• IT-Karriere:
  • Services:

Solid State Drive: M.2-SSD mit 8 TByte Speicher kann vorbestellt werden

Die Sabrent Rocket Q wird es auch als 8-TByte-Modell geben. In ersten Tests ist sie schneller, aber teurer als die kommende Samsung 870 QVO.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sabrent Rocket Q wird eine der erste M.2-SSDs mit 8 TByte Kapazität.
Die Sabrent Rocket Q wird eine der erste M.2-SSDs mit 8 TByte Kapazität. (Bild: Sabrent)

Die Sabrent Rocket Q wird eine der ersten M.2-SSDs mit einer 8-TByte-Version sein. Diese kann bereits auf Amazon vorbestellt werden, kostet allerdings mit 1.500 Euro fast so viel wie die 8-TByte-NF1-SSD Samsung PM983. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Samsung zudem an einer 2,5-Zoll-SSD mit 8 TByte und SATA-Interface arbeitet, der 870 QVO. Die Auslieferung der Sabrent-SSD soll am 23. Juni 2020 beginnen.

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz
  2. Hays AG, Hünfelden

Die englischsprachige Publikation Legit Reviews konnte die Rocket Q mit 8 TByte bereits testen. Dabei handelt es sich um ein Produkt mit QLC-Flashzellen, die 4 Bit speichern. Die SSD im M.2-2280-Formfaktor verwendet ein NVMe-Interface mit vier PCIe-3.0-Lanes und soll theoretisch bis zu 3.300 MByte/s im Lesen und 2.900 MByte/s im Schreiben erreichen.

Mittelfeld für NVMe-SSDs

Das hat Legit Reviews auf die Probe gestellt. Das Kopieren großer Dateien auf das Laufwerk wird mit etwa 1.164 MByte/s vollzogen. Marken-SSDs wie die WD Black SN750 und die Samsung 970 Evo Plus liegen leicht darüber. Generell ordnet sich die Rocket Q 8 TByte leistungstechnisch im Mittelfeld ein. Die Publikation hat dabei auch viele Benchmarks verwendet. Die vom Hersteller angegebenen hohen Datenraten werden jedoch nie erreicht, was für viele SSDs zutrifft.

Im Vergleich zur 2,5-Zoll-SSD Samsung 870 QVO wird die Sabrent Q in kompakte Notebooks passen, die den M.2-2280-Formfaktor unterstützen. Außerdem sind durch PCIe praktisch schnellere Datenraten möglich. Samsungs SSD wird den Vorteil haben, dass sie um einiges günstiger angeboten werden kann. Golem.de geht von einem Preis von 900 bis 1.000 Euro für die 8-TByte-Version aus - 33 Prozent weniger Geld pro GByte. Allerdings wurde ein Release der Samsung 870 QVO noch nicht offiziell angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. 36,99€
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  4. (-67%) 9,99€

Kleba 11. Jun 2020 / Themenstart

Das ist einer der Nachteile, wenn man ein Portal mit Nerds als Zielgruppe hat :-D

Porterex 11. Jun 2020 / Themenstart

Bei einigen Amazon rezenzionen lese ich, dass Sabrent nach einiger Zeit von schnellen...

Hotohori 11. Jun 2020 / Themenstart

Damit werden die Preis auch die nächsten Jahre weiter purzeln und bald braucht es...

bigm 11. Jun 2020 / Themenstart

Den Namen der Firma weckt kein Vertrauen in die Produkte in einem PC... Wenn'S a(b...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /