• IT-Karriere:
  • Services:

Solid State Drive: M.2-SSD mit 8 TByte Speicher kann vorbestellt werden

Die Sabrent Rocket Q wird es auch als 8-TByte-Modell geben. In ersten Tests ist sie schneller, aber teurer als die kommende Samsung 870 QVO.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sabrent Rocket Q wird eine der erste M.2-SSDs mit 8 TByte Kapazität.
Die Sabrent Rocket Q wird eine der erste M.2-SSDs mit 8 TByte Kapazität. (Bild: Sabrent)

Die Sabrent Rocket Q wird eine der ersten M.2-SSDs mit einer 8-TByte-Version sein. Diese kann bereits auf Amazon vorbestellt werden, kostet allerdings mit 1.500 Euro fast so viel wie die 8-TByte-NF1-SSD Samsung PM983. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Samsung zudem an einer 2,5-Zoll-SSD mit 8 TByte und SATA-Interface arbeitet, der 870 QVO. Die Auslieferung der Sabrent-SSD soll am 23. Juni 2020 beginnen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Die englischsprachige Publikation Legit Reviews konnte die Rocket Q mit 8 TByte bereits testen. Dabei handelt es sich um ein Produkt mit QLC-Flashzellen, die 4 Bit speichern. Die SSD im M.2-2280-Formfaktor verwendet ein NVMe-Interface mit vier PCIe-3.0-Lanes und soll theoretisch bis zu 3.300 MByte/s im Lesen und 2.900 MByte/s im Schreiben erreichen.

Mittelfeld für NVMe-SSDs

Das hat Legit Reviews auf die Probe gestellt. Das Kopieren großer Dateien auf das Laufwerk wird mit etwa 1.164 MByte/s vollzogen. Marken-SSDs wie die WD Black SN750 und die Samsung 970 Evo Plus liegen leicht darüber. Generell ordnet sich die Rocket Q 8 TByte leistungstechnisch im Mittelfeld ein. Die Publikation hat dabei auch viele Benchmarks verwendet. Die vom Hersteller angegebenen hohen Datenraten werden jedoch nie erreicht, was für viele SSDs zutrifft.

Im Vergleich zur 2,5-Zoll-SSD Samsung 870 QVO wird die Sabrent Q in kompakte Notebooks passen, die den M.2-2280-Formfaktor unterstützen. Außerdem sind durch PCIe praktisch schnellere Datenraten möglich. Samsungs SSD wird den Vorteil haben, dass sie um einiges günstiger angeboten werden kann. Golem.de geht von einem Preis von 900 bis 1.000 Euro für die 8-TByte-Version aus - 33 Prozent weniger Geld pro GByte. Allerdings wurde ein Release der Samsung 870 QVO noch nicht offiziell angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  2. 9,29€
  3. 16,49€

Kleba 11. Jun 2020

Das ist einer der Nachteile, wenn man ein Portal mit Nerds als Zielgruppe hat :-D

Porterex 11. Jun 2020

Bei einigen Amazon rezenzionen lese ich, dass Sabrent nach einiger Zeit von schnellen...

Hotohori 11. Jun 2020

Damit werden die Preis auch die nächsten Jahre weiter purzeln und bald braucht es...

bigm 11. Jun 2020

Den Namen der Firma weckt kein Vertrauen in die Produkte in einem PC... Wenn'S a(b...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /