• IT-Karriere:
  • Services:

Sonderbericht: EU-Rechnungshof kritisiert langsames Vectoring

Der EU-Rechnungshof nennt Beschränkungen des Vectorings: Keine Gigabit-Datenraten, nicht zukunftssicher, begrenzte Nutzerzahl und Ausschluss der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring: Kupfer auf der letzten Meile
Vectoring: Kupfer auf der letzten Meile (Bild: Deutsche Telekom)

Der EU-Rechnungshof hat in seinem Sonderbericht 'Der Breitbandausbau in den EU-Mitgliedstaaten' weitgehende Kritik am Vectoringausbau in Deutschland entwickelt, den die Deutsche Telekom führend betreibt.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Mainz
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Darin heißt es: "In Deutschland nutzt der etablierte Betreiber zur Verbesserung der Breitbandabdeckung in großem Umfang die Vectoring-Technologie. Hierbei handelt es sich um eine Technologie, die eine höhere Geschwindigkeit über Kupferleitungen ermöglicht. Der Vorteil von Vectoring besteht darin, dass es kostengünstiger ist als die Errichtung neuer Infrastruktur. Die Technologie hat jedoch auch ihre Grenzen. Erstens gelten die beworbenen Geschwindigkeiten nur bei einer begrenzten Anzahl von Nutzern; je mehr Nutzer verbunden sind, desto geringer ist die Geschwindigkeit. Zweitens ist die Vectoring-Technologie eine kurzfristige Lösung: Sie ist nicht so zukunftssicher wie Glasfaser und Koaxialkabel."

Vectoring möge zwar ausreichen, um die Ziele der Strategie Europa 2020 zu erreichen, doch die Zielsetzungen der Gigabit-Gesellschaft für 2025 mit den geforderten Geschwindigkeiten von 1 GBit/s werden "mit dieser Technologie wahrscheinlich nicht zu verwirklichen sein". Dass Vectoring nicht gigabitfähig ist, wird auch von der Telekom nicht bestritten, der Netzbetreiber stellt den Ausbau aber als Fortschritt da, weil die Glasfaser dazu bis zum Multifunktionsgehäuse ausgebaut werden muss. Von da aus sei später ein weiterer Ausbau der Glasfaser bis in Haus möglich.

Zudem besteht laut EU-Rechnungshof die Voraussetzung für Vectoring darin, "dass nur ein einziger Anbieter physischen Zugang zur letzten Meile hat, wodurch der Wettbewerb eingeschränkt werden könnte." Durch Node-Level-Vectoring wäre Entbündeln möglich. Beim Vectoring im Nahbereich müsste nicht mehr exklusiv nur ein Anbieter ausbauen - in Deutschland größtenteils die Telekom. Die Telekommunikationsbetreiber müssten für Node-Level-Vectoring aber sehr eng zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick (2020) mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerung) und Dolby Atmos für...
  2. 155,66€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. NZXT Kraken Z73 Wasserkühlung für 229€ (Bestpreis!), Xiaomi Pocophone F2 Pro 128GB...

LinuxMcBook 08. Jun 2018

Jedenfalls werden wir in den nächsten 3-4 Jahren vermutlich keine Dienste haben, die mit...

Dwalinn 08. Jun 2018

Okay wo ist gleich nochmal der Zusammenhang zwischen Glasfaser liegt im Boden und...

M.P. 07. Jun 2018

Naja, die Teilnehmerleitung auf einem vektorisierten DSLAM wird auch nicht mehr frei...

Bonarewitz 07. Jun 2018

+1

RipClaw 07. Jun 2018

Auch wenn Vectoring das Übersprechend reduziert wird es nicht komplett eliminiert...


Folgen Sie uns
       


    •  /