Sonderschaltungen: Netzbetreibern werden bei Speedtests Tricks vorgeworfen

Ein Branchenexperte berichtet über fragwürdige Tricks der Netzbetreiber, wenn die Bundesnetzagentur mit Speedtests prüft, ob die Datenrate beim Kunden auch geliefert wird.

Artikel von veröffentlicht am
DE-CIX Patchkabel
DE-CIX Patchkabel (Bild: DE-CIX)

Netzbetreiber erkennen laufende Speedtests der Bundesnetzagentur und verbessern das Ergebnis mit Tricksereien. Das sagte ein renommierter Insider, der nicht namentlich genannt werden will, im Gespräch mit Golem.de. Demnach wird "durch Sonderschaltungen bei Messungen alles freigeräumt, um die Datenübertragungsrate zu steigern."

Stellenmarkt
  1. Teamassistenz im Bereich IT (m/w/d)
    XENIOS AG, Heilbronn
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Golem.de wollte zudem wissen, warum es - egal ob TV-Kabelnetz, DSL oder Glasfaser - immer zu Kapazitätsproblemen für den Endnutzer kommen kann. "Es geht wohl um das Verständnis, ob es beim Zugang zum Internet im engeren Sinne nicht irgendwann immer zu möglichen Kollisionen der Zugangsanforderung kommt", sagte der Experte. "Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass es auf dem Weg vom Endgerät bis zum antwortenden Web-Server der Diensteplattform irgendwann zu einer konkurrierenden Zugriffssituation kommt." Man müsse darum eigentlich immer von einer Shared Ressource sprechen, die Frage sei nur, ob das bemerkt werde. Wenn die Netze nicht ordentlich End-to-End konfiguriert sind, falle beim Nutzer das Problem auf.

Leitungsvermittelnde Technologien stellten in der Vergangenheit prinzipiell eine Zugriffsgarantie bereit, erklärte er, zumindest innerhalb des Bereiches des Netzbetreibers bis zum Internet-Peering-Punkt. Kollisionen wurden dem Endkunden durch ein einfaches "Besetzt" mitgeteilt.

"... im Prinzip Shared Ressource"

"Doch Paket-vermittelnde Netze sind viel effektiver, da sie nur für ein Kundenpaket - und nicht mehr für die Verbindungsdauer - eine Ressource innerhalb des Betreibernetzes belegen. Da mittlerweile alle Netze grundsätzlich zur Paketvermittlung übergangen sind, ist das gesamte Netz hinter den Zugangsnetzen im Prinzip Shared Ressource", sagte er. Die Kollisionswahrscheinlichkeit eines einzelnen Kundenpakets sei gering, wenn alle Kunden nur einzelne Pakete verschickten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Streamingdiensten wie Netflix, Amazon Prime Video und allen anderen sei das anders. Hier handele sich um eine Art Leitungsbelegung, mindestens mit der Bandbreite des Videos. "Dies sind rund 4 MBit/s für ein Full-HD-Signal, entsprechend mehr bei immer höherwertigen Auflösungen. Um derartige Dienste dann für alle Kunden zu jeder Nutzungszeit als Unicast zur Verfügung stellen zu können, muss das Gesamtnetz ausreichend dimensioniert sein, und die Vorteile des Multiplexings lassen nach", erklärte er.

Netzbetreiber sollten End-to-End-Netzdimensionierung verbessern

Doch es gebe genügend technische Mittel für diese Anforderungen. Als Beispiel nannte er gestuftes Cachen von Content an geeigneten Stellen im Netz - den Content Data Networks - kombiniert mit Broadcast-Mechanismen, um gleichartigen Content nur einmal ins Netz spielen zu müssen.

Die Details der Netzdimensionierung seien aber das am besten gehütete Geheimnis jedes Netzbetreibers. Für die meisten Zugangsnetztechnologien könne man sagen, dass nicht sie der begrenzende Faktor seien, sondern die End-to-End-Netzdimensionierung im Rahmen der Geschäftsstrategien der Betreiber. Letztendlich liegt eine mangelnden Datenrate bei Endkunden damit offenbar daran, dass zu wenig in die Netzkapazität investiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 01. Jun 2021

Das ist nichts besonderes und wurde ja schon lange vermutet. Das besondere ist, dass es...

Faksimile 01. Jun 2021

Mit einem Unterschied: Die Ermittlung der Höchstgeschwindigkeit eines KFz wird auf einem...

Faksimile 01. Jun 2021

Zitat: "Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil...

max.pecu 31. Mai 2021

Und die Maschine mit Debian 1.0 und dem Perl-Script dafür läuft immer noch, weil auf dem...

chefin 31. Mai 2021

Man kann aber auch nicht erwarten das jeder Provider zu jedem Contentanbieter das selbe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /