Sondierungen: Jamaika-Partner einigen sich auf irgendein Gigabit für alle

Angeblich soll in Deutschland mit der neuen Regierung das Ziel von einem GBit/s für alle aufgestellt werden. Doch ob damit FTTH gemeint ist, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
5G-Antennen: Doch das kann FTTH nicht ersetzen.
5G-Antennen: Doch das kann FTTH nicht ersetzen. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Teilnehmer der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition haben sich in zentralen Punkten beim Thema Digitalisierung geeinigt. "Der Sondierungsteil Digitales ist abgeschlossen", sagte der Verhandlungsführer für diesen Bereich, der FDP-Abgeordnete Manuel Höferlin, der Deutschen Presse-Agentur. Beim Breitbandausbau seien sich die Teilnehmer von CDU/CSU, FDP und Grünen einig gewesen, dass künftig ausschließlich Glasfaseranschlüsse gefördert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Trainee Finance & Controlling (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Erfurt
Detailsuche

Bis zum Jahr 2025 soll so eine flächendeckende Abdeckung mit einer Datenübertragungsrate von einem Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Ob damit Glasfaser oder auch Shared Technology wie 5G-Mobilfunk und das TV-Kabelnetz gemeint ist, ist unklar. Einige Fragen seien noch strittig, etwa die Frage eines von der FDP befürworteten Digitalministeriums, sagte Höferlin, der als rheinland-pfälzischer Spitzenkandidat in den Bundestag gewählt wurde. Die Runde sei aber zuversichtlich gewesen, diese Fragen in Koalitionsverhandlungen zu einem Abschluss zu bringen.

Tiefbau ist heruntergefahren

Die CSU-Politikerin und Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär schrieb auf Twitter, dass es keine eckigen Klammern mehr gebe. In eckige Klammern fassten die Unterhändler bislang strittige Punkte. "Das Zukunftsthema Digitalisierung läuft schon mal hervorragend bei den Sondierungsgesprächen", erklärte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur weiter.

Durch die Orientierung auf Vectoring liegt Deutschland beim FTTH-Ausbau weit zurück, was nicht so einfach aufzuholen sein wird. Die heruntergefahrenen Kabeltiefbaukapazitäten können offenbar so schnell nicht wieder gesteigert werden. "Beim Kabeltiefbau haben wir schon Firmen aus Spanien, Marokko, Tunesien und Weißrussland unter Vertrag genommen." Das sagte Niek Jan van Damme, der scheidende Chef der Telekom Deutschland beim Walk'n'Talk am 9. November 2017 in der Telekom-Zentrale in Bonn. Die Telekom belegt nach eigenen Angaben derzeit 75 Prozent der gesamten Tiefbaukapazität für Kabel in Deutschland.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tabea Rößner, Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, erklärte: "Ich begrüße den flächendeckenden Ausbau einer gigabitfähigen Infrastruktur. Und es ist absolut richtig, öffentliche Gelder nur in die Förderung von Glasfaser zu stecken. Allerdings wird noch über das Finanzierungskonzept zu reden sein." Hier lägen noch ein paar wesentliche Schritte vor den Partnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AciidAciid 16. Nov 2017

"ES WAR SCHON IMMER SO UND ES WIRD AUCH IMMER SO BLEIBEN!!"

medium_quelle 16. Nov 2017

Ich habe gerade ein Youtube 4K 60FPS HDR Video aufgerufen und die Fritzbox ist bei circa...

Marcellus5000 15. Nov 2017

Hoffentlich bedeutet das nicht, dass die Mittel für den aktuell bis 2019 geplanten...

Baron Münchhausen. 15. Nov 2017

Das traue ich ihnen zu. Aber ich bin mir sicher, sie schaffen sogar mehr. Mindestens 1...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2017

Highfreq Trading lohnt sich bei den order Gebühren sowieso nicht. Ausser man hat order...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /