• IT-Karriere:
  • Services:

Sonderangebote: Händler erhalten Abmahnungen wegen Black Friday

Am sogenannten Black Friday locken auch zahlreiche Technikhändler in Deutschland mit Schnäppchen. Doch viele Einzelhändler wurden wegen der Verwendung des Begriffes abgemahnt - weil es einen umstrittenen Markenschutz in Deutschland gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Black Friday gibt es viele Sonderangebote.
Am Black Friday gibt es viele Sonderangebote. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Auch in Deutschland wollen Händler vom Schnäppchentag Black Friday profitieren und setzen ebenfalls auf Sonderangebote und aggressives Marketing. Doch zahlreiche Händler die den Begriff Black Friday in ihrem Marketing nutzten, erhielten offenbar Abmahnungen - weil ein Unternehmen aus Hongkong die Markenrechte an dem Begriff für Deutschland hält, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Stellenmarkt
  1. Beta Systems Software AG, Berlin
  2. AssetMetrix GmbH, München

Historisch betrachtet ist der Black Friday in Deutschland keine Tradition. Der Konsumfeiertag wurde aus den USA übernommen, dort ist der Brückentag nach dem US-Erntedanktag Thanksgiving traditionell einer der umsatzstärksten Tage im Einzelhandel. Nicht selten kommt es dabei zu Auseinandersetzungen und Handgreiflichkeiten um besonders günstige Sonderangebote.

Bis zu 100.000 Euro Streitwert

Die Unterlassungserklärungen wurden nach Angaben der Süddeutschen Zeitung von der Kanzlei Hogertz LLP versendet und wiesen mit bis zu 100.000 Euro einen für Markenrechtsstreitigkeiten recht hohen Streitwert auf. An dem Streitwert orientiert sich auch das Honorar der Anwälte, das die abgemahnten Firmen bezahlen müssen, wenn sie die entsprechende Unterlassungserklärung abgeben. Für die künftige unlizenzierte Verwendung des Begriffes Black Friday würde zudem eine Vertragsstrafe von 10.000 verlangt.

Dass es überhaupt Markenschutz für den Begriff Black Friday gibt, ist umstritten. Insgesamt seien derzeit vier Löschungsanträge beim Markenregister anhängig, schreibt die SZ. Anwälte raten abgemahnten Shops daher, unter Verweis auf die laufende rechtliche Klärung zunächst nicht selbst auf die Abmahnungen zu reagieren, sondern einen Anwalt hinzuzuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 369,45€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 29. Nov 2016

Das Gefrierfach im Kühlschrank ist zu klein um darin etwas sinnvoll zu lagern. Einen...

hw75 28. Nov 2016

Ich glaube eher die Patenttrolle gibt es erst seit in der Art, früher nie solche...

ibsi 28. Nov 2016

Das liegt daran das die Produkte so nicht heißen ;) Sie heißen: Microsoft Outlook...

countzero 28. Nov 2016

Das hat für eine Registrierung auch überhaupt keine Relevanz. Deshalb gibt es ja...

theonlyone 28. Nov 2016

Ich würde auch sagen, wenn es um Angebote in dem Zeitraum für Black Friday geht, ist der...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Googles Bluetooth-Hörstöpsel Pixel Buds 2 mit Echtzeitübersetzung kosten 200 Euro
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro

Staupilot: Wie deutsche Hersteller beim autonomen Fahren rumeiern
Staupilot
Wie deutsche Hersteller beim autonomen Fahren rumeiern

Vom kommenden Jahr an dürfen erstmals selbstfahrende Autos in Deutschland unterwegs sein. Doch kein Hersteller verspricht ein konkretes Produkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Hochautomatisiertes Fahren UN beschließt Vorgaben für Staupiloten
  2. Auto BMW und Daimler beenden Kooperation zum autonomen Fahren
  3. Autonomes Fahren Entwickler baut selbstfahrendes Auto für GTA V

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    •  /