Abo
  • Services:

Sonderangebote: Händler erhalten Abmahnungen wegen Black Friday

Am sogenannten Black Friday locken auch zahlreiche Technikhändler in Deutschland mit Schnäppchen. Doch viele Einzelhändler wurden wegen der Verwendung des Begriffes abgemahnt - weil es einen umstrittenen Markenschutz in Deutschland gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Black Friday gibt es viele Sonderangebote.
Am Black Friday gibt es viele Sonderangebote. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Auch in Deutschland wollen Händler vom Schnäppchentag Black Friday profitieren und setzen ebenfalls auf Sonderangebote und aggressives Marketing. Doch zahlreiche Händler die den Begriff Black Friday in ihrem Marketing nutzten, erhielten offenbar Abmahnungen - weil ein Unternehmen aus Hongkong die Markenrechte an dem Begriff für Deutschland hält, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Historisch betrachtet ist der Black Friday in Deutschland keine Tradition. Der Konsumfeiertag wurde aus den USA übernommen, dort ist der Brückentag nach dem US-Erntedanktag Thanksgiving traditionell einer der umsatzstärksten Tage im Einzelhandel. Nicht selten kommt es dabei zu Auseinandersetzungen und Handgreiflichkeiten um besonders günstige Sonderangebote.

Bis zu 100.000 Euro Streitwert

Die Unterlassungserklärungen wurden nach Angaben der Süddeutschen Zeitung von der Kanzlei Hogertz LLP versendet und wiesen mit bis zu 100.000 Euro einen für Markenrechtsstreitigkeiten recht hohen Streitwert auf. An dem Streitwert orientiert sich auch das Honorar der Anwälte, das die abgemahnten Firmen bezahlen müssen, wenn sie die entsprechende Unterlassungserklärung abgeben. Für die künftige unlizenzierte Verwendung des Begriffes Black Friday würde zudem eine Vertragsstrafe von 10.000 verlangt.

Dass es überhaupt Markenschutz für den Begriff Black Friday gibt, ist umstritten. Insgesamt seien derzeit vier Löschungsanträge beim Markenregister anhängig, schreibt die SZ. Anwälte raten abgemahnten Shops daher, unter Verweis auf die laufende rechtliche Klärung zunächst nicht selbst auf die Abmahnungen zu reagieren, sondern einen Anwalt hinzuzuziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,29€
  2. 0,95€
  3. 58,99€
  4. 199€ + Versand (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 29. Nov 2016

Das Gefrierfach im Kühlschrank ist zu klein um darin etwas sinnvoll zu lagern. Einen...

hw75 28. Nov 2016

Ich glaube eher die Patenttrolle gibt es erst seit in der Art, früher nie solche...

ibsi 28. Nov 2016

Das liegt daran das die Produkte so nicht heißen ;) Sie heißen: Microsoft Outlook...

countzero 28. Nov 2016

Das hat für eine Registrierung auch überhaupt keine Relevanz. Deshalb gibt es ja...

theonlyone 28. Nov 2016

Ich würde auch sagen, wenn es um Angebote in dem Zeitraum für Black Friday geht, ist der...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
    Nubia Red Magic Mars im Hands On
    Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

    CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
    2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
    3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /