Solid: WWW-Erfinder will neue, offene Plattform schaffen

Mit Solid sollen Nutzer ihre Daten mit anderen teilen können, ohne die Hoheit darüber an einen Konzern abgeben zu müssen. Nutzer sollen selbst entscheiden können, wer Zugriff auf die Daten erhält und welche Apps verwendet werden. Treibende Kraft hinter Solid ist WWW-Erfinder Tim Berners-Lee.

Artikel veröffentlicht am , /
Tim Berners-Lee
Tim Berners-Lee (Bild: Philippe Desmazes/AFP/Getty Images)

Der Direktor des World-Wide-Web-Konsortiums (W3C) und Erfinder des WWW, Tim Berners-Lee, hat in einem Blogpost eine neue Internetplattform vorgestellt. Bei Solid sollen Nutzer die Entscheidungsgewalt über die Verwendung ihrer Daten behalten und nicht an Konzerne wie Facebook oder Google abgeben.

Stellenmarkt
  1. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
  2. IT Projektmanager (m/w/d) ERP-Systeme
    SARPI Deutschland GmbH, Marl
Detailsuche

Stattdessen werden die Daten auf eigenen Servern gespeichert. Der Nutzer entscheidet, wer auf die Daten zugreifen darf, was der Name widerspiegeln soll. Solid steht dabei als Abkürzung für social linked data. Solid soll dabei Funktionen eines sozialen Netzwerks übernehmen, aber auch die eines Hosting-Services für Dateien, wie beispielsweise Dropbox.

Umgesetzt werden soll das Solid-System dabei mit Hilfe bestehender Webstandards. Laut der Dokumentation auf Github soll Solid zunächst folgende konkrete Funktionen bieten: "Identitäts-, Authentifizierungs- und Anmeldeinformationen, Autorisierungs- und Berechtigungslisten, Kontaktverwaltung, Messaging und Benachrichtigungen, Feed-Aggregation und -Abonnement, Kommentare und Diskussionen" sowie später vieles mehr. Unterschiedliche Apps sollen dann per API auf diese Informationen zugreifen können. Nutzer sollen hierbei außerdem die Berechtigungen der Apps zum Zugriff auf die Informationen detailliert setzen und verwalten können.

Um Solid zu verwirklichen, hat Berners-Lee ein Sabbatjahr vom MIT genommen, seine Beteiligung an der Arbeit des W3C reduziert und das Unternehmen Inrupt gegründet. Inrupt ist dabei zunächst Hauptsponsor des Projekts und bietet zunächst auch eine kostenlose Solid-Server-Instanz an. Wie sich Inrupt langfristig finanzieren soll, ist dabei zunächst aber nicht ersichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Feb 2019

... der trog, das ist erneut das gegenteil von dezentral und wird damit die schweine...

RicoBrassers 04. Okt 2018

Wobei man da aber sagen muss: 1) Der Staat hat die Daten des Personalausweises schon. 2...

FreiGeistler 03. Okt 2018

Facebook, Marketingunternehmen, schon vergessen? Da gehen die Fotos der heissen Lisa...

Ach 02. Okt 2018

Ich könnte mir das auch als eine Zusatzleistung des Providers vorstellen, mit der er...

Ach 02. Okt 2018

Wer das bezahlt ist eine komische Frage. Konkreter müsste man fragen, von wem das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /