenen Solarzellen wird ein Farbstoff verwendet, den Bakterien für die Photosynthese brauchen. Die Forscher der University of British Columbia (BC) in Vancouver haben das Bakterium Escherichia coli (E. Coli) gentechnisch so verändert, dass es den Farbstoff Lycopin in großen Mengen produziert.

Lycopin ist der Stoff, der Tomaten und Hagebutten ihre Farbe gibt und Licht sehr effektiv absorbiert. Die Forscher haben die Lycopin-produzierenden E. Coli mit einem halbleitenden Mineral beschichtet und auf ein Glassubstrat aufgebracht. Mit dieser Anordnung konnten sie eine Stromdichte von 0,686 Milliampere pro Quadratzentimeter erzielen.

Das sei etwa doppelt so viel, wie frühere biogene Solarzellen erreicht hätten, sagen die Forscher. Zudem habe ihr Ansatz den Vorteil, dass sie den Farbstoff in den Bakterien belassen. Bisher wurde der Farbstoff aus den Bakterien extrahiert, was aufwendig ist und den Einsatz giftiger Lösungsmittel erfordert.

Der Vorteil der biogenen Solarzellen ist, dass sie bei wenig Licht ebenso effizient arbeiten wie bei viel Licht. Das bedeutet, sie könnten auch in Regionen, wo der Himmel oft bewölkt ist, eingesetzt werden. Die Zellen seien somit "ein wichtiger Schritt, um Solarenergie wirtschaftlicher zu machen", sagt Projektleiter Vikramaditya Yadav.

Ein weiterer positiver Aspekt sei die Stromdichte - es sei die höchste, die bisher bei biogenen Solarzellen gemessen worden sei. Schließlich ließen sich die von ihnen entwickelten Hybridmaterialien nachhaltig und günstig herstellen. Das Höchste wäre, einen Prozess zu entwickeln, bei dem die Bakterien am Leben blieben, sagt Yadav. Dann könnten sie immer weiter Lycopin produzieren.

Die Forscher haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Small veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 239,00€

FreiGeistler 09. Jul 2018

Aber nein. Google - solarstrom+fassade+farbe

FreiGeistler 09. Jul 2018

Öhm, doch, zwischen Darm und Mikrobiom findet sehr viel Komkunikation statt. Die sagen...

Chorris 06. Jul 2018

ja ich weiß, ist bei ja bei normalem Photovolt. und Batterien nicht anders. Mein...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /