• IT-Karriere:
  • Services:

Solid State Drive: WD hat eigenen SSD-Controller entwickelt

In den neuen NVMe-SSDs von Western Digital steckt ein selbst designter Controller, wie eines der Datenblätter verrät. Bisherige Flash-Drives von WD verwenden vorrangig Controller von Herstellern wie Marvell.

Artikel veröffentlicht am ,
SN720/SN520-SSDs
SN720/SN520-SSDs (Bild: Western Digital)

Western Digital hat zwei neue SSD-Serien angekündigt, die SN720 und die SN520. Beide sind nicht für Endkunden, sondern für OEM-Partner gedacht, welche die Flash-Drives etwa in Notebooks verbauen. Beide Familien nutzen PCIe Gen3 und das NVMe-Protokoll, spannender ist der Controller: Western Digital spricht von einer vertikalen Plattform, was üblicherweise bedeutet, dass Hardware und Software aus einer Hand stammen.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Bisherige Client-SSDs wie die WD Black (Test) oder die WD Blue verwenden Western Digitals eigenen planaren NAND-Flash-Speicher und einen Controller von Marvell. Allerdings hat Western Digital vor einigen Monaten mit Esperanto einen Entwickler von RISC-V übernommen und kündigte unter anderem eigene SSD-Controller mit solchen CPU-Kernen an. Ein Blick in das Datenblatt der SN720 zeigt, dass Western Digital tatsächlich eine voll integrierte Lösung mit selbst entwickeltem Controller verwendet ('fully integrated solution that includes an in-house controller').

Die Leistung der SN720 mit PCIe Gen3 x4 liegt bei bis zu 3,4 GByte pro Sekunde lesend und bis zu 2,8 GByte pro Sekunde schreibend - beides ist sehr hoch. Allerdings wird der Flash-Speicher, 3D-NAND mit 3 Bit pro Zelle (TLC), im SLC-Modus mit einem Bit pro Zelle angesprochen. Wie hoch die Geschwindigkeit ohne diesen Puffer ausfällt, gibt Western Digital aber nicht an.

Ein eigener Controller ermöglicht eine bessere Abstimmung von Hardware und Software, was Effizienz und Leistung verbessern kann. Neben Western Digital verwendet vor allem Samsung selbst entwickelte Steuerchips für seine SSDs. Intel wiederum nutzt eigene Controller, setzt aber auch solche von Silicon Motion ein. Weitere Hersteller sind Marvell und Phison.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 4,32€

honna1612 01. Mär 2018

Und genau darauf wollte ich hinaus. Eben weil IO 2x über den Ram geht limitiert bei raid...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /