Abo
  • Services:

Sondereinsatzkommando: "Wir sind Kim Dotcom versehentlich auf die Hand getreten"

Neuseeländische Sondereinsatzkräfte behaupten, sie hätten Kim Schmitz nicht misshandelt. Bei der Hausdurchsuchung waren auch FBI-Agenten persönlich anwesend.

Artikel veröffentlicht am ,
Armed Offenders Squad im September 2005
Armed Offenders Squad im September 2005 (Bild: Ross Brown/Getty Images)

Ein Mitglied des neuseeländischen Spezialeinsatzkommandos Armed Offenders Squad hat vor Gericht der Darstellung des Megaupload-Gründers hinsichtlich gewalttätiger Übergriffe widersprochen. "Keiner von uns hat ihn ins Gesicht geschlagen", sagte er. "Ich sah einen weiteren Officer vorbeilaufen, der versehentlich auf seine Hand trat."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Bei der Durchsuchung seiner Villa im Januar 2012 durch Einsatzkommandos und die Polizei war Kim Schmitz alias Dotcom nach eigener Aussage von der Polizei misshandelt worden. Schmitz sagte am 7. August 2012 vor Gericht: "Und dann fielen sie alle über mich her. Ich bekam einen Schlag ins Gesicht, ein Stiefeltritt beförderte mich zu Boden (...). Ein Knie hatte ich in den Rippen (...). Ein Mann stand auf meiner Hand."

Vernommen wurde auch ein Mitglied der Special Tactics Group (STG), die wie die Armed Offenders Squad zur New Zealand Police gehört. Auch er bestritt Übergriffe auf Dotcom: "Ich sage, das stimmt nicht. Es ist nicht wahr." Richterin Helen Winkelmann, die die Anhörung beim High Court von Auckland leitet, hatte angeordnet, dass die Namen der beiden Sondereinsatzkräfte nicht veröffentlicht werden. Ziel der Verteidiger bei der Anhörung ist es, die beschlagnahmten Computer zurückzuerhalten. Die Durchsuchungsbefehle wurden von einem Gericht bereits für ungültig erklärt.

Die beschlagnahmten Bilder der Überwachungskamera in der Villa sollen auf Anordnung der Regierung nicht veröffentlicht werden. Vor Gericht wurden aber Videoaufnahmen der Überwachungskameras aus einem der Helikopter der Spezialeinsatzkommandos gezeigt, wie der Sender 3 News berichtet. Danach brauchten die schwer bewaffneten Sicherheitskräfte 13 Minuten, um Dotcom in seinem Panikraum zu finden. Auf die Frage von Dotcom-Anwalt Paul Davison, ob FBI-Vertreter während der Durchsuchung anwesend waren, sagte ein Zeuge lediglich: "Ja, Sir".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

spiderbit 14. Aug 2012

http://www.fr-online.de/frankfurt/verwaltungsgericht-frankfurt-blockupy-bleibt-verboten...

__destruct() 11. Aug 2012

Ich habe eine wichtige Frage: Ähm, wen interessierts?

Chevarez 09. Aug 2012

Und so wird ja jetzt auch gegen ihn gerichtlich vorgegangen. Rechte?! Pustekuchen! Er...

spiderbit 09. Aug 2012

Lol, das ja das Problem der Polizei sie hatten keinen Haftbefehl, daher mussten sie ihm...

Hyvin 09. Aug 2012

Soso... wenn Du das sagst dann wird das wohl so sein.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /