Abo
  • Services:

Solid State Drive: WD hat eigenen SSD-Controller entwickelt

In den neuen NVMe-SSDs von Western Digital steckt ein selbst designter Controller, wie eines der Datenblätter verrät. Bisherige Flash-Drives von WD verwenden vorrangig Controller von Herstellern wie Marvell.

Artikel veröffentlicht am ,
SN720/SN520-SSDs
SN720/SN520-SSDs (Bild: Western Digital)

Western Digital hat zwei neue SSD-Serien angekündigt, die SN720 und die SN520. Beide sind nicht für Endkunden, sondern für OEM-Partner gedacht, welche die Flash-Drives etwa in Notebooks verbauen. Beide Familien nutzen PCIe Gen3 und das NVMe-Protokoll, spannender ist der Controller: Western Digital spricht von einer vertikalen Plattform, was üblicherweise bedeutet, dass Hardware und Software aus einer Hand stammen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. ETAS, Stuttgart

Bisherige Client-SSDs wie die WD Black (Test) oder die WD Blue verwenden Western Digitals eigenen planaren NAND-Flash-Speicher und einen Controller von Marvell. Allerdings hat Western Digital vor einigen Monaten mit Esperanto einen Entwickler von RISC-V übernommen und kündigte unter anderem eigene SSD-Controller mit solchen CPU-Kernen an. Ein Blick in das Datenblatt der SN720 zeigt, dass Western Digital tatsächlich eine voll integrierte Lösung mit selbst entwickeltem Controller verwendet ('fully integrated solution that includes an in-house controller').

Die Leistung der SN720 mit PCIe Gen3 x4 liegt bei bis zu 3,4 GByte pro Sekunde lesend und bis zu 2,8 GByte pro Sekunde schreibend - beides ist sehr hoch. Allerdings wird der Flash-Speicher, 3D-NAND mit 3 Bit pro Zelle (TLC), im SLC-Modus mit einem Bit pro Zelle angesprochen. Wie hoch die Geschwindigkeit ohne diesen Puffer ausfällt, gibt Western Digital aber nicht an.

Ein eigener Controller ermöglicht eine bessere Abstimmung von Hardware und Software, was Effizienz und Leistung verbessern kann. Neben Western Digital verwendet vor allem Samsung selbst entwickelte Steuerchips für seine SSDs. Intel wiederum nutzt eigene Controller, setzt aber auch solche von Silicon Motion ein. Weitere Hersteller sind Marvell und Phison.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

honna1612 01. Mär 2018

Und genau darauf wollte ich hinaus. Eben weil IO 2x über den Ram geht limitiert bei raid...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /