Abo
  • IT-Karriere:

Song Maker: Google präsentiert einfach zu bedienende Musiksoftware

Mit Song Maker hat Google einen einfachen Musiksequenzer vorgestellt, der es jedem ermöglichen soll, kleine Songs zu produzieren. Das Programm läuft komplett im Browser, eine Anmeldung oder ein Download sind nicht nötig. Das fertige Werk kann per Link geteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Song Maker im Einsatz
Song Maker im Einsatz (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat das Musikprogramm Song Maker vorgestellt. Mit Song Maker sollen auch musikalisch unerfahrene Nutzer einfach Lieder erstellen können. Das Programm muss nicht installiert werden, sondern läuft komplett im Browser. Genutzt werden kann es auf einem Smartphone, einem Tablet oder einem PC. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Song Maker ist im Grunde ein einfacher Sequenzer, bei dem Nutzer in einem Raster an der Stelle eine Markierung setzen, an der ein Ton erklingen soll. Die Anzahl der Takte sowie der Takt selbst können in den Einstellungen verändert werden. Dort können wir auch die Anzahl der Oktaven (maximal drei) sowie die Tonart einstellen.

  • Unser Hit in Song Maker (Screenshot: Golem.de)
Unser Hit in Song Maker (Screenshot: Golem.de)

In der Grundeinstellung können Nutzer nur die Töne der gewählten Tonart verwenden. So stellt Song Maker sicher, dass auch unerfahrene Nutzer in der Tonart bleiben, und das Lied nicht schief klingt. In den Einstellungen können wir allerdings auch eine chromatische Tonleiter wählen, dann stehen uns alle Töne zur Verfügung.

Töne können über ein Touchdisplay, mit einer Maus, den Cursortasten einer Tastatur, einem externen Keyboard oder der eigenen Stimme eingegeben werden. Dazu verfügt Song Maker über eine Mikrofonfunktion: Wir können Töne dann einfach einsingen, zumindest theoretisch - unsere Gesangskünste stehen dem etwas im Weg.

Der Sequenzer ist in zwei Bereiche eingeteilt: eine Rhythmus- und eine Melodiesektion. Uns stehen vier Rhythmusinstrumente zur Verfügung: ein Schlagzeug, Congas, ein elektronisches Drumkit und Holzblöcke. In der Melodiesektion können wir ein Klavier, Streicher, Holzbläser, einen Synthesizer und Marimbas verwenden.

Einfach zu bedienen, eingeschränkte Möglichkeiten

Song Maker ist absichtlich ein einfach strukturiertes Programm, entsprechend können wir nicht mehrere unterschiedliche Instrumente in einem Lied verwenden. Ändern wir das Instrument, ändern wir es immer für den gesamten Song. Aufgrund der einfachen Eingabe eignet sich das Programm aber gut für Nutzer, die keine nennenswerte Erfahrung mit Musikmachen haben.

Die fertigen Songs können per Link oder in sozialen Netzwerken geteilt werden. Die geteilten Lieder können auch von anderen erweitert werden. Auf einem Gerät abspeichern lassen sich die Songs nicht, sie können aber immer wieder über den Link aufgerufen und weiter bearbeitet werden. Unser Werk ist unter diesem Link abrufbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 469€
  3. 289€

elgooG 05. Mär 2018

Bitte schlagt mich nicht, wenn ich falsch liege, aber das erinnert mich an Teranigma.

TarikVaineTree 05. Mär 2018

Beteiligt euch am Liederraten :) https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/song...

TarikVaineTree 05. Mär 2018

Beteiligt euch am Liederraten :) https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/song...

divStar 05. Mär 2018

Zwar nicht im Browser, aber das Ganze erinnert mich an Musik-Tracker-Software, die in...

divStar 05. Mär 2018

Oder die Lautstärke einzelner Noten durch die Größe der einzelnen Rechtecke... und vor...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /