Abo
  • Services:

Song Maker: Google präsentiert einfach zu bedienende Musiksoftware

Mit Song Maker hat Google einen einfachen Musiksequenzer vorgestellt, der es jedem ermöglichen soll, kleine Songs zu produzieren. Das Programm läuft komplett im Browser, eine Anmeldung oder ein Download sind nicht nötig. Das fertige Werk kann per Link geteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Song Maker im Einsatz
Song Maker im Einsatz (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat das Musikprogramm Song Maker vorgestellt. Mit Song Maker sollen auch musikalisch unerfahrene Nutzer einfach Lieder erstellen können. Das Programm muss nicht installiert werden, sondern läuft komplett im Browser. Genutzt werden kann es auf einem Smartphone, einem Tablet oder einem PC. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Song Maker ist im Grunde ein einfacher Sequenzer, bei dem Nutzer in einem Raster an der Stelle eine Markierung setzen, an der ein Ton erklingen soll. Die Anzahl der Takte sowie der Takt selbst können in den Einstellungen verändert werden. Dort können wir auch die Anzahl der Oktaven (maximal drei) sowie die Tonart einstellen.

  • Unser Hit in Song Maker (Screenshot: Golem.de)
Unser Hit in Song Maker (Screenshot: Golem.de)

In der Grundeinstellung können Nutzer nur die Töne der gewählten Tonart verwenden. So stellt Song Maker sicher, dass auch unerfahrene Nutzer in der Tonart bleiben, und das Lied nicht schief klingt. In den Einstellungen können wir allerdings auch eine chromatische Tonleiter wählen, dann stehen uns alle Töne zur Verfügung.

Töne können über ein Touchdisplay, mit einer Maus, den Cursortasten einer Tastatur, einem externen Keyboard oder der eigenen Stimme eingegeben werden. Dazu verfügt Song Maker über eine Mikrofonfunktion: Wir können Töne dann einfach einsingen, zumindest theoretisch - unsere Gesangskünste stehen dem etwas im Weg.

Der Sequenzer ist in zwei Bereiche eingeteilt: eine Rhythmus- und eine Melodiesektion. Uns stehen vier Rhythmusinstrumente zur Verfügung: ein Schlagzeug, Congas, ein elektronisches Drumkit und Holzblöcke. In der Melodiesektion können wir ein Klavier, Streicher, Holzbläser, einen Synthesizer und Marimbas verwenden.

Einfach zu bedienen, eingeschränkte Möglichkeiten

Song Maker ist absichtlich ein einfach strukturiertes Programm, entsprechend können wir nicht mehrere unterschiedliche Instrumente in einem Lied verwenden. Ändern wir das Instrument, ändern wir es immer für den gesamten Song. Aufgrund der einfachen Eingabe eignet sich das Programm aber gut für Nutzer, die keine nennenswerte Erfahrung mit Musikmachen haben.

Die fertigen Songs können per Link oder in sozialen Netzwerken geteilt werden. Die geteilten Lieder können auch von anderen erweitert werden. Auf einem Gerät abspeichern lassen sich die Songs nicht, sie können aber immer wieder über den Link aufgerufen und weiter bearbeitet werden. Unser Werk ist unter diesem Link abrufbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

elgooG 05. Mär 2018

Bitte schlagt mich nicht, wenn ich falsch liege, aber das erinnert mich an Teranigma.

TarikVaineTree 05. Mär 2018

Beteiligt euch am Liederraten :) https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/song...

TarikVaineTree 05. Mär 2018

Beteiligt euch am Liederraten :) https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/song...

divStar 05. Mär 2018

Zwar nicht im Browser, aber das Ganze erinnert mich an Musik-Tracker-Software, die in...

divStar 05. Mär 2018

Oder die Lautstärke einzelner Noten durch die Größe der einzelnen Rechtecke... und vor...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /