Sonderschaltungen: Netzbetreibern werden bei Speedtests Tricks vorgeworfen

Ein Branchenexperte berichtet über fragwürdige Tricks der Netzbetreiber, wenn die Bundesnetzagentur mit Speedtests prüft, ob die Datenrate beim Kunden auch geliefert wird.

Artikel von veröffentlicht am
DE-CIX Patchkabel
DE-CIX Patchkabel (Bild: DE-CIX)

Netzbetreiber erkennen laufende Speedtests der Bundesnetzagentur und verbessern das Ergebnis mit Tricksereien. Das sagte ein renommierter Insider, der nicht namentlich genannt werden will, im Gespräch mit Golem.de. Demnach wird "durch Sonderschaltungen bei Messungen alles freigeräumt, um die Datenübertragungsrate zu steigern."

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Business Application Management - Schwerpunkt Business Intelligence (m/w/d)
    Emsland Group, Emlichheim
  2. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
Detailsuche

Golem.de wollte zudem wissen, warum es - egal ob TV-Kabelnetz, DSL oder Glasfaser - immer zu Kapazitätsproblemen für den Endnutzer kommen kann. "Es geht wohl um das Verständnis, ob es beim Zugang zum Internet im engeren Sinne nicht irgendwann immer zu möglichen Kollisionen der Zugangsanforderung kommt", sagte der Experte. "Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass es auf dem Weg vom Endgerät bis zum antwortenden Web-Server der Diensteplattform irgendwann zu einer konkurrierenden Zugriffssituation kommt." Man müsse darum eigentlich immer von einer Shared Ressource sprechen, die Frage sei nur, ob das bemerkt werde. Wenn die Netze nicht ordentlich End-to-End konfiguriert sind, falle beim Nutzer das Problem auf.

Leitungsvermittelnde Technologien stellten in der Vergangenheit prinzipiell eine Zugriffsgarantie bereit, erklärte er, zumindest innerhalb des Bereiches des Netzbetreibers bis zum Internet-Peering-Punkt. Kollisionen wurden dem Endkunden durch ein einfaches "Besetzt" mitgeteilt.

"... im Prinzip Shared Ressource"

"Doch Paket-vermittelnde Netze sind viel effektiver, da sie nur für ein Kundenpaket - und nicht mehr für die Verbindungsdauer - eine Ressource innerhalb des Betreibernetzes belegen. Da mittlerweile alle Netze grundsätzlich zur Paketvermittlung übergangen sind, ist das gesamte Netz hinter den Zugangsnetzen im Prinzip Shared Ressource", sagte er. Die Kollisionswahrscheinlichkeit eines einzelnen Kundenpakets sei gering, wenn alle Kunden nur einzelne Pakete verschickten.

Bei Streamingdiensten wie Netflix, Amazon Prime Video und allen anderen sei das anders. Hier handele sich um eine Art Leitungsbelegung, mindestens mit der Bandbreite des Videos. "Dies sind rund 4 MBit/s für ein Full-HD-Signal, entsprechend mehr bei immer höherwertigen Auflösungen. Um derartige Dienste dann für alle Kunden zu jeder Nutzungszeit als Unicast zur Verfügung stellen zu können, muss das Gesamtnetz ausreichend dimensioniert sein, und die Vorteile des Multiplexings lassen nach", erklärte er.

Netzbetreiber sollten End-to-End-Netzdimensionierung verbessern

Doch es gebe genügend technische Mittel für diese Anforderungen. Als Beispiel nannte er gestuftes Cachen von Content an geeigneten Stellen im Netz - den Content Data Networks - kombiniert mit Broadcast-Mechanismen, um gleichartigen Content nur einmal ins Netz spielen zu müssen.

Die Details der Netzdimensionierung seien aber das am besten gehütete Geheimnis jedes Netzbetreibers. Für die meisten Zugangsnetztechnologien könne man sagen, dass nicht sie der begrenzende Faktor seien, sondern die End-to-End-Netzdimensionierung im Rahmen der Geschäftsstrategien der Betreiber. Letztendlich liegt eine mangelnden Datenrate bei Endkunden damit offenbar daran, dass zu wenig in die Netzkapazität investiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Project Hazel: Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende
    Project Hazel
    Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

Faksimile 01. Jun 2021 / Themenstart

Das ist nichts besonderes und wurde ja schon lange vermutet. Das besondere ist, dass es...

Faksimile 01. Jun 2021 / Themenstart

Mit einem Unterschied: Die Ermittlung der Höchstgeschwindigkeit eines KFz wird auf einem...

Faksimile 01. Jun 2021 / Themenstart

Zitat: "Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil...

max.pecu 31. Mai 2021 / Themenstart

Und die Maschine mit Debian 1.0 und dem Perl-Script dafür läuft immer noch, weil auf dem...

chefin 31. Mai 2021 / Themenstart

Man kann aber auch nicht erwarten das jeder Provider zu jedem Contentanbieter das selbe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /