Solid State Drives: Samsung zeigt 980 Pro und Sandisk externe 8 TByte

Im Februar 2020 soll sie erscheinen: Die 980 Pro ist Samsungs erste NVMe-PCIe-Gen4-SSD für Consumer und erreicht 6,5 GByte/s. Sandisk stellt derweil eine externe 8-TByte-SSD aus - bisher liegt das Maximum bei 2 TByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs 980 Pro mit PCIe Gen4
Samsungs 980 Pro mit PCIe Gen4 (Bild: Anandtech)

Samsung und Sandisk (Western Digital) haben auf der CES 2020 interessante SSDs gezeigt: Die Südkoreaner stellten die 980 Pro mit PCIe Gen4 aus und die US-Amerikaner zeigten eine externe SSD mit USB 3.2 Gen2x2 und 8 TByte Fassungsvermögen.

Stellenmarkt
  1. Integration Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Security Architect (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen
Detailsuche

Die 980 Pro folgt auf die 970 Pro, es handelt sich erneut um ein M.2-2280-Kärtchen mit NVMe-Protokoll. Der verbaute Controller unterstützt allerdings PCIe Gen4 x4 statt PCIe Gen3 x4 - die theoretische Geschwindigkeit des Interfaces erlaubt somit knapp 8 GByte/s anstelle von 4 GByte/s. Die 980 Pro reizt das mit 6,5 GByte/s lesend und 5 GByte/s schreibend zwar nicht aus. Allerdings liegen diese Werte über denen bisheriger NVMe-PCIe-Gen4-SSDs mit Phisons E16-Controller. Die erreichen 5 GByte/s und 4,5 GByte/s.

Weil Samsung die 980 Pro mit 250 GByte, 500 GByte und 1 TByte verkaufen wird, gehen wir von Speicherzellen mit zwei Bit (MLC) aus - bei einer eventuellen 980 Evo dürften drei Bit (TLC) gesetzt sein. Hier liegen Haltbarkeit und Schreibleistung niedriger, dafür ist der Flash-Speicher günstiger zu produzieren. Allerdings gibt es mit der 970 Evo Plus eine schnelle PCIe-Gen3-SSD, weshalb Samsung sich Zeit lassen könnte. Die 980 Pro soll laut PC Watch im Februar 2020 in Europa erscheinen.

Bei der externen SSD von Sandisk handelt es sich ebenfalls um eine NVMe-SSDs, jedoch um eine externe mit USB 3.2 Gen2x2 für theoretisch 20 GBit/s. Mit dem WD Black P50 Game Drive gibt es bereits eine USB-3.2-Gen2x2-SSD des Herstellers im Handel, sie sichert jedoch nur bis zu 2 TByte. Der Prototyp auf der CES 2020 weist hingegen 8 TByte auf. Ob und wann eine solche SSD verfügbar sein wird, sagte Sandisk nicht.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In eigener Sache: Das sind die besten SSDs laut dem Ratgeber-Team von PC Games Hardware. Die Inhalte des PCGH-Ratgebers sind kostenlos und werbefrei verfügbar. Die Webseite finanziert sich ausschließlich über Affiliate-Links.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cruse 10. Jan 2020

Von adata gibt grad auch starke Konkurrenz. Vielleicht hole ich mir auch die... Ist etwas...

ms (Golem.de) 09. Jan 2020

Ist nun halt ein Brand, aber gut, ich setze es dazu.

Pecker 09. Jan 2020

Wer viele Daten speichert, hat öfters ein NAS im Einsatz, dort sind normale HDDs das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Titan M2: Googles Security-Chip nutzt RISC-V
    Titan M2
    Googles Security-Chip nutzt RISC-V

    Im neuen Pixel 6 nutzt Google einige eigene Security-Designs auch in der Hardware. Einer der Chips nutzt das freie RISC-V.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /