Abo
  • Services:

Solides Eingabewerkzeug: Das Keyboard 4 für Vielschreiber und Spieler

Mit der Tastatur "Das Keyboard 4" ist ein Eingabegerät für all jene vorgestellt worden, die besonders viel tippen. Ein Sondermodell ohne Tastenbeschriftungen und eines für OS X gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Keyboard 4
Das Keyboard 4 (Bild: Das Keyboard)

Die Tastatur "Das Keyboard 4" ist mit Cherry MX-Tastenschaltern ausgestattet, die wahlweise in der Variante "Blue" mit einem lauten und spürbaren Klicken oder der "Brown"-Version für relativ leises Schreiben ausgeliefert wird.

  • Das Keyboard 4 (Bild: Das Keyboard)
  • Das Keyboard 4 (Bild: Das Keyboard)
  • Das Keyboard 4 (Bild: Das Keyboard)
  • Das Keyboard 4 (Bild: Das Keyboard)
Das Keyboard 4 (Bild: Das Keyboard)
Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Die Oberfläche der Tastatur besteht aus eloxiertem Aluminium. Der Gehäuseboden ist so gestaltet, dass laut Hersteller Vibrationen unterdrückt werden, was das Schreibgefühl verbessern soll. Die Tastenbeschriftungen sind gelasert und sollen so deutlich abriebfester sein als auflackierte Zeichen.

Am oberen rechten Rand befindet sich ein Lautstärkeregler zum Drehen, daneben liegen Tasten für die Mediensteuerung. "Das Keyboard 4" unterstützt N-Key Rollover (NKRO) über USB. Es verfügt zudem über zwei USB-3.0-Anschlüsse. Wer will, kann eine magnetische Fußleiste unter der Tastatur befestigen, um sie etwas anzuheben. Das beiliegende USB-Kabel ist 2 Meter lang.

Mit Maßen von 45,72 x 17,27 x 2,03 cm liegt die Tastatur im Mittelfeld. Sie wiegt allerdings 1,3 kg, was jene beachten sollten, die sie auf den Schoß nehmen wollen. Die Tastatur ist im 104-Tastenlayout für die USA und im 105-Tastenlayout für Großbritannien, Deutschland und Norwegen erhältlich. Wer will, kann die Tastatur auch ohne Tastenbeschriftungen kaufen.

Die Preise reichen von 170 Euro für die Variante mit Blue-MX-Tasten von Cherry bis zu 173 Euro für die Modelle mit Tastenkontakten des Typs Cherry Brown MX.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 12,49€

theonlyone 19. Mai 2014

Die beleuchtung braucht echt kein Mensch. Da setzt man sich lieber mal ein paar Minuten...

3rain3ug 14. Mai 2014

Und nach wie vor fehlt dem Ding einfach eine Handballenauflage bei dieser Höhe einfach...

Drag 14. Mai 2014

Für den Fall das es Leute gibt die bereits eine mechanische Tastatur haben und gerne...

gadthrawn 14. Mai 2014

Naja, die Versandkosten haben recht viele US Versender. Bei 160-170 $ kommt man so auf um...

Nolan ra Sinjaria 14. Mai 2014

kann man nicht den lautstärkeregler umbauen?


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /