Abo
  • Services:

Solomon Hykes: Docker-Gründer hört auf

Der Gründer des Containerspezialisten Docker, Solomon Hykes, zieht sich aus dem operativen Geschäft zurück. Zuletzt war er Technikchef. Docker hat zuvor schon den langjährigen CEO Ben Golub verloren und musste seine Ausrichtung mehrfach ändern. Ein Enterprise-Fokus soll das Unternehmen retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Docker-Gründer Solomon Hykes
Docker-Gründer Solomon Hykes (Bild: Techcrunch, flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit einem schlichten "Au revoir", verabschiedet sich der Gründer des einflussreichen Containerspezialisten Docker, Solomon Hykes, von dem operativen Geschäft des Unternehmens und seiner dortigen Rolle als Technikchef. Hykes, der neben der US-Amerikanischen auch die Französische Staatsbürgerschaft besitzt, schreibt, dass der Weggang eines Gründers zwar üblicherweise als dramatisch angesehen wird, in seinem Fall sei es aber wesentlich weniger dramatisch. Er will sich zunächst wieder auf sein Privatleben konzentrieren.

Inhalt:
  1. Solomon Hykes: Docker-Gründer hört auf
  2. Docker unter Konkurrenzdruck

Das Vorgängerunternehmen von Docker, Dotcloud, das bereits vor rund zehn Jahren von Hykes gegründet worden war, war eines von vielen Hostingunternehmen, das sich auf Platform-as-a-Service spezialisiert hatte. Vor rund fünf Jahren entschieden Hykes und sein Team schließlich, ihre selbst entwickelte Infrastrukturtechnik auf Basis der Linux-Container offenzulegen. Das Unternehmen hat sich daraufhin unter dem Namen Docker "neu erfunden", wie Hykes schreibt und damit wohl den Trend sowie die enorme Verbreitung der Containertechnik ausgelöst oder zumindest massiv beeinflusst.

Fokus auf Unternehmenskunden

Begleitet hat Hykes diesen massiven Aufstieg von Docker als Technikchef (CTO). Geführt wurde das Unternehmen in der Wachstumsphase von Ben Golub als CEO. Golub arbeitete zuvor bei dem Open-Source-Unternehmen Gluster, das von Red Hat übernommen wurde. Doch Golub hat Docker schon vor fast einem Jahr verlassen. Zusammen mit Hykes fehlen dem Unternehmen nun zwei Personen, die Docker wohl sehr stark geprägt haben.

Die Rolle von Golub hat mit Steve Singh ein ehemaliger Manager von SAP übernommen, das für seinen Fokus auf Enterprise-Produkte und -Kunden bekannt ist. Laut Hykes soll der neue Docker-Chef Singh künftig von einem erfahrenen Technikchef dabei unterstützt werden, vor allem das eigene Enterprise-Angebot zu stärken.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. DEUTZ AG, Köln

Für Hykes stehen derzeit sämtliche Unternehmen weltweit vor einer Migration in die Cloud und damit auf Container-Technik. Dafür bräuchten sie eine Lösung, die "verlässlich und sicher" sei und weder teure Code- noch Prozessänderung erfordere. Das biete derzeit nur die Docker Enterprise Edition, gibt sich Hykes sicher. Doch die Entwicklung von Docker ist vor allem im vergangenen Jahr eher weniger verlässlich.

Docker unter Konkurrenzdruck 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 32,49€
  3. 5,99€

RP-01 17. Jul 2018

Es geht ja nicht nur speziell um Python. Das kann man auf beliebige andere Sprachen und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /