Abo
  • IT-Karriere:

Sonic Spy: Forscher finden über 4.000 spionierende Android-Apps

Ein einziger Anbieter soll seit Jahresanfang rund 4.000 Apps mit bösartigem Inhalt in Umlauf gebracht haben - einige davon auch über Google Play. Die Apps können das Mikrofon aktivieren und Telefonate mitschneiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lookout hat eine neue Malware-Familie für Android gefunden.
Lookout hat eine neue Malware-Familie für Android gefunden. (Bild: Pixabay)

Die Sicherheitsfirma Lookout hat eine neue Malware-Familie für Android entdeckt, deren Code in mehr als 4.000 verschiedenen Apps enthalten ist. Während die meisten Apps über alternative Appstores und andere Kanäle vertrieben wurden, waren einige der Apps zeitweise auch bei Google Play zu finden.

Stellenmarkt
  1. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Nach Angaben von Lookout waren die Apps Soniac, Hulk Messenger und Troy Chat im Appstore erhältlich; Soniac wurde von 1.000 bis 5.000 Nutzern heruntergeladen. Die App bot nach Angaben der Forscher Messagingdienste über eine modifizierte Version des umstrittenen Messengers Telegram an.

Die neue Malware-Familie, der Lookout den Namen Sonic Spy gegeben hat, kann Tonaufnahmen machen, Telefonate führen und SMS versenden. Damit könnten Angreifer zum Beispiel von ihnen kontrollierte teure Sonderrufnummern anrufen, wenn Nutzer dies nicht über ihren Provider verhindern. Außerdem soll die Software in der Lage sein, Logdaten sowie Informationen über WLAN-Access-Points zu übertragen.

Malware löscht eigenes Icon

Um seine eigene Existenz zu verschleiern, wird das Launcher-Icon der App nach der Installation versteckt und verbindet sich mit der Command-and-Control-Infrastruktur der Anbieter. Als Adresse dafür gibt Lookout arshad93.ddns[.]net:2222 an. Nach der Infektion wird eine weitere modifizierte Version von Telegram installiert, indem eine Datei mit dem Namen su.apk auf das Telefon heruntergeladen und ausgeführt wird.

Google selbst hatte vor kurzem eine neue Staatstrojaner-Familie für Android entdeckt. Nutzer sollten gerade bei alternativen Appstores sehr genau auf die Reputation eines Anbieters achten. Auch Googles eigener Appstore schützt aber nicht absolut vor Malware, gerade viele Spiele für Kinder sind häufig mit bösartigen Elementen versehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

redmord 14. Aug 2017

Wenn der Hersteller dagegen das Schloss mit einer besonders lockeren API ausstattet...

Ovaron 14. Aug 2017

hg (Golem.de) ist in Deinen Augen "irgendjemand" wenn es um die Verläßlichkeit einer...

Zensurfeind 14. Aug 2017

Wie heisst der Anbieter dieser Malware? Laufen Anzeigeg gegen ihn?

muhviehstah 14. Aug 2017

Play Protect ist noch nicht an alle User ausgerollt, es zeigt aber das Google nun endlich...

muhviehstah 14. Aug 2017

Selbstbau Crypto find ich gar nicht sooo schlecht . Vertraue ich mehr als einer...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /