Abo
  • Services:
Anzeige
SSD 750 Evo
SSD 750 Evo (Bild: Samsung)

Solid-State-Drive: Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

SSD 750 Evo
SSD 750 Evo (Bild: Samsung)

Neue günstige Flash-Drives: Samsungs SSD 750 Evo mit Kapazitäten von 120, 250 und 500 GByte kosten vergleichsweise wenig. Der Nachteil ist die vergleichsweise kurze Haltbarkeit und Garantie.

Samsung hat vor einigen Wochen still und leise die SSD 750 Evo als 120- und 250-GByte-Variante in Deutschland veröffentlicht, gestern hat das Unternehmen ein 500-GByte-Modell angekündigt. Die günstigen Flash-Drives sind preislich, von der Garantie und von der Leistung her unterhalb der etwas teureren SSD 850 Evo angesiedelt, weshalb Samsung entsprechende Bauteile verwendet.

Anzeige

Alle drei Modelle nutzen den MGX-Contoller mit vier Speicherkanälen und einem Sata-6-GBit/s-Interface. Der unterstützt eine AES-256-Bit-Verschlüsselung, die bei ähnlich günstigen oder billigeren SSDs oft fehlt. Der Controller wird durchweg mit 256 MByte DRAM-Cache kombiniert. Der Flash-Speicher stammt von Samsung selbst: Die Koreaner setzen auf planaren 120-GBit-NAND. Der wird im 16-nm-Verfahren gefertigt und nutzt 3 Bit pro Speicherzelle.

  • SSD 750 Evo (Bild: Samsung)
  • SSD 750 Evo (Bild: Samsung)
  • SSD 750 Evo (Bild: Samsung)
SSD 750 Evo (Bild: Samsung)

Die halten weniger Schreibzyklen aus als Samsungs aktueller 3D-NAND mit geschichteten 3-Bit-Zellen, was sich in der Haltbarkeit (Terabytes Written) niederschlägt: Der Hersteller nennt 35 (120 GByte), 70 (250 GByte) und 100 (500 GByte) TByte. Die SSD 850 Evo kommen auf 75 und 150 TByte, zudem beträgt die Garantie fünf Jahre - statt drei wie bei den SSD 750 Evo.

Samsung gibt eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 540 und bis zu 520 MByte pro Sekunde an. Diese Datenraten werden jedoch per Turbowrite erzielt, bei denen ein Bit pro Zelle geschrieben wird. Unter Dauerlast dürfte die Leistung deutlich geringer ausfallen, was in den meisten privat genutzten Rechnern aber kein Problem darstellt.

Die Input-/Output-Operationen pro Sekunde bei einzelnen Zugriffen (QD1) belaufen sich auf bis zu 10.000 lesend und bis zu 35.000 schreibend. Mit 2,4 bis 2,8 Watt unter Last sind die 2,5-Zoll-SSDs zudem relativ sparsam. Samsungs offizielle Preise liegen bei 65, 90 und 160 Euro. Im Handel sind die Flash-Drives derzeit ab rund 52, 70 und 144 Euro gelistet.


eye home zur Startseite
Hotohori 25. Mai 2016

https://preisvergleich.golem.de/?cat=hdssd&xf=1035_Samsung~2028_512~4830_1~4832_1&asuch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  3. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Microwave2000 | 18:02

  2. Re: "Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet...

    FlorianP | 18:00

  3. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51

  4. Re: MS-DOS 6.22

    Test_The_Rest | 17:50

  5. Re: History repeats itself

    George99 | 17:49


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel