• IT-Karriere:
  • Services:

Solo - A Star Wars Story: Gar nicht so solo, dieser Han

Solo ist Disneys erster Star-Wars-Ableger, den selbst Fans nicht unbedingt im Kino sehen müssen. Im Gegensatz zu Rogue One und Die Letzten Jedi nimmt er immerhin kaum Einfluss auf den Serienkanon, mit dem Produzentin Kathleen Kennedy und ihre Autoren zuletzt ein weniger glückliches Händchen bewiesen haben.

Eine Rezension von veröffentlicht am
Solo: A Star Wars Story - Filmposter
Solo: A Star Wars Story - Filmposter (Bild: Disney/Lucasfilm)

Spoilerwarnung: Wir setzen in diesem Artikel voraus, dass Leser die bisherigen Star-Wars-Filme gesehen haben. Im üblichen Rahmen einer Rezension erwähnen wir auch Beispiele aus der Handlung von Solo, ohne dabei mehr als nötig ins Detail zu gehen.

Inhalt:
  1. Solo - A Star Wars Story: Gar nicht so solo, dieser Han
  2. Viel Chewie, wenig Lando

Der Titel Solo: A Star Wars Story ist mehrfach irreführend. Weder ist Schmuggler Han hier allein unterwegs noch erzählt der Film eine vollständige Geschichte. Wer gerne die Star-Wars-Animationsserien schaut, bekommt Vergleichbares nun als Realverfilmung mit gewohnt tollen Computereffekten.

Er ist ein gesuchter Schmuggler, reist immer mit Wookiee und bezeichnet sich selbst als "besten Piloten der Galaxis". Sein Raumschiff ist ein Corellianischer Frachter, der den "Kessel Run" in unter zwölf Parsecs geschafft hat und ein Hologrammspielbrett zum Zeitvertreib bietet. In anderen Worten: Über Han Solos Geschichte vor Krieg der Sterne wussten wir aus den alten Filmen bislang nicht mehr als über seinen Rasenden Falken. Richtig schlimm war das nicht, denn die Protagonisten der klassischen Trilogie waren seit jeher simple Märchenfiguren, die keiner komplizierten Vergangenheit bedurften, um uns im Laufe ihres Abenteuers ans Herz zu wachsen.

Kaum Zeit für Weltraumromantik

Aus dieser gar nicht so komplizierten Vergangenheit des Han Solo nun eine spannende Geschichte zu stricken, ist dem Vater-Sohn-Autorenteam Lawrence und Jonathan Kasdan nur bedingt gelungen. Der Film startet mit Han als jungem Erwachsenen auf seinem Heimatplaneten Corellia, wo er sich bereits als Gauner mit Freundin Qi'ra durchschlägt. Eine Verkettung von Ereignissen führt ihn kurz in die Armee des Imperiums, dann zu einer Diebesbande im Auftrag der berüchtigten Weltraummafia Crimson Dawn. So richtig solo scheint dieser Han Solo also eigentlich nie gewesen zu sein. All diese Szenen bieten genug Action und wiedererkennbare Star-Wars-Elemente, um auf seichte Art zu unterhalten. Hier ein Weltraumkampf mit Tie-Fightern, da ein Überfall auf einen rasenden Panzerzug über tiefen Schluchten oder die Befreiung versklavter Minenarbeiter mit Blastern und Thermaldetonatoren. Uns fehlt zu all dem aber der dramatische Unterbau, der diese einzelnen Momente als spannend erzählte Geschichte zusammenhält.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Besonders die Lovestory zwischen Han und seiner angebeteten Qi'ra bekommt viel zu wenig Raum, um die vom Drehbuch angestrebte Tragik zu entfalten. Dass die Darsteller Alden Ehrenreich und Emilia Clarke auch schauspielerisch nicht ansatzweise die Dynamik von Harrison Ford und Carrie Fisher aus den Originalfilmen erreichen, schwächt die Wirkung noch weiter ab. Davon abgesehen entpuppt sich Ehrenreich als junger Han Solo als nicht ganz so schlechte Wahl. Je nach Szene und Beleuchtung überzeugt er in der Rolle optisch mal mehr und mal weniger, die Schlitzohrigkeit des beliebten Halunken bringt er durchweg ordentlich auf die Leinwand.

  • Das unzertrennliche, wenn auch ungleiche Duo (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Joonas Suotamo spielt im Kostüm erneut Chewbacca. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Han Solo (Alden Ehrenreich) betritt eine Spielhöhle. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Der beste Pilot des Universums droht abzustürzen. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Der Schnee trügt: Dies ist keinesfalls Hoth aus Episode V. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Paul Bettany als Abklatsch eines Bond-Bösewichts (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Emilia Clark überzeugt in Star Wars genauso wenig wie als Sarah Connor. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Auch ohne Ansage eindeutig: Hier ist Zugende. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Der Rasende Falke verändert sich in dieser Origin-Story mehr als Hauptfigur Han Solo. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Anflug auf ein Wüstencamp (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Manche Schauplätze hätten gerne origineller gestaltet sein dürfen. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Lando Calrissian (Donald Glover) mit kecker Robobegleiterin L3-37 (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Fans ahnen es sofort: An diesem Tisch wird gleich um den Rasenden Falken gespielt. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Han und Chewie in ihrem Zuhause (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Ohne den Filmtitel wäre Han Solo hier nicht eindeutig erkennbar gewesen. (Bild: Disney/Lucasfilm)
  • Besonders die Zugsequenz schreit danach, als Videospiel umgesetzt zu werden. (Bild: Disney/Lucasfilm)
Ohne den Filmtitel wäre Han Solo hier nicht eindeutig erkennbar gewesen. (Bild: Disney/Lucasfilm)

Dass Han Solo in seinem ersten eigenen Film nur selten wie der uns bekannte Han Solo wirkt, liegt eher am bereits kritisierten Drehbuch. Das hätte nämlich auch mit namenlosem Helden verfilmt werden können, wir hätten den Unterschied kaum bemerkt. Fords Solo ist ein tollkühner, hitziger, oft gewollt arrogant auftretender Schurke, der am Ende dennoch immer seinem eigentlich guten Herzen nachgibt. Ehrenreichs Solo ist ein leichtsinniger Jüngling, der sich zwar im Alltag als Verbrecher durchschlägt, andererseits bei jeder Gelegenheit idealistisch rechtschaffen auftritt.

Letzteres demonstriert er besonders in den Szenen während seiner kurzen Imperiumszeit, wenn er sich allzu plakativ bei Vorgesetzten über den skrupellosen Eroberungsfeldzug der galaktischen Diktatur beschwert. So ist er zu Beginn, so bleibt er bis zum Schluss des Films, zumindest soweit wir das als Zuschauer mitbekommen. Eine gute Origin-Story hätte eine entsprechende Entwicklung hin zum alten Han viel deutlicher erkennbar gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viel Chewie, wenig Lando 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  2. 47,99€
  3. 1.799€ (versandkostenfrei)
  4. mit 499€ Bestpreis auf Geizhals

GeXX 06. Jun 2018

Wieder einmal habe ich mich von Kritik verleiten lassen und bin dennoch ins Kino gegangen...

Bigfoo29 06. Jun 2018

Ich bin auch SW-Fan. Ich bin mit vielen, VIELEN Büchern und 3 Filmen aufgewachsen. Ja...

alloisxp 25. Mai 2018

Ich habe mir die Kritik vor und nach dem Film jeweils durchgelesen. Ich möchte nichts...

dp (Golem.de) 25. Mai 2018

Viele Fans wünschten sich deswegen im Vorfeld ja Anthony Ingruber, der in Age of Adaline...

ArcherV 24. Mai 2018

Jup. Alternativ wäre noch Fantasy-Scifi möglich (Wikipedia). Star wars hat so gar keine...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /