Solo v2: Verfügbarkeit und Fazit

Leider ist es bei Fido-Sticks oder anderen Sicherheitsschlüsseln keine Selbstverständlichkeit, dass sich auch die Firmware aktualisieren lässt. So konnte beispielsweise eine Sicherheitslücke in Googles Fido-Stick Titan (Test) nicht behoben werden: Die Geräte mussten ausgetauscht werden. Einen ähnlichen Fall gab es bereits bei Yubico.

Firmware lässt sich aktualisieren

Stellenmarkt
  1. Consultant im Bereich Softwareentwicklung mit Schwerpunkt Softwaretest (m/w/d)
    taluma GmbH, Nürnberg
  2. Head of AI Use Cases & Application (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
Detailsuche

Dass es auch anders geht, zeigten Solokeys und Nitrokey bereits in der Vergangenheit mit ihren Fido-Sticks. Auch beim Solo v2 lässt sich die Firmware wieder aktualisieren, wodurch nicht nur Sicherheitslücken beseitigt, sondern auch neue Funktionen hinzugefügt werden können.

Derzeit gebe es nur ein in Rust geschriebenes Kommandozeilen-Tool, um die Firmware zu aktualisieren, erklärte Stalder. Es werde aber an einer GUI-Variante gearbeitet, mit der sich die Fido-Sticks auch von weniger Kommandozeilen-affinen Personen mit wenigen Klicks aktualisieren lassen können.

Einspielen lassen sich nur von Solokeys signierte Updates. Der Hersteller bietet jedoch wie beim Vorgänger eine Hacker-Variante für Entwickler an, die auch Software ohne die Signatur von Solokeys akzeptiert. Wer den Fido-Stick nutzen und nicht auf diesem entwickeln will, sollte aus Sicherheitsgründen jedoch auf die normale Variante zurückgreifen. Laut Stalder sollen auch die alten Solos weiterhin Bugfixes erhalten.

Solo v2 kann vorbestellt werden

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Solo v2 kann mit einem USB-A- oder einem USB-C-Anschluss über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo zum Preis von 33 Euro vorbestellt werden. Im Doppelpack gibt es den Solo v2 für 57 Euro. Die Versandkosten nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz betragen 3 Euro.

Aktuell befinden sich die Geräte in der Produktion und sollen Ende Juni ausgeliefert werden. Allerdings hätten die Early Adopter Vorrang bei der Belieferung, schreibt Solokeys. Die Kampagne hat bis dato über 6.000 Unterstützende gefunden mit einem Gesamtvolumen von knapp 350.000 Euro.

Nitrokey FIDO2

Fazit

Der Solo v2 zeigt, dass es tatsächlich möglich ist, Fido-Sticks zu verbessern. Die Hardware hat uns schon beim ersten Einstecken des Solo v2 überzeugt: USB-A ohne die klassischen USB-A-Einsteckprobleme. Auch sonst macht der Stick einen soliden Eindruck und wirkt deutlich stabiler als der Vorgänger. Auch der Wechsel von einem Taster hin zu einem Bewegungssensor ist gelungen.

Fast noch besser ist allerdings die Wechsel auf das in Rust geschriebene Framework Trussed, das in Zukunft durch etliche weitere Apps und damit neue Funktionen ergänzt werden dürfte. Im Unterschied zu vielen anderen Fido-Sticks auf dem Markt lassen sich die neuen Funktionen per Update einspielen.

Auch wenn es bis dato noch wenige Dienste gibt, die passwortloses Anmelden per Webauthn ermöglichen, ist man mit dem Solo v2 für eine passwortlose Zukunft und mehr bestens gerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Passwortloses Anmelden mit dem Solo v2
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


masterx244 23. Apr 2021

+1. Die Volksbank bietet das zum gück bei mir lokal an. Für mich kommt nichts anderes...

My1 23. Apr 2021

ja, glück im unglück

Hantilles 22. Apr 2021

War nicht als Kritik an dir gemeint! Mir ging es darum, dass der TO das unbedingt meinte...

mtr (golem.de) 22. Apr 2021

Hallo Sogos, wir haben bereits Yubico Security Key, Google Titan, Nitrokey Fido U2F...

My1 22. Apr 2021

Der Solo ist kein einfacher FIDO Stick sondern macht mehr und hat auch Updates. Günstiger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Mike Ybarra: So will Blizzard das Betriebsklima retten
    Mike Ybarra
    So will Blizzard das Betriebsklima retten

    Kein Mobbing, keine Diskriminierung - und wieder mehr Inhalte für die Kundschaft: Blizzard-Chef Mike Ybarra stellt seine Pläne vor.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /