• IT-Karriere:
  • Services:

Sonderbericht: EU-Rechnungshof kritisiert langsames Vectoring

Der EU-Rechnungshof nennt Beschränkungen des Vectorings: Keine Gigabit-Datenraten, nicht zukunftssicher, begrenzte Nutzerzahl und Ausschluss der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring: Kupfer auf der letzten Meile
Vectoring: Kupfer auf der letzten Meile (Bild: Deutsche Telekom)

Der EU-Rechnungshof hat in seinem Sonderbericht 'Der Breitbandausbau in den EU-Mitgliedstaaten' weitgehende Kritik am Vectoringausbau in Deutschland entwickelt, den die Deutsche Telekom führend betreibt.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Darin heißt es: "In Deutschland nutzt der etablierte Betreiber zur Verbesserung der Breitbandabdeckung in großem Umfang die Vectoring-Technologie. Hierbei handelt es sich um eine Technologie, die eine höhere Geschwindigkeit über Kupferleitungen ermöglicht. Der Vorteil von Vectoring besteht darin, dass es kostengünstiger ist als die Errichtung neuer Infrastruktur. Die Technologie hat jedoch auch ihre Grenzen. Erstens gelten die beworbenen Geschwindigkeiten nur bei einer begrenzten Anzahl von Nutzern; je mehr Nutzer verbunden sind, desto geringer ist die Geschwindigkeit. Zweitens ist die Vectoring-Technologie eine kurzfristige Lösung: Sie ist nicht so zukunftssicher wie Glasfaser und Koaxialkabel."

Vectoring möge zwar ausreichen, um die Ziele der Strategie Europa 2020 zu erreichen, doch die Zielsetzungen der Gigabit-Gesellschaft für 2025 mit den geforderten Geschwindigkeiten von 1 GBit/s werden "mit dieser Technologie wahrscheinlich nicht zu verwirklichen sein". Dass Vectoring nicht gigabitfähig ist, wird auch von der Telekom nicht bestritten, der Netzbetreiber stellt den Ausbau aber als Fortschritt da, weil die Glasfaser dazu bis zum Multifunktionsgehäuse ausgebaut werden muss. Von da aus sei später ein weiterer Ausbau der Glasfaser bis in Haus möglich.

Zudem besteht laut EU-Rechnungshof die Voraussetzung für Vectoring darin, "dass nur ein einziger Anbieter physischen Zugang zur letzten Meile hat, wodurch der Wettbewerb eingeschränkt werden könnte." Durch Node-Level-Vectoring wäre Entbündeln möglich. Beim Vectoring im Nahbereich müsste nicht mehr exklusiv nur ein Anbieter ausbauen - in Deutschland größtenteils die Telekom. Die Telekommunikationsbetreiber müssten für Node-Level-Vectoring aber sehr eng zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

LinuxMcBook 08. Jun 2018

Jedenfalls werden wir in den nächsten 3-4 Jahren vermutlich keine Dienste haben, die mit...

Dwalinn 08. Jun 2018

Okay wo ist gleich nochmal der Zusammenhang zwischen Glasfaser liegt im Boden und...

M.P. 07. Jun 2018

Naja, die Teilnehmerleitung auf einem vektorisierten DSLAM wird auch nicht mehr frei...

Bonarewitz 07. Jun 2018

+1

RipClaw 07. Jun 2018

Auch wenn Vectoring das Übersprechend reduziert wird es nicht komplett eliminiert...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /