• IT-Karriere:
  • Services:

Sonderedition: Volkswagens Elektroauto ID.3 ist vorreservierbar

Volkswagen hat sein Elektroauto ID.3 offiziell vorgestellt und ermöglicht Vorbestellungen bei Anzahlung von 1.000 Euro. Das Auto erinnert an einen Golf, ist jedoch höher gebaut und wird mit drei unterschiedlichen Akkus angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto ID.3
Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)

Volkswagens elektrische Modellfamilie ID startet in der Kompaktklasse ab 2020, der Autobauer hat aber bereits ein nur noch leicht getarntes Modell gezeigt und die Vorbestellphase eingeleitet. Die ersten 30.000 Interessenten, die jeweils 1.000 Euro anzahlen, könnten sich die Sonderedition des ID.3 mit guter Ausstattung und 2.000 kWh Ladestrom sowie dem mittleren der drei angebotenen Akkus für unter 40.000 Euro sichern, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart

"Wir starten mit dem ID.3 aus der Mitte heraus, dem Markenkern von Volkswagen, in dem die Mehrzahl der Modelle und des Verkaufsvolumens zu finden sind", sagte Jürgen Stackmann, Markenvorstand für Vertrieb und Marketing. Dem ID.3 komme eine ähnliche Bedeutung wie dem Käfer und dem Golf zu.

Der ID.3 wird mit drei Akkus mit Reichweiten von 330 (45 kWh) und 550 km (77 kWh) nach WLTP angeboten. Die Pre-Booking-Sonderedition ab rund 40.000 Euro erzielt mit ihrem 58-kWh-Akku eine Reichweite von 420 km. Im Preis enthalten sind 2.000 kWh Ladestrom.

Die Startedition gibt es in drei Varianten: ID.3 1ST erhält die Sprachsteuerung und das Navi sowie 2.000 kWh an We-Charge-Säulen gratis, der ID.3 1ST Plus wird mit IQ-Light sowie Bicolor-Optik außen und innen angeboten, beim ID.3 1ST Max gibt es zusätzlich ein Panoramadach und ein Head-up-Display inklusive Augmented-Reality-Funktion. Wann die kleinste Version mit einem Startpreis von unter 30.000 Euro auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Die Vorreservierung wird in 29 Ländern Europas angeboten. Wie bei Tesla kann der Kunde noch vor der endgültigen Bestellung zurücktreten und erhält dann das Geld zurück. Die verbindliche Bestellphase beginnt im April 2020. Zum Start des sogenannten Prebookings waren die Server von Volkswagen überlastet.

  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)

Volkswagen plant, im Schnitt mehr als 100.000 ID.3 pro Jahr an Kunden auszuliefern. Die ungetarnte Version soll zur IAA in Frankfurt im September 2019 gezeigt werden. Die Produktion soll Ende 2019 in Zwickau beginnen. Mitte 2020 werden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert. Weitere technische Daten stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 21,99€

JackIsBlack 15. Mai 2019

Also ich kenne mehr Opel, die direkt nach der Garantie heftige Schäden hatten, als Wagen...

SanderK 15. Mai 2019

Kann ich Dir beim ersten Teaser vom Modell Y nicht mal sagen, weil man schlicht die...

SanderK 12. Mai 2019

Da hast Du Recht, das ist nix. Wobei auf der anderen Seite. Wie lange hat es gedauert...

AllDayPiano 10. Mai 2019

Ne. Die übernehmen aus "Kulanz" die Materialien, ca. 30%. Sind dann immernoch runde 4000...

SanderK 10. Mai 2019

Ja früher, in der anderen Firma. Ab 14 Uhr am Freitag mit dem Chef auf dem Balkon...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /