• IT-Karriere:
  • Services:

Sonderabschreibung: Bundesregierung will Elektroautos mit Milliarden unterstützen

Das Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen, dürfte wohl nur noch zu erreichen sein, wenn die Käufer massiv unterstützt werden. Eine solche Subvention wurde von der Bundesregierung stets ausgeschlossen, doch nun soll ein Milliardenpaket auf den Weg gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Mit einer massiven finanziellen Unterstützung will die Bundesregierung einem Bericht des Handelsblatts zufolge den Kauf von Elektroautos durch Unternehmen und Privatpersonen fördern. Die Förderung erreicht zwar nicht ganz das Volumen der sogenannten Abwrackprämie, mit der die Automobilindustrie in den Krisenjahren unterstützt wurde, soll aber ein Volumen von 3 Milliarden Euro haben. Die Abwrackprämie kostete den Steuerzahler 5 Milliarden Euro. Bisher gibt es nur die Möglichkeit, Elektroautos Sonderrechte einzuräumen, doch dafür sind die Kommunen verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Wie das Handelsblatt aus Regierungskreisen erfahren hat, soll es für Unternehmen eine Sonderabschreibung beim Kauf gewerblich genutzter Fahrzeuge von 50 Prozent im ersten Jahr geben. Außerdem sollten Hilfen für den Bau von Ladesäulen und Forschungsgelder dazukommen. Bis 2020 soll das Programm laufen, heißt es.

Zwei Gründe dafür, dass die Elektromobilität nicht in Gang kommt, sind die hohen Kosten und die niedrige Reichweite der Fahrzeuge. Bosch prognostiziert jedoch bis 2020 eine Halbierung der Akkukosten und eine Verdoppelung der Energiedichte. Gebrauchte Akkus, die nicht mehr so leistungsfähig sind, könnten in Autos, die vorwiegend Kurzstrecken fahren, noch verwendet werden, sagt Bosch. Das Unternehmen erwartet, dass deren Kosten dadurch erheblich fallen.

Gewerbliche Nutzer sollen Elektroauto-Boom auslösen

Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos nicht so sehr bei Pkw, sondern eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.

Durch moderat sinkende Akkupreise, die die Autoren der Studie sehen, soll in Deutschland bis 2020 wieder ein Potenzial für 700.000 elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge entstehen.

Abgeordnete der Regierungskoalition fordern laut Handelsblatt, die Sonderabschreibung einzuführen. 60 Prozent der bislang 127.000 Neuzulassungen kämen von gewerblichen Kunden.

Die Idee, besonders bei Lieferwagen auf den Elektroantrieb zu setzen - sie ist 100 Jahre alt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Busse, Postautos und Lastwagen elektrisch betrieben. So wurde schon 1913 zum Beispiel von General Electric der Commercial Electric Truck gebaut und General Motors (GMC) baute von 1912 bis 1917 elektrische Lkw. Lastwagen der Walker Vehicle Company hatten Reichweiten von 80 Kilometern und konnten eine Tonne Nutzlast transportieren. Auch in Deutschland wurden zum Beispiel von Hansa Lloyd oder der Hannoverschen Waggonfabrik Last- und Lieferwagen gebaut, die nicht mit Diesel oder Benzin betrieben wurden.

Die Nationale Plattform Elektromobilität verlangte schon Ende 2014 Fördermittel von drei Milliarden Euro vom Bund, um Elektroautos attraktiver zu machen. Damit soll der Kauf vor allem bei gewerblichen Nutzern gefördert werden. Außerdem soll eine flächendeckende Ladeinfrastruktur aufgebaut und in Forschung und Entwicklung investiert werden.

Interesse an Elektroautos verkümmert

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Bundestag, Kirsten Lühmann, sagte dem Handelsblatt, dass die Zahl der neu zugelassenen Elektroautos zurückgeht. Deutsche Neuwagenkäufer schauen wieder auf Motorleistung und scheinbare Geländegängigkeit in Form von SUVs, legt eine Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen vom April 2015 nahe. Demnach verkümmere das Interesse an alternativen Antrieben wie Plugin-Hybrid und Flüssiggas geradezu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

flasherle 08. Jun 2015

der wieder einen kennt... ;)

plutoniumsulfat 04. Jun 2015

Ich hab noch keinen gesehen xD

plutoniumsulfat 03. Jun 2015

Wobei was dran ist.

katzenpisse 03. Jun 2015

Ne, ich habe gemeint, dass ich die TSI nicht persönlich kenne und nicht weiß, ob der...

azeu 03. Jun 2015

Das Hauptproblem welches man im Moment mit regenerativem Strom hat, ist dessen...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /