Solid State Drive: Samsungs 850 Evo mit 1 TByte in Sicht

Bisher hat Samsung nur die 850 Pro veröffentlicht, demnächst dürfte die 850 Evo folgen. Das SSD ist kaum langsamer und basiert ebenfalls auf V-NAND, kostet aber deutlich weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung SSD 850 Pro
Samsung SSD 850 Pro (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Ein erster Händler listet die Samsung SSD 850 Evo, den Nachfolger der beliebten SSD 840 Evo. Die neue Evo-Auflage könnte eine kaum langsamere Alternative zur teureren SSD 850 Pro darstellen, die sich einzig bei den erreichten Iops unterscheidet. Zudem dürfte die Garantie weniger als zehn Jahre betragen, für die 840 Evo gibt Samsung drei Jahre.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. SQL- / Java-/C# Softwareentwickler / Software Ingenieure / Technische Informatiker (m/w/d) ... (m/w/d)
    Crane Payment Innovations GmbH, Buxtehude
Detailsuche

Der Listung zufolge soll die SSD 850 Evo als 1-TByte-Version eine Lese- sowie Schreibgeschwindigkeit von bis zu 550 beziehungsweise 520 MByte pro Sekunde erreichen, dies entspricht - sofern diese Werte korrekt sind - der SSD 850 Pro mit 1 TByte. Sehr viel höhere Datentransferraten ermöglicht die veraltete Sata-6-GBit/s-Schnittstelle ohnehin nicht.

Wahrscheinlich liefert die SSD 850 Evo weniger Iops, was sich aber nur dann auswirkt, wenn der Nutzer das Solid State Drive über einen längeren Zeitraum - also deutlich mehr als eine Stunde - auslastet. In einem Spiele-PC ist dies eher selten der Fall, weswegen hier die 850 Evo eine günstige Alternative zur 850 Pro darstellen dürfte.

Diese kostet als 1-TByte-Version gut 500 Euro, für die 850 Evo mit der gleichen Kapazität gehen wir von deutlich unter 400 Euro aus. Die 840 Evo mit 1 TByte kostet etwa 350 Euro und ist damit eine der günstigsten SSDs mit dieser Speichermenge.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eventuell unterbietet Samsung das und veröffentlicht die 850 Evo 1 TByte zum Kampfpreis von 300 Euro. Hintergrund ist der erstmals für die Evo-Reihe eingesetzte V-NAND: Samsung stapelt hier 32 Schichten aus Speicherzellen übereinander, jeder Chip bietet 128 Gigabit Kapazität (16 Gigabyte).

Jede der verwendeten Triple-Level-Cells speichert 3 Bit pro Zelle, während Single-Level-Cells nur je ein Bit pro Zelle sichern, Multi-Level-Cells für gewöhnlich zwei. V-NAND und TLC zusammen machen für Samsung die Fertigung deutlich günstiger - gut für die Marge oder gut für den Kunden, das gilt es abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gpisic 28. Okt 2014

Nein, du startet das Programm und dabei wird dann die Firmware installiert und ohne...

Genesis4000 28. Okt 2014

840 oder 850 EVO kaufen?

Das Original 28. Okt 2014

hab gerade mal nachgerechnet: z.b. mac pro 2012: SATA: netto bandbreite ~215 mb/s PCI...

nille02 28. Okt 2014

Da sind es dann die IOPS ;) Aber genau darum geht es ja. Der Bedarf nach großen Flash...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /