• IT-Karriere:
  • Services:

Solid: WWW-Erfinder will neue, offene Plattform schaffen

Mit Solid sollen Nutzer ihre Daten mit anderen teilen können, ohne die Hoheit darüber an einen Konzern abgeben zu müssen. Nutzer sollen selbst entscheiden können, wer Zugriff auf die Daten erhält und welche Apps verwendet werden. Treibende Kraft hinter Solid ist WWW-Erfinder Tim Berners-Lee.

Artikel veröffentlicht am , /
Tim Berners-Lee
Tim Berners-Lee (Bild: Philippe Desmazes/AFP/Getty Images)

Der Direktor des World-Wide-Web-Konsortiums (W3C) und Erfinder des WWW, Tim Berners-Lee, hat in einem Blogpost eine neue Internetplattform vorgestellt. Bei Solid sollen Nutzer die Entscheidungsgewalt über die Verwendung ihrer Daten behalten und nicht an Konzerne wie Facebook oder Google abgeben.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Stattdessen werden die Daten auf eigenen Servern gespeichert. Der Nutzer entscheidet, wer auf die Daten zugreifen darf, was der Name widerspiegeln soll. Solid steht dabei als Abkürzung für social linked data. Solid soll dabei Funktionen eines sozialen Netzwerks übernehmen, aber auch die eines Hosting-Services für Dateien, wie beispielsweise Dropbox.

Umgesetzt werden soll das Solid-System dabei mit Hilfe bestehender Webstandards. Laut der Dokumentation auf Github soll Solid zunächst folgende konkrete Funktionen bieten: "Identitäts-, Authentifizierungs- und Anmeldeinformationen, Autorisierungs- und Berechtigungslisten, Kontaktverwaltung, Messaging und Benachrichtigungen, Feed-Aggregation und -Abonnement, Kommentare und Diskussionen" sowie später vieles mehr. Unterschiedliche Apps sollen dann per API auf diese Informationen zugreifen können. Nutzer sollen hierbei außerdem die Berechtigungen der Apps zum Zugriff auf die Informationen detailliert setzen und verwalten können.

Um Solid zu verwirklichen, hat Berners-Lee ein Sabbatjahr vom MIT genommen, seine Beteiligung an der Arbeit des W3C reduziert und das Unternehmen Inrupt gegründet. Inrupt ist dabei zunächst Hauptsponsor des Projekts und bietet zunächst auch eine kostenlose Solid-Server-Instanz an. Wie sich Inrupt langfristig finanzieren soll, ist dabei zunächst aber nicht ersichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 4,15€
  4. (-35%) 25,99€

Anonymer Nutzer 25. Feb 2019

... der trog, das ist erneut das gegenteil von dezentral und wird damit die schweine...

RicoBrassers 04. Okt 2018

Wobei man da aber sagen muss: 1) Der Staat hat die Daten des Personalausweises schon. 2...

FreiGeistler 03. Okt 2018

Facebook, Marketingunternehmen, schon vergessen? Da gehen die Fotos der heissen Lisa...

Ach 02. Okt 2018

Ich könnte mir das auch als eine Zusatzleistung des Providers vorstellen, mit der er...

Ach 02. Okt 2018

Wer das bezahlt ist eine komische Frage. Konkreter müsste man fragen, von wem das...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /