Abo
  • Services:

Song Maker: Google präsentiert einfach zu bedienende Musiksoftware

Mit Song Maker hat Google einen einfachen Musiksequenzer vorgestellt, der es jedem ermöglichen soll, kleine Songs zu produzieren. Das Programm läuft komplett im Browser, eine Anmeldung oder ein Download sind nicht nötig. Das fertige Werk kann per Link geteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Song Maker im Einsatz
Song Maker im Einsatz (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat das Musikprogramm Song Maker vorgestellt. Mit Song Maker sollen auch musikalisch unerfahrene Nutzer einfach Lieder erstellen können. Das Programm muss nicht installiert werden, sondern läuft komplett im Browser. Genutzt werden kann es auf einem Smartphone, einem Tablet oder einem PC. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Stadt Emsdetten, Emsdetten

Song Maker ist im Grunde ein einfacher Sequenzer, bei dem Nutzer in einem Raster an der Stelle eine Markierung setzen, an der ein Ton erklingen soll. Die Anzahl der Takte sowie der Takt selbst können in den Einstellungen verändert werden. Dort können wir auch die Anzahl der Oktaven (maximal drei) sowie die Tonart einstellen.

  • Unser Hit in Song Maker (Screenshot: Golem.de)
Unser Hit in Song Maker (Screenshot: Golem.de)

In der Grundeinstellung können Nutzer nur die Töne der gewählten Tonart verwenden. So stellt Song Maker sicher, dass auch unerfahrene Nutzer in der Tonart bleiben, und das Lied nicht schief klingt. In den Einstellungen können wir allerdings auch eine chromatische Tonleiter wählen, dann stehen uns alle Töne zur Verfügung.

Töne können über ein Touchdisplay, mit einer Maus, den Cursortasten einer Tastatur, einem externen Keyboard oder der eigenen Stimme eingegeben werden. Dazu verfügt Song Maker über eine Mikrofonfunktion: Wir können Töne dann einfach einsingen, zumindest theoretisch - unsere Gesangskünste stehen dem etwas im Weg.

Der Sequenzer ist in zwei Bereiche eingeteilt: eine Rhythmus- und eine Melodiesektion. Uns stehen vier Rhythmusinstrumente zur Verfügung: ein Schlagzeug, Congas, ein elektronisches Drumkit und Holzblöcke. In der Melodiesektion können wir ein Klavier, Streicher, Holzbläser, einen Synthesizer und Marimbas verwenden.

Einfach zu bedienen, eingeschränkte Möglichkeiten

Song Maker ist absichtlich ein einfach strukturiertes Programm, entsprechend können wir nicht mehrere unterschiedliche Instrumente in einem Lied verwenden. Ändern wir das Instrument, ändern wir es immer für den gesamten Song. Aufgrund der einfachen Eingabe eignet sich das Programm aber gut für Nutzer, die keine nennenswerte Erfahrung mit Musikmachen haben.

Die fertigen Songs können per Link oder in sozialen Netzwerken geteilt werden. Die geteilten Lieder können auch von anderen erweitert werden. Auf einem Gerät abspeichern lassen sich die Songs nicht, sie können aber immer wieder über den Link aufgerufen und weiter bearbeitet werden. Unser Werk ist unter diesem Link abrufbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

elgooG 05. Mär 2018

Bitte schlagt mich nicht, wenn ich falsch liege, aber das erinnert mich an Teranigma.

TarikVaineTree 05. Mär 2018

Beteiligt euch am Liederraten :) https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/song...

TarikVaineTree 05. Mär 2018

Beteiligt euch am Liederraten :) https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/song...

divStar 05. Mär 2018

Zwar nicht im Browser, aber das Ganze erinnert mich an Musik-Tracker-Software, die in...

divStar 05. Mär 2018

Oder die Lautstärke einzelner Noten durch die Größe der einzelnen Rechtecke... und vor...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /