• IT-Karriere:
  • Services:

Solid-State: Fisker gibt bei Festkörperakkus für E-Autos auf

Fisker hatte viel versprochen: Festkörperakkus sollten das Laden schneller machen als einen Tankvorgang. Das Versprechen löst sich in Luft auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Fisker baut mit dem Ocean ein SUV mit Lithium-Ionen-Akku.
Fisker baut mit dem Ocean ein SUV mit Lithium-Ionen-Akku. (Bild: Fisker)

Versprechen gebrochen: Der kalifornische Elektroautohersteller Fisker fabulierte 2017 von einem Festkörperakku, der die Ladevorgänge seiner Elektrosportwagen schneller machen sollte als das Betanken eines Verbrenners an der Zapfsäule.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Vier Jahre später zeigt sich: Alles sollte man den Startups nicht glauben. "Die Technologie ermöglicht Reichweiten von über 800 km und eine Ladezeit von weniger als einer Minute", teilte Fisker 2017 mit. Dafür gab und gibt es nicht einmal eine E-Ladesäule, die solche Ladeströme realisieren könnte.

Nun hat Henrik Fisker, Gründer des Elektrofahrzeug-Startups, in einem Interview mit The Verge mitgeteilt, dass die Technik komplett fallengelassen wird. Die Entwicklung sei zu aufwendig und teuer geworden.

Die Probleme wurden schon früher offenbar. Anfang 2019 verschob Fisker den geplanten Sportwagen mit Solid-State-Technik und kündigte das SUV Ocean an, das mit normalen Lithium-Ionen-Akkus betrieben werden soll.

Gerüchte und Streitigkeiten um Werksspionage

Einen üblen Nachgeschmack hat in diesem Zusammenhang auch eine Rechtsstreitigkeit mit Quantumscape. Dieses Unternehmen entwickelt Festkörperakkus und kooperiert mit Volkswagen. Ein Mitarbeiter wechselte um den Jahreswechsel 2018/2019 zu Fisker und soll Tausende von Unterlagen mitgebracht haben. Quantumscape befürchtete, dass Geschäftsgeheimnisse verraten wurden und verklagte Fisker. 2020 wurde der Rechtsstreit durch die Zahlung von 750.000 US-Dollar von Fisker an Quantumscape beigelegt. Der Mitarbeiter verlor seinen Job.

Was ist ein Festkörperakku?

Festkörperakkus verfügen, wie der Name nahelegt, über kein flüssiges Elektrolyt. Stattdessen werden Feststoff-Elektrolyte auf Polymer- und Keramikbasis verwendet und die Anode besteht aus einer Lithium-Metallfolie. Außerdem können sie - anders als Lithium-Ionen-Akkus - kein Feuer fangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

robinx999 01. Mär 2021 / Themenstart

Wobei so ein Lkw Recht gross ist, da könnte man auch 4 Standard Schnellladekabel a 800V...

Mbraun 01. Mär 2021 / Themenstart

Habe vor 10 Jahren eine Anzahlung auf den Karma geleistet.Aber ALLES was Fisker anfasst...

Roman123 28. Feb 2021 / Themenstart

da geht viel an der Realität vorbei. Die Leute nutzen die Technik bereits seit Jahren...

Klausens 28. Feb 2021 / Themenstart

Faraday Future ist auch so eine heiße-Luft-Maschine, die mir grad einfällt.

soulflare 27. Feb 2021 / Themenstart

Ok, danke für die "Insights". Fände es nur halt einfach interessant, was es da bei EvoBus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /