Abo
  • Services:

Sonitus Technologies: Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Ein Mikrofon und ein Lautsprecher am Backenzahn sollen eine klare und gut verständliche Kommunikation in lauten Umgebungen ermöglichen. Der Mund schirmt beim Sprechen Außengeräusche ab. Der empfangene Schall wird über die Knochen direkt ins Innenohr geleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Molar Mic wurde bei einem Rettungseinsatz während eines Wirbelsturms getestet.
Molar Mic wurde bei einem Rettungseinsatz während eines Wirbelsturms getestet. (Bild: Sonitus Technologies/Screenshot: Golem.de)

Männer, die mit ihrem Ärmel sprechen: Sicherheitsleute bieten manchmal einen merkwürdigen Anblick, wenn sie in ein Mikrofon sprechen, das in der Kleidung verborgen ist. Damit könnte es bald vorbei sein: Das US-Unternehmen Sonitus Technologies hat ein Kommunikationssystem entwickelt, das auf einen Zahn aufgesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Molar Mic, Backenzahn-Mikrofon, nennt das Unternehmen das System, das dem Namen entsprechend an einem der oberen Backenzähne befestigt wird. Es besteht aus einem wasserdichten Mikrofon, einem speziellen Lautsprecher sowie einem Akku.

Spricht der Nutzer, wird der Schall zunächst per Magnetinduktion (Near-field magnetic induction communication, NFMI) an ein Halsband übertragen und von dort gesendet. Vorteil ist laut Hersteller, dass der Mund einen guten Schallisolator abgibt. Das System eignet sich deshalb sehr gut für laute Umgebungen.

Der einkommende Schall wird von einem Knochenleitungslautsprecher zum Ohr übertragen. Der Schall wird auf den Zähnen in Schwingungen umgewandelt, direkt ins Innenohr geleitet und dort wieder in Schall umgewandelt. Da die Sprache nicht wie üblich von außen kommt, scheint sie für den Träger aus seinem Kopf zu kommen. Da das System keinen Ohrhörer braucht, nimmt der Träger auch Schall ganz normal mit seinem Ohr wahr.

Das System wurde von allen Waffengattungen des US-Militärs getestet. Unter anderem setzte es die United States Air Force Pararescue, die Fallschirmrettung der US-Luftwaffe, bei einem Rettungseinsatz während eines Wirbelsturms ein. Dabei hat das System sich offensichtlich so bewährt, dass das US-Verteidigungsministerium Sonitus mehrere Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt hat, um die Technik weiterzuentwickeln. In erster Linie soll das Militär das Kommunikationssystem nutzen. Man sieht aber auch Anwendungen im zivilen Bereich, darunter für Sicherheitskräfte, Retter und Arbeiter in der Industrie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,99€
  2. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  3. 254,95€
  4. 39,99€

plutoniumsulfat 13. Sep 2018 / Themenstart

Blöd nur, dass man dann nichts mehr davon hört.

as112 13. Sep 2018 / Themenstart

... jedem Schüler wohl vorher in den Mund schauen.

Schibulski 13. Sep 2018 / Themenstart

...wer Kinder hat ;-)

|=H 13. Sep 2018 / Themenstart

Ich hoffe das filtert dann selber Ess- und Trinkgeräusche gut raus.

Typhlosion 12. Sep 2018 / Themenstart

1 liter sauerkrautsaft ergeben 8 gesprächsstunden

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /